Pflegemarkt Deutschland
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigung
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> Immobilien (alle)
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> New Energy
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten

DFI Wohnen 2
Kategorie: 1. AIF Genehmigung
Emittent: DFI


Alle Nachrichten
Zurück zur Nachrichtenübersicht
<<<

Pflegemarkt Deutschland
vom 10.12.2021

/Pflege-Senioren-Fotolia_53565243_XS.jpg

Pflegemarkt Deutschland

Eine der großen Herausforderungen für unsere Gesellschaft und eine Chance für Investoren

Ende 2020 waren in Deutschland bereits rund 24 Millionen Einwohner älter als 65 Jahre. Das entspricht etwa 29% der Bevölkerung, mit steigender Tendenz. Denn die stetig besser werdende medizinische Versorgung lässt die Menschen immer älter werden und somit steigt auch die Zahl der Pflegebedürftigen kontinuierlich an. Mehr als die Hälfte der Pflegebedürftigen ist 80 Jahre und älter. Allerdings wurden fast drei Viertel der Pflegebedürftigen über 80 Jahre zu Hause versorgt, entweder durch Angehörige oder ambulante Pflegedienste. Dennoch nimmt die Wahrscheinlichkeit, in einem Pflegeheim zu leben, mit steigendem Alter zu.

Ende 2019 betrug die Anzahl der Pflegebedürftigen rund 4,13 Millionen. Das entspricht einer Verdoppelung innerhalb von 20 Jahren! Bis zum Jahr 2030 könnte sich die Zahl pflegebedürftiger Menschen in Deutschland auf ca. 4,4 Millionen erhöhen, bis 2050 auf mehr als 5,3 Millionen. 2019 existierten in Deutschland rund 15.380 Pflegeheime und 14.688 ambulante Pflegedienste. 2019 wurden etwa 818.000 Menschen, das entspricht rund 20% der Pflegebedürftigen, vollstationär in Pflegeeinrichtungen versorgt. Die Auslastung der vollstationären Dauerpflege lag im Jahr 2019 bei 90,6 %.

Einer Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) wird allein die Zahl der gesetzlich versicherten Pflegebedürftigen, die ambulante Pflege in Anspruch nehmen, bis 2050 um rund 50 % steigen, während die Zahl derjenigen, die stationäre Pflege nachfragen, im selben Zeitraum um 74 % zunehmen wird. Bis zum Jahr 2040 könnte somit ein weiterer Bedarf von rund 378.000 Pflegeplätzen entstehen.

Das wirkt sich unmittelbar auf den Bedarf und die Nachfrage nach Pflegeeinrichtungen und -immobilien aus, die in den nächsten Jahren rasant steigen dürfte. Außer der Schaffung der Pflegeplätze stellt der ´bereits vorhandene Fachkräftemangel eine weitere erhebliche Herausforderung für unsere Gesellschaft dar. Eine bessere Ausbildung und Bezahlung der Fachkräfte sowie die gezielte Anwerbung ausländischer Fachkräfte werden sich fortsetzen und zunehmen, da der demografische Wandel unaufhaltbar ist.

Aktuell können zwei Fonds, die in Alten- und Pflegeeinrichtungen investieren, angeboten und gezeichnet werden. Die renommierte Emittentin IMMAC aus Hamburg bietet aktuell bereits ihren 110. Fonds mit dem Investitionsschwerpunkt Health-Care-Immobilien in Deutschland an. Es handelt sich um die Altenpflegeeinrichtung „Seniorenhaus Zell“ in Zell im Fichtelgebirge (Bayern). Die Einrichtung besteht aus drei einzelnstehenden Gebäuden, die zwischen 1997 und 2000 errichtet wurden. Bis zu 183 Bewohner können in derzeit 37 Einzel- und 73 Doppelzimmern untergebracht werden. Gemäß bayrischem Gesetz zur Regelung der Pflege-, Betreuungs- und Wohnqualität im Alter und bei Behinderung soll die Bewohnerzahl in den kommenden Jahren sukzessive reduziert werden. Ab September 2036 sollen es planmäßig 86 Einzel- und 22 Doppelzimmer sein, die von 130 Personen bewohnt werden. Alle Pflegezimmer verfügen über Pflegebetten inkl. Nachttisch, Tisch mit Sitzgelegenheiten und einen Kleiderschrank sowie eine Garderobe. Es besteht die Möglichkeit, eigene Möbel zu nutzen.

Anleger können sich ab EUR 200.000 zzgl. 5% Agio an diesem Fonds beteiligen. Der Vermögenszugewinn wird mit zwischen EUR 109.486 und EUR 115.576 (abhängig vom persönlichen Steuersatz) angegeben.

Für den kleineren Geldbeutel oder für Anleger, die eine größere Streuung wünschen, gibt es den AIF Verifort Capital HC1, an dem sich Anleger bereits ab EUR 5.000,- zzgl. 5% Agio beteiligen können. Der Fonds hat bereits in zwei Pflegeinrichtungen investiert, eine zu 100% belegte Pflege- und Betreuungseinrichtung mit Tagespflege im niedersächsischen Dörpen und eine voll ausgelastete Pflege- und Betreuungseinrichtung mit Intensivpflege in Merseburg in der Metropolregion Halle/Leipzig, in der eine Wohngruppe ambulant versorgt und betreut wird. Das im Jahr 2016 sanierte Objekt konnte zu einem Ankaufsfaktor von etwas mehr als 14fach eingekauft werden. Das Objekt in Dörpen ist im Jahr 2019 fertig gestellt und zur 19fachen Jahresnettokaltmiete erworben worden.

Weitere Objekte befinden sich in der engeren Wahl und sollen das Portfolio des AIF bald ergänzen. Der Anleger partizipiert an jährlichen Betriebsüberschüssen und möglichst auch an einem Verkauf zum Ende der Fondslaufzeit.

Der deutsche Pflegemarkt im Allgemeinen und der stationäre Pflegemarkt im Besonderen sind und bleiben Wachstumsmärkte. Die Dynamik sollte aufgrund der demografischen Entwicklung sogar weiter zunehmen. Es bestehen somit attraktive Investitionsmöglichkeiten, da dieses Marktsegment, im Gegensatz zu Gewerbeimmobilien oder Hotels, weitgehend konjunkturunabhängig ist.

Unter diesem Link finden Sie alle aktuellen Informationen zu: Verifort Capital HC1

 

Quelle: IC Consulting GmbH


Die letzten Nachrichten: