Primus Valor +++ ICD 11 R+ kauft für 19 Mio. Euro an sechs Standorten ein
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


FILME
Zurück zur Nachrichtenübersicht
<<<

Primus Valor +++ ICD 11 R+ kauft für 19 Mio. Euro an sechs Standorten ein
vom 20.12.2021

/Fotolia_11826982_XS.jpg

+++ Primus Valor +++ ICD 11 R+ kauft für 19 Mio. Euro an sechs Standorten ein +++

Primus Valor vermeldet, dass der aktuelle Fonds ImmoChance Deutschland 11 Renovation Plus seine Investitionsphase gestartet hat. Für einen Kaufpreis von 19 Mio. Euro erwarb der Fonds Objekte an gleich sechs Standorten, verteilt auf drei Bundesländer. Investiert wurde in den Städten Erfurt, Essen, Nürnberg, Wuppertal, Fürth und Kronach. Akquiriert wurden insgesamt 102 Wohn- sowie 9 Gewerbeeinheiten und über 30 KFZ-Stellplätze – die vermietbare Fläche beläuft sich auf über 8.800 m2.

Hohe Diversifikation & ausgewählte Standorte

Nicht grundlos ist Erfurt, die Hauptstadt und der Regierungssitz Thüringens, als lukrativer Investitionsstandort in bereits fünf der Vorgänger-Fonds vertreten. Ein breiter Branchenmix mit namenhaften Konzernen wie bspw. IBM, Siemens und die Landesbank Hessen-Thüringen haben sich am Standort Erfurt niedergelassen. Mit dem Erfurter Dom, dem Theater und der Altstadt bietet Erfurt neben einer großen Zahl an Museen, Parkanlagen und dem Zoo ebenso ein breites kulturelles und freizeitgestaltendes Angebot.

Die ehemalige „Krupp- und Kohle-Stadt“ Essen hat sich in den vergangen zwei Jahrzehnten transformiert und bildet heute eines der wirtschaftlichen Entscheidungszentren Deutschlands. Neben RWE und EON haben sechs weitere Top 100 Unternehmen Deutschlands ihren Hauptsitz vor Ort. Das wirtschaftliche Wachstum Essens zählt im bundesweiten Vergleich seit einigen Jahren zu den stärksten.

Mit 500.000 Einwohnern ist Nürnberg (nach München) die zweitgrößte Stadt Bayerns und die Hauptstadt Frankens. Zahlreiche Hochschulen (über 25.000 Studierende), Arbeitgeber der Industrie (z.B. Siemens, Scheffler) und des Dienstleistungssektors (z.B. DATEV) machen Nürnberg zu einer attraktiven Wohnstätte mit entsprechend hohen Einkommen bzw. einem Kaufkraftindex von 103,3.

Als größte Stadt der Region „Bergisches Land“ stellt Wuppertal eines der wirtschaftlichen und kulturellen Zentren Nordrhein-Westfalens dar und ist Heimatstadt von rund 355.000 Einwohnern. Wuppertal hat sich zu einem attraktiven Standort insbesondere für die Chemie-, Maschinenbau- und Elektronikbranche entwickelt. Hierbei haben sich zunehmend namenhafte Unternehmen wie die Bayer AG, Brose Fahrzeugteile, Johnson & Johnson, Schaeffler Gruppe oder Kromberg & Schubert angesiedelt.

Neben Nürnberg ist der Fonds noch zwei weitere Male im Bundesland Bayern vertreten. Erstmalig investiert Primus Valor mit diesem Ankauf am bayerischen Standort Kronach. Mit knapp 17.000 Einwohnern bildet Kronach ein klassisches Mittelzentrum. Wirtschaftlich ist Kronach mittelständig geprägt und beheimatet besonders Unternehmen der Automobilzulieferungsbranche. Kulturell bietet die über 1.000 Jahre alte Stadt die sehr gut erhaltene Festung Rosenberg sowie die historische Altstadt. Die Arbeitslosenquote liegt mit 3,2 Prozent deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt.

Ebenfalls erstmalig tätigte der Fonds einen Ankauf in der bayerischen Stadt Fürth, die zweitgrößte Stadt Mittelfrankens, gelegen im Zentrum des bundesweit siebtgrößten Wirtschaftsraumes. Der Ballungsraum Nürnberg-Fürth-Erlangen zählt heute zu den wichtigsten Technologieregionen Deutschlands.

Unmittelbare Generierung von Erträgen
Die erworbenen Liegenschaften befinden sich in einem sehr guten Zustand, was durch eine hohe Vermietungsquote von über 96 Prozent bestätigt wird. Somit können unmittelbar lukrative Mieteinnahmen generiert werden. Für die weitere Optimierung des Portfolios sind etwas über 1 Mio. Euro an Sanierungsmaßnahmen geplant, was sich mittelfristig positiv auf die Wirtschaftlichkeit des Fonds auswirken wird. Das Gesamtinvest beläuft sich somit auf über 20 Mio. Euro (exklusive Ankaufsnebenkosten). Durch die avisierte Vollvermietung sowie geplante Mietanpassungen in den Jahren 2023 und 2026 wird der generierte Cash-Flow weiter verbessert – unabhängig der erwarteten positiven Wertentwicklung der Objekte.

Weitere Informationen zum aktuellen Produkt ImmoChance Deutschland 11 Renovation Plus finden Sie HIER.

Quelle: BIT AG


Verknüpfte Nachrichten:

Die letzten Nachrichten: