RealRendite Fonds 1 - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


SUCHE STARTEN
RealRendite Fonds 1
Status: platziert Mindestanlage: EUR 10.000 Emissionshaus: BVT
Achtung, dieser Fonds ist geschlossen

Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

*** Herbstspecial ***
Sie erhalten bei vielen Beteiligungen das Agio komplett erlassen,
häufig dazu sogar noch einen zusätzlichen Bonus.
Fragen Sie uns! (Zustimmung des Initiators erforderlich)

Stammdaten
Beteiligung RealRendite Fonds 1
Emittent BVT
Kategorie Projektentwicklung
Agio 5.00 %
Währung EUR
Status platziert
Verfügbar seit 01.08.2011, 1. Nachtrag 14.08.2012, 2. Nachtrag 05.04.2013
Substanzquote 83%
Fremdkapitalquote 0%
Einkunftsart Einkünfte aus Gewerbebetrieb

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Highlights
- der Fonds stellt ausgewählten Projektentwicklern Kapital zur Verfügung
- Anleger profitieren dadurch von Anfang an von der Wertschöpfung attraktiver Immobilien
- harte Investitionskriterien sichern die solide Auswahl von Partnern und Projekten
- Projektentwickler müssen zusätzliche Sicherheiten stellen
- die Projekte werden regelmäßig geprüft
- Beteiligung schon an EUR 10.000 möglich + 5% Agio
- Kapitalbindungsdauer von nur 4 bis 5 Jahren (Prognose)
- Durchschnittlich 9,0% p.a. (Prognose)
- geplante vierteljährliche Auszahlungen
- Gesamtrückfluss ca. 146 % vor Steuern
Informationen zur Beteiligung
Strenge Auswahl der Partner
 
Projektentwickler gibt es genügend. Der Fonds wird aber nur diejenigen als Partner akzeptieren, welche die strengen und unabdingbaren Auswahlkriterien erfüllen. Bei Auflegung des Fonds waren dies bereits vier Unternehmen:
 
Prebag Gewerbebau AG - 26 Jahre Markterfahrung, 75 fertiggestellte Einzelhandelsobjekte.
ST BAU - 27 Jahre Markterfahrung, mehr als 200 fertiggestellte Einzelhandelsobjekte.
Büschl Unternehmensgruppe - mehr als 30 Jahre Markterfahrung, 50 Wohnbau- und Einzelhandelsobjekte.
Bauwerk Capital - 10 Jahre Markterfahrung, mehr als EUR 250 Mio. Verkaufsvolumen. 
 
Kurzbeschreibung

Die Anleger beteiligen sich über einen Treuhänder an der BVT Real Rendite Fonds Nr. 1 GmbH & Co. KG.

Die Fondsgesellschaft wird sich als stiller Gesellschafter an mehreren, zum Zeitpunkt der Aufstellung des Verkaufsprospekts noch nicht feststehenden Projektgesellschaften beteiligen, die ihrerseits Projektentwicklungen von Wohn- und Handelsimmobilien durchführen. Zwei Projektentwickler haben dem Fondsmanagement je ein konkretes Projekt vorgestellt, das nach gegenwärtigem Stand den Investitionskriterien des Fonds entspricht. Plangemäß werden Kapitalrückflüsse aus zurückgeführten Investitionen in neue, stille Gesellschaftsbeteiligungen an weiteren Projektgesellschaften reinvestiert.

Die Gesellschaft endet zum 31.12.2016. Ihre Dauer kann durch Entscheidung des persönlich haftenden Gesellschafters zweimal um ein Jahr verlängert werden. Eine frühere Kündigungsmöglichkeit ist nicht vorgesehen.

Marktsituation

Laut King Sturge Immobilienkonjunk tur-Index Februar 2011 nehmen Wohnimmobilien den Spitzenplatz in der Investorengunst ein. Wohnimmobilien im Geschosswohnungsbau haben in Deutschland eine wesentlich größere Bedeutung als in anderen europäischen Ländern, weil hierzulande der Anteil der Wohnungseigentümer an der Gesamtbevölkerung weit unterdurchschnittlich ist. Gerade die kleineren Haushalte mit ein bis zwei Personen, deren Anteil stetig zunimmt, tendieren überdurchschnittlich zur Anmietung von Wohnraum.

Da sich diese Verkleinerung der Haushaltsgrößen vornehmlich in den Ballungszentren vollzieht und diese da rüber hinaus weiterhin einen Bevölkerungszuzug aus ländlichen Regionen verzeichnen, besteht hier trotz insgesamt sinkender Gesamtbevölkerung in Deutschland ein stabil steigender Bedarf an Wohnraum.

Sinkende Mietrenditen für Top-Objekte in nahezu allen Büromärkten in Westeuropa (DB Research Risiko) zwingen Investoren zum Umdenken: Die ausschließliche Fokussierung auf Core-Objekte wird den Renditeanforderungen an ein rational zusammengestelltes Portfolio vielfach nicht mehr gerecht.

Die höchste Wirtschaftlichkeit versprechen zwei Phasen im Lebenszyklus einer Immobilie:

die Projektentwicklung und das "Redevelopment", die grundlegende Revitalisierung gebrauchter Immobilien. In diesen Phasen bestehen die größten Wertschöpfungspotenziale eines Immobilienengagements, sie bilden deshalb die renditestärksten Investitionssegmente, erfordern im Gegenzug allerdings auch umfassende Kompetenz in jedem Glied der Wertschöpfungskette von der ersten Planung bis zur abgeschlossenen Vermarktung der fertiggestellten Immobilie.

Marktsituation
Laut King Sturge Immobilienkonjunk tur-Index Februar 2011 nehmen Wohnimmobilien den Spitzenplatz in der Investorengunst ein. Wohnimmobilien im Geschosswohnungsbau haben in Deutschland eine wesentlich größere Bedeutung als in anderen europäischen Ländern, weil hierzulande der Anteil der Wohnungseigentümer an der Gesamtbevölkerung weit unterdurchschnittlich ist. Gerade die kleineren Haushalte mit ein bis zwei Personen, deren Anteil stetig zunimmt, tendieren überdurchschnittlich zur Anmietung von Wohnraum. Da sich diese Verkleinerung der Haushaltsgrößen vornehmlich in den Ballungszentren vollzieht und diese da rüber hinaus weiterhin einen Bevölkerungszuzug aus ländlichen Regionen verzeichnen, besteht hier trotz insgesamt sinkender Gesamtbevölkerung in Deutschland ein stabil steigender Bedarf an Wohnraum. Sinkende Mietrenditen für Top-Objekte in nahezu allen Büromärkten in Westeuropa (DB Research Risiko) zwingen Investoren zum Umdenken: Die ausschließliche Fokussierung auf Core-Objekte wird den Renditeanforderungen an ein rational zusammengestelltes Portfolio vielfach nicht mehr gerecht. Die höchste Wirtschaftlichkeit versprechen zwei Phasen im Lebenszyklus einer Immobilie: die Projektentwicklung und das "Redevelopment", die grundlegende Revitalisierung gebrauchter Immobilien. In diesen Phasen bestehen die größten Wertschöpfungspotenziale eines Immobilienengagements, sie bilden deshalb die renditestärksten Investitionssegmente, erfordern im Gegenzug allerdings auch umfassende Kompetenz in jedem Glied der Wertschöpfungskette von der ersten Planung bis zur abgeschlossenen Vermarktung der fertiggestellten Immobilie.
Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf
Einzahlung Die Mindestzeichnungssumme soll EUR 10.000 zuzüglich 5% Agio betragen. Höhere Zeichnungsbeträge müssen durch 1.000 ohne Rest teilbar sein. Die gesamte Einlage sowie das gesamte Agio sind 14 Tage nach Annahme der Beitrittserklärung auf das im Zeichnungsschein angegebene Konto einzuzahlen. Ausschüttung Anleger erhalten laufende Auszahlungen in Höhe von anfänglich 6,072% im jahr 2014 ansteigend auf bis zu 24,71% im Jahr 2016. Schlusszahlungen an den Anleger werden in 2016 in folgenden Tranchen erfolgen: zum 31.03.2016: 10% zum 31.07.2016: 18% zum 31.08.2016: 12%, zum 30.11.2016: 10% zum 31.12.2016: 50% Somit ergibt sich ein Gesamtmittelrückfluss von 140,89%.
Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption
Die Fondsgesellschaft vermittelt ihren Gesellschaftern Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Einbehaltene Kapitalertragsteuern aus Zinsen und stillen Beteiligungen werden den Anlegern im Rahmen ihrer Einkommensteuerveranlagung vollständig auf die zu entrichtende Einkommensteuer und den Solidaritätszuschlag angerechnet. Das steuerliche Ergebnis wird den Anlegern entsprechend der im Gesellschaftsvertrag geregelten Ergebnisverteilung zugerechnet und ist im Rahmen der persönlichen Einkommensteuerveranlagung zu berücksichtigen.
Finanzierung
Das geplante Gesamtinvestitionsvolumen beträgt EUR 4.727.000 und setzt sich aus EUR 2.000 Einlage der Gründungsgesellschafter, EUR 4.500.000 Eigenkapital der Anleger zzgl. EUR 225.000 Agio zusammen. (Stand Prospektnachtrag 2 vom 05.04.2013 abweichend von der Prospektprognose)
Immobilien
Vorgesehen ist eine Investition in Projektentwicklungen, je zur Hälfte in Wohnimmobilien in westdeutschen Ballungszentren einerseits und in Handelsimmobilien andererseits. Die Investition soll über stille Beteiligungen an Projektgesellschaften erfolgen. Um eine nachhaltige Diversifizierung zu ermöglichen, wird angestrebt, einschließlich der geplanten Reinvestitionen mehr als 20 Einzelprojekte von mehr als fünf Projektentwicklern zu finanzieren. Aufgrund des reduzierten Kommanditkapitals wurde davon ausgegangen, dass nunmehr in ca. 25 verschiedene Projekte investiert wird. Wohnbauprojekte, die im Wege des Einzelverkaufs der Wohnungen veräußert werden sollen, dürfen nur in den Metropolregionen Düsseldorf, Hamburg, Köln, München Nürnberg, Rhein-Neckar und Stuttgart liegen, Projekte die für eine Globalveräußerung gedacht sind sollen in westdeutschen Ballungszentren mit einem Einzugsgebiet von mindestens 250.000 Einwohnern oder in der Bundeshauptstadt Berlin liegen. Die restlichen ca. 50 % des Investitionskapitals sollen in rund 20 Projektentwicklungen von Einzelhandelsimmobilien investiert werden. Ein solches Projekt kommt nur dann für eine Investition in Betracht, wenn ein Vorvermietungsstand von mindestens 70% vorliegt und die Mietverträge mit den Ankermietern eine Laufzeit von wenigstens zehn Jahren aufweisen. Mindestens 70% des für Einzelhandelsobjekte vorgesehenen Investitionskapitals müssen in Einzelhandelsobjekte in Deutschland fließen, die verbleibenden Mittel können für Einzelhandelsprojekte in den ebenfalls der europäischen Währungsunion angehörenden Staaten Frankreich, Österreich und den Benelux-Ländern (maximal 30 % des für Einzelhandelsprojekte vorgesehenen Investitionsvolumens) eingesetzt werden. Bei den Projektentwicklungen muss es sich um neu zu errichtende oder grundlegend zu sanierende Objekte handeln. Investitionen des Fonds: - Einzelhandelsprojekt der PREBAG Gewerbebau AG - Einzelhandelsprojekt der ST Invest GmbH - Einzelhandelsprojekt der PREBAG Gewerbebau AG
Bemerkung zur Ergebnisprognose
Die obigen Ausschüttungen beinhalten die Kapitalertragsteuergutschriften.
Warnhinweis länger als 6 Monate im Vertrieb
Dieser Hinweis erfolgt aufgrund von gesetzlicher Vorgaben.

Informationen zum Initiator: BVT

Kompetenz in Sachwertanlagen. Seit 1976

Die BVT Unternehmensgruppe mit Sitz in München und Atlanta sowie Büros in Berlin und Köln erschließt als bankenunabhängiger Asset Manager seit über 40 Jahren deutschen Privatanlegern und institutionellen Investoren die vielfältigen Chancen internationaler Sachwertinvestitionen. Im Fokus stehen die Bereiche Immobilien USA und Deutschland sowie Energie und Multi Asset-Konzepte. Die BVT verfügt mit der derigo GmbH & Co. KG über eine eigene Kapitalverwaltungsgesellschaft im Sinne des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB). 

BVT in Zahlen:

  • 1976 gegründet
  • 200 Fonds
  • über 6,8 Milliarden EUR Gesamtinvestitionsvolumen
  • über 3,5 Milliarden EUR Assets under Management
  • über 70.000 Anleger
Stand: 02.2021

Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.