Raps-Ölmühlen-Fonds Wolgast - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigung
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> Immobilien (alle)
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> New Energy
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


SUCHE STARTEN
Raps-Ölmühlen-Fonds Wolgast
Status: platziert Mindestanlage: EUR 10.000 Emissionshaus: BEV BioEnergie
Achtung, dieser Fonds ist geschlossen

Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

*** Frühlingsspecial ***
Sie erhalten bei vielen Beteiligungen das Agio komplett erlassen,
häufig dazu sogar noch einen zusätzlichen Bonus.
Fragen Sie uns! (Zustimmung des Initiators erforderlich)

Stammdaten
Beteiligung Raps-Ölmühlen-Fonds Wolgast
Emittent BEV BioEnergie
Kategorie k. A.
Agio 3.00 %
Währung EUR
Status platziert
Verfügbar seit 7. September 2006
Substanzquote k. A.
Fremdkapitalquote 55,06%
Einkunftsart Einkünfte aus Gewerbebetrieb

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 09721 304 333 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hiermit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Kurzbeschreibung
Die Ölmühle Wolgast GmbH & Co. KG plant, eine Ölmühle zur Verarbeitung von Rapssaat zu erwerben und zu betreiben. Neben dem Verkaufserlös aus dem Öl werden weitere Erlöse aus dem Verkauf des bei der Produktion entstehenden Koppelproduktes, des sog. Rapskuchens oder Rapsexpellers erzielt. Auf dem Nachbargrundstück der Ölmühle wird eine sog. Entschleimungsanlage errichtet, die ebenfalls Bestandteil des Fonds sein wird. In dieser Anlage wird das produzierte Rohöl weiter veredelt, wodurch ein höherer Verkaufspreis erzielt werden kann. Da die Kapazität der Entschleimungsanlage durch die Ölproduktion der Ölmühle Wolgast nur zu rund 45% ausgelastet werden wird, wird ab Oktober 2008 eine zusätzliche Einnahmequelle aus der Lohnentschleimung für eine andere Ölmühle inbegriffen sein. Auf dem Gelände der Fabrik werden ein Zwischenlager für Rapsöl (Kapazität 1.200 t), Rapskuchen (Kapazität 1.500 t) sowie Tagessilos für Rapssaat (Kapazität 1.000 t) errichtet.
Die Hauptbestandteile der Anlage sind relativ unkomplizierte, mechanische Komponenten, die eine sehr lange Haltbarkeit der Fabrik gewährleisten. Dies ist auch der Grund, warum die Fabrik Öl über die gesamte Laufzeit von 20 Jahren problemlos produzieren kann. Die Baugenehmigung für die Ölmühle liegt vor. Das Grundstück auf welchem die Mühle errichtet wird, ist bereits erworben worden. Für das zweite Grundstück, auf dem die Entschleimungsanlage errichtet werden wird, ist die Verkaufsbereitschaft von der Stadt Wolgast zugesagt worden. Der Nachtrag zur Baugenehmigung für die Entschleimungsanlage wird im Oktober 2006 eingereicht. Baubeginn der Anlage ist für März 2007 geplant. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme wird im Dezember 2007 erfolgen.

Die Rohstoffe werden von einem der größten deutschen Lieferanten für Agrarprodukte, der ATR Landhandel GmbH, angeliefert. Die jährliche Menge an Input beträgt 60.000 t, aus der rund 24,6 Mio. Liter Öl und rund 37.650 t Rapskuchen produziert werden sollen. Der Lieferant der Rapssaat ist vertraglich verpflichtet, den produzierten Rapskuchen zurückzukaufen, das produzierte Öl hingegen wird verkauft. Die Kontrakte sowohl mit dem Zulieferer als auch mit dem Abnehmer des Expellers laufen zunächst über 12 Jahre und verlängern sich automatisch um jeweils drei Jahre, falls der Vertrag nicht von einer der Vertragsparteien gekündigt wird. Bzgl. der Abnahme des Rapsöles liegt eine Interessenbekundung über die Abnahme von 30 Millionen l Rapsöl jährlich eines Großhändlers vor. Der Verkäufer sichert die Gewährleistung per Bankbürgschaft ab. Der Produktionsprozess von Saat zu Öl beinhaltet nur einen niedrigen Fixkostenblock. Größter Kostenblock bei der Produktion sind die variablen Kosten. Weiterhin gibt es eine starke Korrelation zwischen den Kosten für die Rohstoffe und den Preisen für die Endstoffe (hoher Einkaufsmarktpreis -> hoher Verkaufsmarktpreis). Diese beiden Tatsachen lassen eine gute Kostenstruktur erwarten. Sicherheitsabschläge sind im Rahmen der Kalkulation des Betriebes der Ölmühle gemacht worden: Die Grundproduktionszeit der Anlage wurde mit 340 (statt 365) Tagen im Jahr angegeben. Es wurde ein weiterer Sicherheitsabschlag von knapp 12% vorgenommen, so dass für die vorliegende Ertragsprognose nur mit 300 Produktionstagen im Jahr gerechnet wird. Die tägliche Verarbeitungsmenge beläuft sich auf 200 t Rapssaat, was eine Verarbeitungsmenge von 60.000 t per annum ergibt. Die maximale Kapazität der Anlage beträgt 68.000 t per annum.

Eine Kündigung durch den Gesellschafter ist einmalig zum 31.12.2017 möglich. In diesem Falle beträgt die Abfindung 90% bezogen auf die Kommanditeinlage. Ansonsten ist eine Kündigung erstmalig zum 31.12.2027 möglich.
Herausragende Merkmale
- erfahrene Produktionspartner und Lieferanten - vollständig erschlossene Infrastruktur über Zug, Straße und Schiff - langfristig geschlossene Lieferverträge für Rapssaat - langfristig geschlossene Abnahmeverträge für den Expeller
Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf
Einzahlung: Die Mindesteinlage beträgt EUR 10.000, Mehrbeträge müssen durch 1.000 ohne Rest teilbar sein. Die Einzahlung der Kommanditeinlage hat in folgenden Raten zu erfolgen: 50% des gezeichneten Kommanditkapitals, zzgl. 3% offener Rücklage (Agio) zwei Wochen nach Annahme der Zeichnung, weitere 25% am 15.12.2006, sowie weitere 25% am 15.3.2007. Auszahlung: Die prognostizierten Ausschüttungen betragen insgesamt ca. 380% über 20 Jahre auf die gezeichnete Kommanditeinlage (ohne offene Rücklage). Von Mehrerträgen erhält die Gesellschaft 75% und die Komplementärin 25%. Der steuerliche Gewinn beträgt im selben Zeitablauf 263% bezogen auf die Einlage.
Finanzierung
Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt EUR 20.936.000. Die Finanzierung soll durch Kommanditkapital in Höhe von EIR 9.200.000 zzgl. 3% offener Rücklage, die Aufnahme langfristigen Fremdkapitals in Höhe von EUR 7.960.000 und Inanspruchnahme staatlicher Investitionszulage i.H.v. EUR 3.500.000 erfolgen.


Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.