Containermarkt: Im Fokus Containerproduktion und Containerumschlag
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigung
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> Immobilien (alle)
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


test
Zurück zur Nachrichtenübersicht
<<<

Containermarkt: Im Fokus Containerproduktion und Containerumschlag
vom 15.07.2022
/220715-Container-BUSS.jpg

Containerproduktion

im Jahr 2021 waren Container ein knappes Gut und somit wurde das Jahr mit einer Rekordproduktion abgeschlossen. Insgesamt wurden im Jahr 2021 7,1 Mio. TEU produziert. Aufgrund der hohen Nachfrage, der Probleme in den Lieferketten sowie dem Nachholbedarf nach den großen Pandemiewellen in den Jahren 2020 und 2021 stieg die Containerproduktion im vergangenen Jahr massiv an. Während in normalen Jahren ca. 3 bis 4 Mio. TEU Container produziert werden, wurde im Jahr 2021 sogar über der eigentlichen technischen Kapazitätsgrenze, die bei ca. 6 Mio. TEU liegt, in den Werken der Containerhersteller produziert. Dies war auch aufgrund eines sehr hohen Anteils von 40-Fuß-Containern möglich, da die Produktion eines 40-Fuß-Containers nicht doppelt so aufwendig ist wie die eines 20-Fuß-Containers.

Die Produktionsmenge kann durch die Containerhersteller sehr schnell an den Bedarf angepasst werden. Bei einem hohen Bedarf werden Zusatzschichten gefahren, bei einem geringeren Bedarf werden Schichten und ggf. ganze Produktionstage gestrichen. Dieser Marktmechanismus der Containerproduktion funktioniert auch in der aktuellen Marktphase. Denn: Container sind nicht mehr knapp! Es gibt weltweit ausreichend Container. Im Jahr 2021 konnten die Containerhersteller nur mit dem genannten Rekordproduktionsvolumen den extrem hohen Containerbedarf decken. Entsprechend hoch waren die Containerpreise. Mittlerweile hat sich diese Situation wieder deutlich verändert. Es werden bei weitem nicht mehr so viele neue Container benötigt wie im letzten Jahr. Dementsprechend sind auch die Preise wieder spürbar gesunken und liegen mit aktuell rund 2.750 US-Dollar pro 20-Fuß-Standardcontainer weit unter dem Spitzenwert von fast 4.000 US-Dollar im Jahr 2021. Im historischen Vergleich sind die Neupreise allerdings immer noch hoch und werden voraussichtlich auch über historischen Durchschnittswerten bleiben. Dies wirkt sich positiv auf die Bestandsflotten aus.

Die Produktion neuer Container wird im Jahr 2022 deutlich geringer als im Vorjahr ausfallen. Das Research Institut Drewry erwartet, dass die Produktion für das Gesamtjahr um ca. 38 Prozent unter der Rekordleistung von 2021 (7,13 Mio. TEU) liegen wird. Für das Gesamtjahr erwartet Drewry somit eine weltweite Produktion von knapp über 4,4 Mio. TEU. Trotz des gegenüber 2021 weit geringeren Containerpreises bestellen Reedereien und Leasinggesellschaft somit deutlich weniger Container als im Vorjahr. Die geringere Containerproduktion ist jedoch keine schlechte Nachricht, sondern – ganz im Gegenteil – der erneute Nachweis, dass Angebot und Nachfrage im Containermarkt schnell zu einem Ausgleich kommen. Denn werden weniger Container benötigt, wird auch entsprechend weniger produziert und damit entsteht kein Überangebot.

Die großen Bewegungen im Neupreis von Containern sowie die eingetrübten Aussichten für die Weltkonjunktur machen aktuell eine Investition in neue Container schwierig. Der Markt ist geprägt durch eine abwartende und vorsichtige Haltung von Containerleasinggesellschaften und Mietern gleichermaßen. Wir warten daher mit Investitionen in neue Container noch ab. Bestandsflotten wie die unserer Investments Buss Container 78 und Buss Container 79 profitieren hingegen von der stabilen Einnahmensituation in den Flotten durch gute Mietraten und bonitätsstarke Mieter. Im Ergebnis ist der Markt momentan geprägt durch eine eher geringe Nachfrage nach neuen Containern und einer hohen Auslastung bei Bestandsflotten.

Quelle: Buss


Die letzten Nachrichten: