Real Estate Fonds 5 - Aktiv Select Deutschland - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Afrika
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


SUCHE STARTEN
Real Estate Fonds 5 - Aktiv Select Deutschland
Status: platziert Mindestanlage: EUR 15.000 Emissionshaus: Fondshaus Hamburg
Achtung, dieser Fonds ist geschlossen

Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

*** Herbstspecial ***
Sie erhalten bei vielen Beteiligungen das Agio komplett erlassen,
häufig dazu sogar noch einen zusätzlichen Bonus.
Fragen Sie uns! (Zustimmung des Initiators erforderlich)

Stammdaten
Beteiligung Real Estate Fonds 5 - Aktiv Select Deutschland
Emittent Fondshaus Hamburg
Kategorie Inland
Agio 3.00 %
Währung EUR
Status platziert
Verfügbar seit 25.03.2009 + Nachtrag 1 bis 4 (letzter Nachtrag vom 7.10.2010)
Substanzquote 84%
Fremdkapitalquote k. A.
Einkunftsart Einkünfte aus Kapitalvermögen

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Informationen zur Beteiligung

Auf Grund der sehr erfolgreichen Platzierung des FHH Real Estate 5 - Aktiv Select Deutschland konnte nicht nur einEigenkapital von rd. Mio. € 23,0 eingeworben werden, sondern es konnten dadurch mittlerweile auch vier vielversprechende Immobilienprojekte angebunden werden:


1. Büroneubau Deutsche Börse AG, Eschborn - bereits verkauft
2. Neubau Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn - bereits verkauft
3. Revitalisierung Triton-Haus, Frankfurt - bereits verkauft
4. Neubau Berlin Brandenburg Airport Center, Berlin

Da der Kaufpreis der Deutschen Börse bereits auf das Gesellschaftskonto geflossen ist, werden bereits im Januar alle bis zum 31.12.2010 beigetretenen Anleger (inkl. Einzahlung) vom Ergebnis der Börse profitieren. Wer an einem nur fünf Jahre laufenden Projektentwicklungsfonds mit überschaubaren Projektentwicklungsrisiken undeiner ansprechenden Rendite von 9-11% p.a. IRR interessiert ist, der sollte jetzt nicht zögern - am 31.12.2010 wird der Fonds geschlossen.
Kurzbeschreibung

Anleger können sich über die Fondsgesellschaft FHH Immobilienfonds Nr. 8 GmbH & Co. KG an verschiedenen Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland beteiligen. Die Fondsgesellschaft investiert in Objektgesellschaften, deren Zweck der Erwerb, die Errichtung und die Veräußerung von Immobilienprojekten ist. Anleger können sich als direkte Kommandisten oder Treugeber an der Fondsgesellschaft beteiligen.

Das erste bereits feststehende Projekt ist der Büroneubau für die Deutsche Börse Aktiengesellschaft. Weitere Investitionen in Projektentwicklungen werden unter Berücksichtigung der jeweiligen Projektdauer laufend während der geplanten Fondslaufzeit bis Ende 2015 getätigt. Insgesamt werden Beteiligungen an ca. zehn bis zwölf Projekten erwartet. Die Identifizierung potenzieller Projektentwicklungen obliegt der Anbieterin FHH Fondshaus Hamburg Gesellschaft für Unternehmensbeteiligungen mbH & Co. KG. Hierzu steht es der Anbieterin offen, mit angesehenen Projektpartnern zusammenzuarbeiten. In diesem Zusammenhang hat sie mit Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH sowie Lang & Cie. Real Estate AG, beide Frankfurt am Main, zwei Partnern mit renommiertem Management, eine  Kooperationsvereinbarung geschlossen.

Die Gesellschaft hat eine feste Laufzeit von 6 Jahren. Eine Kündigung ist nur aus wichtigem Grund zulässig.

Beteiligungsobjekt
weitere Fondsprojekte: - Bundesbeschaffungsamt Bonn mit einer Einlage von EUR 2.500.000 - Triton-Haus Frankfurt am Main: Stille Beteiligung in Höhe von EUR 2.000.000 an der Lang & Cie Real Estate AG zur Revitalisierung des Gebäudes
Herausragende Merkmale
- Investitionen zu mindestens 75% in deutschen Metropolregionen - Zusammenarbeit nur mit erfahrenen Projektentwicklern - Keine Projekte ohne gesicherte Finanzierung sowie gesichertes Baurecht - Identifikation aller Startobjekte bei Vertriebsbeginn im April 2009 auf Fondsebene - Angestrebter Gesamtmittelrückfluss ca. 147% bis 167% (vor Steuern) - Einkünfte (aus Kapitalvermögen) unterliegen der Abgeltungssteuer - Geplante Laufzeit des Fonds lediglich sechs Jahre - Rückflüsse an die Anleger voraussichtlich bereits ab 2010
Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf
Einzahlung: - 25% zuzüglich 3% Agio auf die gesamte Pflichteinlage binnen 14 Kalendertagen nach Annahme - 75% bis zum im Annahmeschreiben genannten Fälligkeitsdatum Die Mindestbeteiligung beträgt EUR 15.000. Höhere Summen müssen ohne Rest durch 1.000 teilbar sein. Die Fondsgesellschaft kann Auszahlungen an die Anleger erst nach anteiligen Realisierungen beziehungsweise Veräußerungen der Objekte an dritte Investoren vornehmen, wenn die jeweiligen Objektgesellschaften Einnahmen generiert und an die Fondsgesellschaft ausgezahlt haben. Es ist geplant, Überschüsse aus der Realisierung der ersten Projektentwicklungen voraussichtlich ab dem Jahr 2010 an die Anleger auszuzahlen. Laufende regelmäßige Auszahlungen an die Anleger sind nicht vorgesehen. Hinsichtlich des genauen Zeitpunktes von Auszahlungen sind keine Prognosen möglich. Anleger, die der Gesellschaft bis zum 28. Februar 2010 beitreten und ihre Kapitaleinlage bis zu diesem Datum leisten, besitzen einen Anspruch auf einen zeitanteiligen Frühzeichnerbonus in Höhe von 6% p. a. auf das jeweils eingezahlte Kapital (ohne Agio) bis zum 31. Dezember 2010. Es sind Gesamtmittelrückflüsse von 149,7% bis 170,1% in Bezug auf das Kommanditkapital möglich.
Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption
Die Einkünfte der Fondsgesellschaft setzen sich im Wesentlichen aus Erträgen aus stillen Beteiligungen sowie gegebenenfalls aus Erträgen aus der kurzfristigen Anlage freier Liquidität zusammen. Die Fondsgesellschaft beabsichtigt, grundsätzlich über sogenannte typisch stille Beteiligungen zu investieren, die nicht als mitunternehmerische Beteiligungen anzusehen sind. Anleger, die ihre Anteile an der Fondsgesellschaft im steuerlichen Privatvermögen halten, erzielen aus deren Investitionen in typisch stille Beteiligungen Einkünfte aus Kapitalvermögen. Für typisch stille Beteiligungen sind auch Gewinne aus der Veräußerung dieser stillen Beteiligungen als steuerpflichtige Einkünfte aus Kapitalvermögen zu erfassen. Der auf die Einkünfte aus diesem Beteiligungsangebot anwendbare Einkommensteuersatz (Abgeltungssteuer) beträgt somit grundsätzlich 25% zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer.
Finanzierung
Es ist geplant, dass die Fondsgesellschaft rund EUR 25.000.000 in Immobilien-Projektentwicklungen (Objektgesellschaften) insbesondere durch Bereitstellung eigenkapitalähnlicher Mittel oder durch Gewährung von Darlehen investieren wird. Die Fondssgesellschaft hat sich bereits an der Objektgesellschaft Deutsche Börse in Eschborn mit einem Betrag von EUR 5.000.000 beteiligt. Diese Beteiligung erfolgt in Form einer typisch stillen Beteiligung. Die Christian F. Ahrenkiel GmbH & Co. KG hat eine Platzierungsgarantie in Höhe von maximal EUR 5,8 Mio. für den Fall abgegeben, dass dieses Kapital bis zum 30. Juni 2009 durch den Beitritt von Anlegern nicht vollständig eingeworben wurde.
Immobilien
Die FHH Immobilienfonds Nr. 8 GmbH & Co. KG beteiligt sich als typisch stille Gesellschafterin mit einer Einlage in Höhe von EUR 5 Mio. an der Objektgesellschaft Deutsche Börse. Diese errichtet auf einem in ihrem Eigentum befindlichen Grundstück in Eschborn bei Frankfurt am Main ein Bürogebäude mit rund 53.200 qm Bruttogrundfläche (oberirdisch) nebst ca. 805 PKW-Stellplätzen, dessen Mieter ab geplanter Fertigstellung Mitte 2010 für rund 15 Jahre die Deutsche Börse Aktiengesellschaft sein wird. Mit dem Bau wurde bereits im August 2008 begonnen, die Fertigstellung und der Verkauf des Gebäudes ist für Mitte 2010 geplant. Eine zweite Investition in Höhe von EUR 2,5 Mio. partizipiert an dem Neubau für das Bundesbeschaffungsamt in Bonn und wurde im Mai 2010 getätigt.
Warnhinweis länger als 6 Monate im Vertrieb
Dieser Hinweis erfolgt aufgrund von gesetzlicher Vorgaben.

Informationen zum Initiator: Fondshaus Hamburg
FHH Fondshaus Hamburg Gesellschaft für Unternehmensbeteiligungen mbH & Co. KG
 
"Das im Jahr 2001 gegründete Fondshaus Hamburg ist Spezialist für Geschlossene Schiffs- und Immobilienbeteiligungen. Sitz des bör­senunabhängigen Emissionshauses ist Hamburg. Mehrheitsgesell­schafter ist die Hamburger Reedereigruppe Christian F. Ahrenkiel. Dadurch verfügt das Emissionshaus über ausgezeichnete Zugänge zu sämtlichen Schifffahrtsmärkten.
 
Mit Leistungsbilanzstichtag zum 31.12.2009 haben rund 14.000 Anleger etwa 642 Millionen Euro in Produkte von Fondshaus Hamburg investiert. Das kumulierte Gesamt­investitionsvolumen beträgt circa 1,5 Milliarden Euro. Insgesamt hat Fondshaus Hamburg zum Leistungsbilanzstichtag 44 Geschlossene Fonds aufgelegt, davon neun Immobilien- und 35 Schiffsfonds. Die Qualität der von Fondshaus Hamburg aufgelegten Immobilienfonds wurde 2010 mit dem Feri-Award „Bester Initiator 2010 Immobilien Na­tional" ausgezeichnet."
 
Quelle - Scope Analysis: Stand Februar 2011

Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.