Pflegezentrum Grömitz - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Afrika
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


SUCHE STARTEN
Pflegezentrum Grömitz
Status: platziert Mindestanlage: EUR 20.000 Emissionshaus: Immac
Achtung, dieser Fonds ist geschlossen

Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

Stammdaten
Beteiligung Pflegezentrum Grömitz
Emittent Immac
Kategorie Inland
Agio 5.00 %
Währung EUR
Status platziert
Verfügbar seit 16.01.2009
Substanzquote 80%
Fremdkapitalquote 55%
Einkunftsart Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Kurzbeschreibung

Im Rahmen des vorliegenden Investitionsplanes beteiligt sich der Anleger an der Fondsgesellschaft IMMAC Pflegezentrum Grömitz Renditefonds GmbH & Co. KG.  Der Anleger kann der Kommanditgesellschaft als Treugeber über die Fidus Treuhand GmbH im Rahmen eines Treuhandvertrages oder als Direktkommanditist mit Eintragung in das Handelsregister beitreten.

Die Fondsgesellschaft ist Eigentümerin der Pflegeeinrichtung in Grömitz. Pächterin des Objektes ist die CURATA Seniorenresidenz Grömitzer Höhe GmbH, Grömitz, ein Unternehmen der CURATA Gruppe. Das Objekt wurde mit Kaufvertrag am 23.12.2008 von dem bisherigen Eigentümer erworben. Der Zeitpunkt des Übergangs von Nutzen und Lasten ist der 01.02.2009. Das Alten- und Pflegeheim wird ebenfalls mit Wirkung zum 01.02.2009 mit einem Pachtvertrag über 25 Jahre an die CURATA Seniorenresidenz Grömitzer Höhe GmbH verpachtet, welche zur CURATA Unternehmensgruppe gehört. Zur CURATA Unternehmensgruppe zählen Ende 2008 deutschlandweit 15 Pflegeeinrichtungen. 

Der Gesellschaftsvertrag ist auf unbestimmte Zeit geschlossen. Die prognostizierte Laufzeit beträgt 15 Jahre. Für den einzelnen Gesellschafter ist sein Beteiligungsverhältnis bis zum 31.01.2024 unkündbar.

Marktsituation
Eine stationäre Pflegeeinrichtung bietet eine besonders hohe Mietsicherheit, denn auf Grund des hohen Bedarfs sieht auch der Gesetzgeber stationäre Pflegeeinrichtungen grundsätzlich als förderungswürdig an. Das Sozialgesetzbuch hat diese Förderungswürdigkeit definiert. Dies führt dazu, dass der Anteil des Heimentgeltes, der für die Unterkunft und Verpflegung sowie für die Investitionen (bzw. Mieten und Pachten) gedacht ist, vom Staat bzw. den Sozialhilfeträgern dann übernommen wird, wenn der Bewohner selbst sozial schwach wird und diese Kosten nicht mehr tragen kann. Für die Fondsgesellschaft bedeutet dies, dass die Mietzahlungen der Bewohner einer Pflegeeinrichtung im Bedarfsfall grundsätzlich durch staatliche Unterstützung sichergestellt sind.
Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf
Einzahlung: 100% plus 5% Agio innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Benachrichtigung über die Beitrittsannahme. Die Mindestbeteiligung beträgt EUR 20.000. Eine höhere Beteiligung muss durch 1.000 ganzzahlig teilbar sein. Ausschüttung: Die Ausschüttungen an die Anleger erfolgen monatlich. Gemäß der Prognoserechnung betragen die Ausschüttung anfänglich 6,75% p.a. und steigen auf 8,0% p.a. der Beteiligungssumme an. Die Gesamtausschüttungen betragen über 15 Jahre 110%. Verkauf: Es wird unterstellt, dass das Objekt im Jahr 2024 veräußert wird. Der Verkaufspreis wird mit dem 12,3-Fachen der angenommenen Jahrespacht im Jahr 2024 angesetzt. Für die Anleger ergibt sich dadurch ein Veräußerungsgewinn von 132% bezogen auf ihre Beteiligungssumme.
Bemerkung zur Ergebnisprognose
Folgende Annahmen liegen der Prognoserechnung zu Grunde: - Auszahlungen für 2009 und 2024 sind jeweils zeitanteilig - Anfängliche Verluste iHv 10,57% wurden vorgetragen - durchschnittliche Inflationsrate von 1,75% p.a. - die Pacht steigt gemäß den Indexierungsregelungen des Pachtvertrages - die Immobilie wird zum 12,3-Fachen der angenommenen Jahrespacht im Jahr 2024 veräußert und der Fonds im Jahr 2024 liquidiert
Herausragende Merkmale
- keine Währungsrisiken durch vollständige Euro-Finanzierung - sichere Kalkulation und Prognose (kalkuliert mit 1,75% Inflationsrate und einer 2,0%igen anfänglichen Tilgung des Fremdkapitals) - Investition in eine Immobilie, deren Miete (Pflegebereich) durch staatliche Regelungen gesichert ist - Investition in einen grundsätzlich konjunkturunabhängigen Wachstumsmarkt.
Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption
Steuersubjekt für die Einkommensteuer ist nicht die Gesellschaft, sondern der einzelne Anleger. Dieser erzielt Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung bzw. aus Kapitalvermögen, sofern die Beteiligung an der Gesellschaft im Privatvermögen gehalten wird. Sollte das Halten der Beteiligung ausnahmsweise betrieblich bedingt sein, so lägen für diesen Anleger Einkünfte aus Gewerbebetrieb vor. Seit dem 01.01.2009 unterliegen die Einkünfte aus Kapitalvermögen grundsätzlich einer pauschalen Abgeltungsteuer von 25% zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer. Für Veräußerungen gilt: Sofern die Beteiligung im Privatvermögen gehalten wird, unterliegt eine Veräußerung des Gesellschaftsanteils nach der derzeitigen Rechtslage grundsätzlich nicht der Besteuerung, da ein Vorgang auf der Vermögensebene angenommen wird. Für die Besteuerung von Veräußerungsgewinnen aus Immobilien bleibt es bei den bestehenden Regelungen. Die Spekulationsfrist für Immobilien ist bei zehn Jahren geblieben.
Finanzierung
Die Gesamtinvestitionskosten betragen EUR 19.360.000. Die Fondsgesellschaft hat zur Finanzierung des Objektes einen Darlehensvertrag mit einer deutschen Bank über ein Langfristdarlehen i.H.v. EUR 10.800.000 abgeschlossen, das zu 90% ausgezahlt wird. Das Darlehen ist mit einer Festzinsvereinbarung von 3,46% p.a. nominal über eine Laufzeit von 10 Jahren bis Ende Januar 2019 ausgestattet. Das Darlehen ist annuitätisch in Höhe von anfänglich 2,0% des Darlehensbetrages p.a. zu tilgen. Der Eigenkapitalanteil beträgt EUR 8.560.000. Für das einzuwerbende Eigenkapital hat die IMMAC Immobilienfonds GmbH eine Platzierungsgarantie zum 31.10.2009 abgegeben.
Immobilien
Das Ostseeheilbad Grömitz mit rund 7.700 Einwohnern liegt in Schleswig-Holstein auf halber Strecke zwischen der Hansestadt Lübeck und der Ostsee-Ferieninsel Fehmarn. Die Stadt Grömitz ist durch die Bundesautobahn A1 gut angebunden. Die Hansestadt Lübeck ist in einer guten halben Stunde zu erreichen, die Millionenstadt Hamburg in etwas mehr als einer Stunde. Das Investitionsobjekt liegt südlich vom Ortszentrum. Der Ostseestrand ist nur rund 600 Meter von der Einrichtung entfernt. Die Geschäfte des täglichen Bedarfs wie auch Arztpraxen und Apotheke befinden sich somit in relativ geringer Entfernung. Die Bewohner gelangen mit einem hauseigenen Shuttle-Service in das Ortszentrum und können dort die Geschäfte des täglichen Bedarfs erledigen.
Vermietung
Der Pachtvertrag mit der Betreibergesellschaft CURATA Seniorenresidenz Grömitzer Höhe GmbH ist für 25 Jahre abgeschlossen zuzüglich einer fünfjährigen Verlängerungsoption seitens des Pächters. Der Pachtvertrag ist für 25 Jahre mit inflationsbedingter Erhöhung der Pachtzahlung fest vereinbart. Die Refinanzierung der Pachteinnahmen ist gesetzlich geregelt.

Informationen zum Initiator: Immac

IMMAC ist der führende Investment-Spezialist für soziale Investitionen in Europa

Social Investments heißt: investieren in Renditeobjekte in öffentlich regulierten Märkten. Die Investitionsobjekte stehen im Dienst ehemals hoheitlicher und zum Teil grundgesetzlich geregelter Ziele mit hoher politischer und gesellschaftlicher Akzeptanz. Deshalb sind die Erträge aus diesen Objekten öffentlich geregelt, konjunkturunabhängig und sicher.

IMMAC hat in den vergangenen Jahren ein besonderes Know-how entwickelt, geeignete Objekte in Nischenmärkten zu eruieren und für Anleger rentabel zu machen. Den Schwerpunkt bilden dabei Pflegeheime. Drei Punkte sprechen für diesen Markt: Er ist öffentlich reguliert, braucht dringend private Investitionen und  ist ein Wachstumsmarkt, unabhängig von der Konjunktur.

Der Markt für Pflegeheime ist durch die Pflegeversicherung und das Sozialgesetzbuch geregelt. Ein Pflegeheim erhält Zahlungen aus dem Privatvermögen der Bewohner, sowie der Pflegeversicherung und von den Trägern der Sozialhilfe. Mit den zuständigen Behörden werden die Zahlungen für die Investitionen in das Heim und die laufende Pflege fest vereinbart. Ein kostengünstig gebautes und gut geführtes Pflegeheim ist daher eine sichere Investition.

Als früheres Emissionshaus ist IMMAC heute Geschäftsbesorger und exklusiver Vertriebspartner für die, durch die BaFin regulierte, HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG. IMMAC wird weiterhin Pflegeheime, Reha-Kliniken und Einrichtungen für betreutes Wohnen bauen oder erwerben, die anschließend von der Hanseatischen in Form von AIF konzipiert und angeboten werden. Sie werden über den gesamten Lebenszyklus von der Hanseatischen verwaltet.


Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.