Pflegezentren Austria III - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Afrika
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


SUCHE STARTEN
Pflegezentren Austria III
Status: platziert Mindestanlage: EUR 20.000 Emissionshaus: Immac
Achtung, dieser Fonds ist geschlossen

Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

Stammdaten
Beteiligung Pflegezentren Austria III
Emittent Immac
Kategorie Immobilien Österreich
Agio 5.00 %
Währung EUR
Status platziert
Verfügbar seit 06.05.2009
Substanzquote k. A.
Fremdkapitalquote 61,42
Einkunftsart Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Informationen zur Beteiligung
Cash beschreibt das Pflegezentrum in seiner Ausgabe 6/09 auf Seite 48 , mit einer insgesamt sehr positiven Bewertung!
 
Lesen Sie dazu die Beschreibung von IMMAC
Kurzbeschreibung

 

Die Anleger des IMMAC Pflegezentren Austria III Renditefonds GmbH & Co. KG beteiligen sich als Kommanditisten oder mittelbar über den Treuhandkommanditisten, die Fidus Treuhand GmbH, als Treugeber, ausgestattet mit den sich üblicherweise daraus ergebenden Rechten, an der deutschen Fondsgesellschaft IMMAC Pflegezentren Austria III Renditefonds GmbH & Co. KG.

Die Fondsgesellschaft hält als Gründungskommanditistin 99% der Anteile an der österreichischen Objektgesellschaft APH III IMMAC GmbH & Co KG mit Sitz in Graz, die Eigentümerin der Pflegeeinrichtungen in Söchau, Knittelfeld und Trofaiach ist. Die Einrichtungen werden von der Kräutergarten Betriebs- und Beteiligungsgesellschaft m.b.H. gemietet und betrieben.

Die prognostizierte Laufzeit beträgt rund 25 Jahre. Für den einzelnen Gesellschafter ist sein Beteiligungsverhältnis bis zum 31.03.2034 unkündbar. Der Gesellschafter kann jedoch jederzeit seinen Geschäftsanteil veräußern.

 

 

Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf
Einzahlung: 100% Einlage nebst 5% Agio ist grundsätzlich binnen 14 Tagen nach Erhalt der Benachrichtigung über die Annahme des Beitritts in die Fondsgesellschaft einzuzahlen. Die Mindestbeteiligung an diesem Immobilienfonds beträgt EUR 20.000 (Erwerbspreis) zuzüglich 5% Agio. Eine höhere Beteiligung muss durch 1.000 ganzzahlig teilbar sein. Ausschüttungen: Die Ausschüttungen an die Anleger erfolgen monatlich. Gemäß der Prognoserechnung beträgt die anfängliche Ausschüttung 6,75% p.a. steigend auf 12,00% p.a. des Anlagekapitals. Insgesamt können 202,06% der Kapitalanlage bis zum Jahr 2034 an Ausschüttungen realisiert werden. Die Auschüttungen in 2009 un 2034 erfolgen zeitanteilig. Ein Veräußerungserlös der Objekte wurde hin der Prognose nicht berücksichtigt.
Vermietung
Jeder Mietvertrag mit der Betreibergesellschaft des jeweiligen Objektes ist auf unbestimmte Zeit abgeschlossen und kann jeweils mit einer halbjährigen Kündigungsfrist zum 30.06. bzw. 31.12. eines jeden Jahres gekündigt werden. Der jeweilige Betreiber hat in seinem Mietvertrag auf das ordentliche Kündigungsrecht für die Dauer von 25 Jahren verzichtet. Nach Ablauf des 25-jährigen Kündigungsverzichtes besteht seitens des jeweiligen Betreibers eine fünfjährige Verlängerungsoption bezüglich seines Mietverhältnisses für das Objekt. Nach Ablauf des Verlängerungszeitraumes wird das jeweilige Mietverhältnis auf unbestimmte Zeit fortgesetzt mit einer Kündigungsfrist von sechs Monaten zum Ende eines jeden Halbjahres für beide Vertragsparteien.
Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption
Steuersubjekt für die Einkommensteuer in Deutschland und Österreich sind nicht die Fonds- oder Objektgesellschaft, sondern der einzelne Anleger. Dieser erzielt Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung bzw. aus Kapitalvermögen, sofern die Beteiligung an der Gesellschaft im Privatvermögen gehalten wird. Sollte das Halten der Beteiligung ausnahmsweise betrieblich bedingt sein, so lägen für diesen Anleger Einkünfte aus Gewerbebetrieb vor. Unabhängig davon, in welchem Vermögen der Anleger die Beteiligung hält, sind die Einkünfte auf Grund des steuerlich anzuerkennenden Treuhandverhältnisses dem Anleger (Treugeber) anteilig zuzurechnen. Da Österreich nach dem DBA das Besteuerungsrecht für die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung zusteht, ist die Einkommensteuer in Österreich zu veranlagen. Gemäß § 188 Absatz 1 lit. d) (österreichische) Bundesabgabenordnung (BAO) werden der Überschuss der Einnahmen über die Werbungskosten aus Vermietung und Verpachtung unbeweglichen Vermögens einheitlich und gesondert festgestellt.
Finanzierung
Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt EUR 37.668.192 inkl. Agio. Die Mittelherkunft unterscheidet drei Quellen: die Kommanditeinlagen der Gesellschafter, das Agio auf die Kommanditeinlagen sowie das Fremdkapital, das im Wesentlichen bei einer österreichischen Bank als Hypothekendarlehen aufgenommen wurde. Die Kommanditeinlagen und das Agio sind von den Anlegern aufzubringen. Das Fremdkapital als dritte Quelle macht 61,42% der Gesamtinvestition aus. Es wurde einerseits finanziert in Form eines Euro-Darlehens in Höhe von EUR 22.300.000 mit auf 10 Jahre festgeschriebenem Zinssatz (3,78%), 90% Auszahlung und einer Darlehenslaufzeit bis zum Jahr 2035. Andererseits hat die Objektgesellschaft zwei Förderdarlehen mit einer Restvaluta von EUR 836.192 übernommen.
Immobilien
Die Standorte der Fondsobjekte liegen im Bundesland Steiermark. Die Gemeinde Söchau liegt in der Region Oststeiermark 60 Kilometer östlich von Graz, der Hauptstadt des Bundeslands und ca. 30 Kilometer von der ungarischen Grenze entfernt. Die zum Bezirk Fürstenfeld gehörende Gemeinde zählt rund 1.500 Einwohner. Durch das gut ausgebaute Straßennetz ist Söchau in alle Himmelsrichtungen gut angebunden. Der nächste Flughafen ist Graz-Thalerhof ca. 56 Kilometer westlich von Söchau. Die Pflegeeinrichtung "Kamille" verfügt aktuell über eine Pflegeplatzkapazität von 71 Betten in Einzel- und Doppelzimmern. Das Haus wurde 1997 als erste Pflegeeinrichtung der Kräutergarten-Gruppe eröffnet. In dem Gebäude befindet sich zusätzlich eine Arztpraxis, die jedoch nicht von der Objektgesellschaft erworben wurde. Die Objektgesellschaft hat die Pflegeeinrichtung gekauft. Mit Abschluss des Kaufvertrages wurde vereinbart, dass die Pflegeplatzkapazität im Fondsobjekt durch Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen erhöht wird. Die Bauarbeiten, mit denen 15 neue Pflegeplätze in Einzel- und Doppelzimmern geschaffen werden, sollen vertragsgemäß bis Anfang März 2010 abgeschlossen sein. Das Objekt "Verbena" verfügt über eine Pflegeplatzkapazität von 115 Betten in Einzel- und Doppelzimmern. Die Einrichtung wurde in zwei Bauphasen errichtet und wird ausschließlich für die stationäre Pflege genutzt. 2002 wurde der erste Neubau fertig gestellt, der zweite Bauabschnitt im Jahr 2006. Die Pflegezimmer erstrecken sich auf zwei Gebäudeebenen, im Erdgeschoss befinden sich ein großzügiger Eingangsbereich und der Speisesaal. Das Alten- und Pflegeheim Objekt "Wegwarte" wurde 2005 als Neubau fertig gestellt. Die Einrichtung, die ausschließlich für die stationäre Pflege genutzt wird, verfügt über eine Pflegeplatzkapazität von 120 Betten in Einzel- und Doppelzimmern. Das teilunterkellerte Gebäude ist in dreigeschossiger Bauweise errichtet worden.

Informationen zum Initiator: Immac

IMMAC ist der führende Investment-Spezialist für soziale Investitionen in Europa

Social Investments heißt: investieren in Renditeobjekte in öffentlich regulierten Märkten. Die Investitionsobjekte stehen im Dienst ehemals hoheitlicher und zum Teil grundgesetzlich geregelter Ziele mit hoher politischer und gesellschaftlicher Akzeptanz. Deshalb sind die Erträge aus diesen Objekten öffentlich geregelt, konjunkturunabhängig und sicher.

IMMAC hat in den vergangenen Jahren ein besonderes Know-how entwickelt, geeignete Objekte in Nischenmärkten zu eruieren und für Anleger rentabel zu machen. Den Schwerpunkt bilden dabei Pflegeheime. Drei Punkte sprechen für diesen Markt: Er ist öffentlich reguliert, braucht dringend private Investitionen und  ist ein Wachstumsmarkt, unabhängig von der Konjunktur.

Der Markt für Pflegeheime ist durch die Pflegeversicherung und das Sozialgesetzbuch geregelt. Ein Pflegeheim erhält Zahlungen aus dem Privatvermögen der Bewohner, sowie der Pflegeversicherung und von den Trägern der Sozialhilfe. Mit den zuständigen Behörden werden die Zahlungen für die Investitionen in das Heim und die laufende Pflege fest vereinbart. Ein kostengünstig gebautes und gut geführtes Pflegeheim ist daher eine sichere Investition.

Als früheres Emissionshaus ist IMMAC heute Geschäftsbesorger und exklusiver Vertriebspartner für die, durch die BaFin regulierte, HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG. IMMAC wird weiterhin Pflegeheime, Reha-Kliniken und Einrichtungen für betreutes Wohnen bauen oder erwerben, die anschließend von der Hanseatischen in Form von AIF konzipiert und angeboten werden. Sie werden über den gesamten Lebenszyklus von der Hanseatischen verwaltet.


Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.