Habona Deutsche Nahversorgungsimmobilien Fonds 08
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigung
>> 2. Verm├Âgensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> Immobilien (alle)
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> New Energy
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Sonstiges
>> Verm├Âgensverwaltung
>> Favoriten


Alle Nachrichten
Zurück zur Nachrichtenübersicht
<<<

Habona Deutsche Nahversorgungsimmobilien Fonds 08
vom 09.02.2024
/231107-Habona08.jpg

Habona Deutsche Nahversorgungsimmobilien Fonds 08
Bei Einzelhandelsimmobilien gibt es wieder attraktive und sich lohnende Kaufgelegenheiten

2022 gaben Privatverbraucher in Deutschland rund EUR 190 Milliarden für Nahrungsmittel aus. Die Ausgaben stiegen in den letzten Jahren stetig an. Treiber dieser Entwicklung sind das Gesundheitsbewusstsein und eine verstärkte Qualitätsorientierung der Verbraucher. Man gönnt sich etwas. In den letzten 10 Jahren hat sich der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln mehr als verdoppelt. Trotz teilweise stark gestiegener Verbraucherpreise befindet sich das deutsche Preisniveau für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke aber immer noch im EU-Durchschnitt.

Die Habona Invest GmbH ist ein inhabergeführter und auf Nah- und Grundversorgung spezialisierter Investment- und Asset Manager mit Sitz in Frankfurt/Main sowie weiteren Standorten. Elementarer Bestandteil der Gründungsidee von Habona ist der Fokus auf Investments, die konjunktur- und krisenunabhängig zur Deckung der grund-legenden Bedürfnisse der Menschen beitragen. Allein im Segment der Nahversorgungsimmobilien wurden bisher Transaktionen von rund 1,8 Mrd. Euro getätigt und Eigenkapital in Höhe von über 900 Mio. Euro platziert.

Mit dem neuen Fonds hat Habona das Kurzläuferkonzept der bereits platzierten Vorgängerfonds konsequent weiterentwickelt. Der Habona Deutsche Nahversorgungsimmobilien Fonds 08 wurde wieder als Blindpool konzipiert. Im Fokus stehen Nahversorgungsimmobilien, die langfristig an führende deutsche Lebensmitteleinzelhandelsketten wie Aldi, Lidl, Edeka oder Rewe vermietet werden.

Aktuell gibt es zahlreiche Möglichkeiten, in langfristige an namhafte Mieter vermiete Einzelhandels- und Lebensmittelmärkte in guten Lagen zu investieren. Kurzfristig stark gestiegene Zinsen und eine Kaufzurückhaltung institutioneller Investoren, die vielleicht noch die erste Zinssenkung abwarten möchten, haben aus einem starken Verkäufer- einen Käufermarkt gemacht. Die Einkaufsfaktoren liegen je nach Lage, Mieter und Laufzeit des Mietvertrages nicht mehr bei einem Ankaufsfaktor von ca. 21, sondern nur noch von 17 oder sogar weniger. Das entspricht einer anfänglichen Rentabilität von ca. 5,8% bis 6% p.a. Langfristige Finanzierungen kosten zurzeit ca. 3,5% p.a., so dass wieder ein erheblicher Leverage-Effekt erzielbar ist, der die Rentabilität für den Anleger erheblich steigert. Die Einkaufsbedingungen sind aktuell wieder besser als vor der Corona-Pandemie.

Der geplante risikogemischte AIF hat ein prospektiertes Eigenkapital von EUR 50 Millionen. Die Mindestzeichnungssumme beträgt EUR 10.000,- zzgl. 5% Agio. Die Ausschüttungen sollen 3% p.a. nach Steuern bei halbjährlicher Auszahlung betragen. Als Zielrendite nach Steuern werden 3,5% p.a. angestrebt. Der Gesamtmittelrückfluss wird mit 127% nach Steuern angegeben. Die Prospektkalkulation ist konservativ und liegt unterhalb der aktuellen Marktbedingungen. Es besteht daher erhebliches Chancenpotenzial.

Habona konnte in der Vergangenheit belegen, dass die Auswahl und die Qualität der Standorte sehr gut waren. Aktuell können Objekte mit einem Einkaufsfaktor von ca. 17 oder weniger erworben werden. Finanzierungen sind derzeit zu etwa 3,5% möglich. Dadurch ist das Renditepotenzial attraktiv und deutlich höher als die Prospektangaben.

Zu den Daten

Quelle: IC Consulting GmbH