Private Equity - ist die Assetklasse noch untersch├Ątzt?
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigung
>> 2. Verm├Âgensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> Immobilien (alle)
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> New Energy
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Sonstiges
>> Verm├Âgensverwaltung
>> Favoriten

ProReal Secur 3
Kategorie: Sonstiges
Emittent: One Group


test
Zurück zur Nachrichtenübersicht
<<<

Private Equity - ist die Assetklasse noch untersch├Ątzt?
vom 09.03.2023
/fotolia-Machen-sie-mit.jpg

Aktuelle Private Equity Beteiligungen:

DF Deutsche Finance Investment Fund 22
RWB - Direct Return 5
HMW - MIG Fonds 17
RWB International 8 (Typ C)
RWB International 8 (Typ B)
Deutsche Finance Investment Fund 19 (Anteilklasse B)


Als Private Equity wird allgemein die Investition in Unternehmen, die nicht an der Börse gelistet sind, bezeichnet. Mit dem Unternehmen wird eine Wachstumsstrategie entwickelt und in den Folgejahren umgesetzt. Im Anschluss wird das Unternehmen zumeist zu einem höheren Preis wieder verkauft oder an die Börse gebracht. Die Erlöse inklusive der Gewinne fließen dann an die Investoren zurück. Nicht-börsennotierte Unternehmen sind erheblich günstiger bewertet als börsennotierte Unternehmen. Das sorgt für ein besseres Chance-Risiko-Verhältnis mit geringeren Schwankungen. 99% der Wirtschaft in Deutschland spielen sich abseits der Börse ab. Die Anzahl der nicht-börsennotierten Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als EUR 50 Mio. und mehr als 250 Mitarbeitenden ist etwa 35 mal höher als die der vergleichbaren börsennotierten Unternehmen.

Private Equity wird von vielen Kunden immer noch unterschätzt bzw. falsch eingeordnet. Wer sich mit Private Equity nicht oder nur wenig beschäftigt, verbindet es in der Regel mit Venture Capital. Venture Capital ist jedoch nur ein Teilbereich von Private Equity. Es handelt sich um zeitlich begrenzte Kapitalbeteiligungen an jungen, innovativen nicht-vörsennotierten Unternehmen, die sich in einer sehr frühen Entwicklungsphase befinden. Meist fehlt den Unternehmensgründern Managementerfahrung und ausreichende betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Venture Capital-Finanziers beraten und unterstützen die jungen Firmen daher mit Knowhow, Expertise und ihrem Netzwerk. Außerdem verbessert sich durch die Finanzierungsexperten das Unternehmenscontrolling erheblich.

Der Vorteil dieser externen Beratung, unabhängig vom Entwicklungsstand des jeweiligen Unternehmens, lässt sich sogar wissenschaftlich belegen. Unternehmen mit Private-Equity-Investor entwickelten sich besser als solche, die keinen Investor und damit Berater hatten.

Private Equity-Fonds investieren das bei Investoren gesammelte Kapital entweder in Beteiligungen bei mindestens 10-20 Unternehmen oder investieren als Dachfonds wiederum in eine Vielzahl verschiedener Private Equity-Fonds. Das Risiko wird in beiden Fällen gestreut. Allerdings ist die Diversifikation bei der Investition in verschiedene Private Equity-Fonds natürlich noch viel größer.

Zum 31.12.2022 endete die Platzierung des BVF Early Invest 3 mit einem Kapital von EUR 16,87 Millionen. Der Fonds investiert mit einer Investitionsquote von 94% des Eigenkapitals in drei Earlybird-Fonds. Die Zeichnung des BVF Early Invest 3 stellte bisher die einzige Möglichkeit für Privatanleger dar, bei Earlybird zu investieren. Aufgrund der guten Entwicklung freuen wir uns, dass voraussichtlich im April der Nachfolgefonds von BVF, der von der Strategie und der Kostenstruktur vergleichbar sein wird, in den Vertrieb starten wird.

HMW vertreibt derzeit den 17. MIG-Fonds. MIG-Fonds ermöglichen auch kleineren Privatanlegern die Teilnahme an Venture Capital-Investitionen. Alle Fonds dieser Reihe investieren in ein Portfolio, das über verschiedene Investitionsbranchen und mehrere Unternehmen unterschiedlichster Reifegrade investiert ist. Das Portfolio umfasst derzeit 30 Unternehmen. Es handelt sich um europäische Technologieunternehmen aus Zukunftsbranchen, z.B. Informations- und Kommunikationstechnologie, Medizintechnik. Ein berühmtes Beispiel für ein Portfoliounternehmen ist BioNTech, das mit dem Corona-Impfstoff weltweit bekannt wurde und den MIG-Fonds Rekordausschüttungen bescherte. Sobald ein Unternehmen gewinnbringend veräußert wurde, erhalten die Anleger eine Auszahlung entsprechend ihrer Beteiligung. Anleger können sich für eine Einmalanlage oder für Teilzahlungen, sogenannte Capital Calls, entscheiden. Im Rahmen der Einmalanlage beträgt die Mindestbeteiligungssumme EUR 5.000 zzgl. 5% Agio. Bei den Capital Calls muss die Mindestanlagesumme mindestens EUR 18.000 betragen. Die erste Teileinzahlung muss innerhalb von 10 Tagen nach der Annahme geleistet werden. Die restlichen fünf Capital Calls erfolgen einmal im Juni jeden Jahres, folglich letztmalig am 30.06.2027.

RWB verfolgt einen anderen Investmentansatz. Die RWB-Dachfonds investieren neben institutionellen Investoren in Zielfonds, die wiederum in Unternehmen mit großem Wertsteigerungspotenzial investieren. Die RWB-Dachfonds sind in der Regel an mehreren hundert Unternehmen aus verschiedenen Branchen und Ländern beteiligt und haben sich bislang an insgesamt über 3.700 Unternehmen beteiligt. Da sich der RWB Internation 8 bereits seit einiger Zeit in der Platzierung befindet umfasst das Portfolio bereits 34 Zielfonds und 146 Zielunternehmen. Das bedeutet, dass die Auszahlungsphase bereits in ca. 7 Jahren beginnt. Die Zielfonds verkaufen in dieser Phase nach und nach die Zielunternehmen. Die Erlöse inklusive der erzielten Gewinne fließen an den Fonds und werden in Tranchen an die Anleger ausgezahlt. Anleger können zwischen einer Einmalzahlung, monatlichen Raten oder einer Kombination aus beidem wählen. Die Mindestbeteiligungssumme hängt von der Wahl der Anteilklasse ab und reicht von EUR 5.000 bis EUR 8.400.

Private Equity ist eine attraktive Assetklasse mit viel Potenzial. Das Chance-Risiko-Verhältnis ist bei nicht-börsennotierten Unternehmen aufgrund der geringeren Bewertung und des in der Regel höheren Wachstums erheblich besser als bei Unternehmen an der Börse. Zudem ist die Volatilität der Unternehmensbewertung wesentlich geringer. Unterschiedliche Investitionsansätze und Risikoprofile bieten interessierten Anlegern eine Reihe von Investitionsmöglichkeiten, von der Direktinvestition in ein aufstrebendes Unternehmen bis zur sehr breit gestreuten Investition in einen Dachfonds mit Investitionen in Zielfonds und hunderte Unternehmen.



Quelle: IC Consulting GmbH


Fonds aus diesem Artikel:
DF Deutsche Finance Investment Fund 22
Emittent Deutsche Finance
Fondstyp 1. AIF Genehmigung
Agio 5 %
Währung EUR
Status verfuegbar
Ausschüttung 2023 k. A.
Verfügbar seit 06.03.2022
Substanzquote 85,74 %
Fremdkapitalquote 0 %
RWB International 8 (Typ B)
Emittent RWB
Fondstyp 1. AIF Genehmigung
Agio 5.00 %
Währung EUR
Status verfuegbar
Ausschüttung 2023 k. A.
Verfügbar seit 02.07.2021
Substanzquote 86,1 %Nicht feststellbar
Fremdkapitalquote 0 %Nicht feststellbar
RWB International 8 (Typ C)
Emittent RWB
Fondstyp 1. AIF Genehmigung
Agio 0.00 %
Währung EUR
Status verfuegbar
Ausschüttung 2023 k. A.
Verfügbar seit 02.07.2021
Substanzquote Nicht feststellbar
Fremdkapitalquote Nicht feststellbar
RWB - Direct Return 5
Emittent RWB
Fondstyp 1. AIF Genehmigung
Agio 5.00 %
Währung EUR
Status verfuegbar
Ausschüttung 2023 k. A.
Verfügbar seit 05.01.2023
Substanzquote 88,3
Fremdkapitalquote 0 %

Verknüpfte Nachrichten: