MS "Rio Manaus" - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Afrika
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


SUCHE STARTEN
MS "Rio Manaus"
Status: platziert Mindestanlage: USD 10.000 Emissionshaus: MPC Capital
Achtung, dieser Fonds ist geschlossen

Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

*** Sommerspecial ***
Sie erhalten bei vielen Beteiligungen das Agio komplett erlassen,
häufig dazu sogar noch einen zusätzlichen Bonus.
Fragen Sie uns! (Zustimmung des Initiators erforderlich)

Stammdaten
Beteiligung MS Rio Manaus
Emittent MPC Capital
Kategorie Schiffe Bulk Carrier
Agio 5.00 %
Währung USD
Status platziert
Verfügbar seit 22.12.2010
Substanzquote 89,27%
Fremdkapitalquote 62,68%
Einkunftsart Einkünfte aus Kapitalvermögen, Tonnagebesteuerung

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Informationen zur Beteiligung
Seit Jahren steigt das chinesische Bruttoinlandsprodukt mit beeindruckenden Raten von 10 Prozent und mehr, selbst in der weltweiten Rezession waren es 9 Prozent. Mit der Wirtschaft wächst der Rohstoffhunger: seit Langem kann China seinen Bedarf an Eisenerz und Kohle nicht mehr aus eigenen Ressourcen decken. Im Jahr 2009 importierte die Volksrepublik 628,44 Millionen Tonnen Eisenerz und 126,64 Millionen Tonnen Kohle. Auf die im Jahr 2009 weltweit produzierten 1,23 Milliarden Tonnen Stahl entfielen über 46 Prozent allein auf die chinesische Stahlerzeugung.
 
Die DnB NOR Bank prognostiziert bis zum Jahr 2015 eine durchschnittliche Zunahme allein der Eisenerzexporte von knapp 12,7 Prozent. Da der Seeweg der Transportweg Nummer Eins für Massengüter ist, kann davon ausgegangen werden, dass der wachsende Rohstoffbedarf eine langfristig wachsende Nachfrage nach Schiffsraum nach sich ziehen wird. Gute Marktbedingungen, um in ein Massengutschiff zu investieren.

Mit der Schiffsbeteiligung MS Rio Manaus von MPC Capital investieren Anleger in einen Massengutfrachter der größten Klasse, einen Capesize Bulker mit einer Tragfähigkeit von 180.000 tdw (tons dead weight). Das Schiff wird von einer Tochter der südkoreanischen Werft Hanjin Heavy Industries gebaut und voraussichtlich im Januar 2012 abgeliefert. Nach Übernahme ist es zu 37.950 US-Dollar pro Tag für knapp zehn Jahre fest an eine der traditionsreichsten Reedereien Japans, die renommierte Sanko Line, verchartert. Im Anschluss an die Festcharter geht die Fondsgesellschaft von einer durchgängigen Charterrate von 36.500 US-Dollar aus.

Das Konzept 10x10 von MPC Capital sieht für den MS Rio Manaus für den Zeitraum der zehnjährigen Erstbeschäftigung – beginnend ab 2012 – jährliche Auszahlungen von durchschnittlich zehn Prozent vor (10x10). Davon sind neun Prozentpunkte pro Jahr als Barauszahlung an die Anleger geplant. Ein Prozentpunkt pro Jahr soll als Liquiditätspuffer thesauriert und zum Ende der Erstbeschäftigung ausgezahlt werden. Somit erhalten Anleger voraussichtlich bereits während der Erstcharter ihre Einlage vollständig zurück und partizipieren weiterhin an allen Chancen der Schiffsbeteiligung.

Das Beteiligungskonzept zeichnet sich durch eine weitere Sicherheitskomponente aus: Einmal geleistete Auszahlungen an die Anleger können – bis auf lediglich rund ein Prozent der Zeichnungssumme – nicht zurückgefordert werden. Erreicht wird dies durch eine reduzierte Haftsumme, entsprechende Regelungen im Gesellschaftsvertrag sowie die Tatsache, dass die Auszahlungen prognosegemäß hinreichend durch handelsrechtliche Gewinne gedeckt sind. Wie bei allen Schiffsbeteiligungen von MPC Capital besteht auch beim MS Rio Manaus keine Nachschusspflicht für Anleger. Der Fonds ist zudem vollständig währungskongruent gestaltet: Sowohl das Eigen- als auch das Fremdkapital werden ausschließlich in US-Dollar geleistet.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beträgt 99,13 Millionen US-Dollar, davon sind 36,32 Millionen US-Dollar einzuwerbendes Kommanditkapital. Anleger können sich ab einer Mindestanlagesumme in Höhe von 10.000 US-Dollar zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen. Der prognostizierte Gesamtmittelrückfluss inklusive Veräußerungserlös nach Steuern beträgt rund 215 Prozent bei einer geplanten Laufzeit von rund 18 Jahren. Die Auszahlungen sind aufgrund der günstigen Regelungen der Tonnagesteuer nahezu steuerfrei.
 
Highlights und kurze Informationen zur Beteiligung:
  • Stabil steigende Nachfrage nach Schiffsraum
  • Langfristige Erstbeschäftigung
  • Innovative Auszahlungskonzeption (10x10)
  • Prognostizierter Gesamtmittelrückfluss in Höhe von 215 % nach Steuern
  • Nahezu steuerfreie Auszahlung durch Tonnagesteuer
Kurzbeschreibung

Das vorliegende Angebot ermöglicht Anlegern die Investition in einen Capesize-Bulker. Der Neubau MS "Rio Manaus" gehört mit einer Tragfähigkeit von 180.000 dwt zu dieser größten Klasse in der Massengutschifffahrt. Ab Übernahme zum Jahresbeginn 2012 ist das Schiff für knapp zehn Jahre fest verchartert. Der Kapitalanleger beteiligt sich kommanditistisch an der Kommanditgesellschaft "Rio Manaus" Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co.

Die Gesellschaft ist auf unbestimmte Zeit eingegangen. Jeder Gesellschafter kann die Gesellschaft mit einer Frist von sechs Monaten zum Jahresende kündigen, erstmals jedoch zum 31. Dezember 2029.

Marktsituation
Rohstoffe sind für das Funktionieren unserer globalisierten Weltwirtschaft unerlässlich. Insbesondere die großen stahlproduzierenden Volkswirtschaften wie China, Japan und die USA sind auf eine lückenlose Versorgung ihres zunehmenden Bedarfs an Eisenerz und Kohle aus den Abbauregionen in Australien und Brasilien sowie in geringerem Umfang auch aus Südafrika und Kanada angewiesen. Eisenerz und Kohle, die Hauptladungen für die größten der Massengutschiffe, sogenannte Bulker, der Capesize-Klasse. Nur mit diesen Schiffen lassen sich die wachsenden Warenströme effizient befördern und Kostenvorteile gegenüber kleineren Schiffen ausschöpfen. Der internationale Währungsfonds prognostiziert in seinem World Economic Outlook vom Oktober 2010 ein Anwachsen der Weltwirtschaft von 4,8% für das Jahr 2010 und 4,2% für das Jahr 2011. Im gleichen Zeitraum soll das weltweite Handelsvolumen um 11,4% bzw. 7% zulegen. Insbesondere Chinas Wirtschaftskraft wird mit 10,5% und 9,6% ein überproportionales Wachstum vorausgesagt. Schon heute ist China der mit Abstand führende Importeur für Eisenerze und ein großer Kohleimporteur, den wohl wichtigsten Rohstoffen für deren industrielle Produktion und gleichzeitig den Hauptladungsarten für Capesize Bulker. Die Marktexperten der DnB NOR kommen in ihrem Report "Global Shipping Sector Outlook Autum 2010" zu dem Schluss, dass kurz- bis mittelfristig eine Angebotslücke an Capsize Bulkern, trotz des bestehenden Orderbuches, entstehen kann.
Schiff
Die Emittentin hat einen Capesize Bulker mit einer Frachtladekapazität von rd. 180.000 tdw, dies entspricht ca. 199.000 Kubikmeter (cbm), bei Hanjin Heavy Industries, Südkorea, in Auftrag gegeben. Der Bau erfolgt auf der philippinischen Betriebsstätte, der HHIC -PHIL , entsprechend den Regeln und unter der Bauaufsicht der Det Norske Veritas. Das Fondsschiff ist für den weltweiten Einsatz inklusive der Passage des Suezkanals entworfen und konstruiert. Es transportiert vorwiegend Massengüter wie Eisen- und Aluminiumerze und Kohle in Verbraucherländer wie Südkorea, Japan und vor allem China. Die Dienstgeschwindigkeit des Schiffes beträgt, mit dem Entwurfstiefgang von 16,5m, ca. 15,5 Knoten. Der tägliche Betriebsverbrauch der Hauptmaschine beträgt unter diesen Bedingungen ca. 67,3 t Schweröl. Die Länge des Schiffes beträgt 292m, die Breite auf Spanten 45m. Die 9 Laderäume ermöglichen eine Nettoraumzahl von ca. 58.500. Die Ablieferung ist für den 02.01.2012 geplant.
Beschäftigung
Das Fondsschiff ist ab Ablieferung für mindestens neun Jahre und zehn Monate an The Sanko Steamship zu USD 37.950 je Tag verchartert. Im Anschluss an die Festcharter wird eine durchgängige Charterrate von USD 36.500 angenommen. Für die dem Beteiligungsangebot zugrunde liegende Prognoserechnung wurde auf Basis des Median-Wertes für dreijährige Zeitchartern, eine Anschlussbeschäftigung in Höhe von USD 36.500 pro Tag ab Ende 2020 unterstellt. Das Fondsschiff wird durch die Reederei MPC Münchmeyer Petersen Steamship gmbh & co. KG bereedert. Von Dynamar Consultancy B. V., Niederlande, erhielt The Sanko Steamshio Co., Ltd. im Report vom 2. August 2010 bezüglich der Kreditqualität ein Rating von 4 (Skala: 1 = niedriges Risiko bis 10 = hohes Risiko).
Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf
Einzahlung: Die Einzahlung der übernommenen Kapitaleinlage erfolgt zu 30% zzgl. 5% Agio auf den gesamten Zeichnungsbetrag nach Annahme der Beitrittserklärung und Aufforderung der Treuhandkommanditistin. Die verbleibenden 70% werden zum 30. September 2011 fällig. Die Mindestzeichnungssumme soll USD 10.000 betragen, davon abweichende Summen müssen ohne Rest durch 1.000 teilbar sein. Auszahlung: Während der zehnjährigen Erstbeschäftigung sind jährliche Auszahlungen von durchschnittlich 10% vorgesehen. Davon sollen 9 Prozentpunkte als Barauszahlung direkt an die Anleger fließen, nachdem zuerst 1 Prozentpunkt thesauriert und in ein Sicherheitsdepot eingestellt wurde. Es ist vorgesehen, das Sicherheitsdepot am Ende der Erstbeschäftigung aufzulösen und an die Anleger auszuzahlen. Somit können bei planmäßigem Verlauf für den Zeitraum der Erstbeschäftigung Auszahlungen in Höhe von 100% der Pflichteinlagen vorgenommen werden. Neben den prognostizierten Auszahlungen ist vorgesehen, mit dem eingezahlten Eigenkapital Teile der Bauzeitfinanzierung zurückzuführen. Sofern daraus Liquiditätsvorteile entstehen sollen diese den Anlegern als Vorabgewinn für den Zeitraum bis zur Ablieferung des Schiffs im Jahr 2012 ausgezahlt werden. Abdem Jahr 2022 erfolgen jährliche Auszahlungen von 5%, die Auszahlung im Jahr 2029 soll 22% betragen. Zusätzlich zu den jährlichen Auszahlungen ist im Jahr 2029 die Veräußerung des Schiffes zu 25% der Anschaffungskosten kalkuliert, was einer weiteren Auszahlung von 60,75% entspricht. Somit betragen die Gesamtmittelrückflüsse 217,75%.
Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption
Die Anleger, die sich an dem Beteiligungsangebot MS "Rio Manaus" beteiligen, erzielen Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Die Emittentin optiert von Beginn an zur Gewinnermittlung nach der Tonnage gem. § 5a Einkommensteuergesetz (EStG). Sie ermittelt damit ihre Gewinne unabhängig von ihrem tatsächlichen wirtschaftlichen Verlauf pauschal entsprechend der Tonnage. Der jährlich zu versteuernde Tonnagegewinn wird ca. 0,28% der Kommanditeinlage betragen und unterliegt der Gewerbesteuer. Ein Gewinn aus der späteren Veräußerung des Schiffes wird durch den Tonnagegewinn abgegolten.
Finanzierung
Die Gesamtinvestitionskosten betragen USD 97.317.000. Diese werden durch Eigenkapital in Höhe von USD 36.317.000 sowie ein Schiffshypothekendarlehen in Höhe von USD 61.000.000 geleistet. Der Vertrag über das langfristige Schiffshypothekendarlehen wurde mit einem Konsortium aus drei deutschen Geschäftsbanken geschlossen und hat eine vereinbarte Laufzeit von zehn Jahren ab Ablieferung des Schiffes. Die jeweiligen Tilgungen sind gemäß dem Darlehensvertrag in 39 vierteljährlichen Raten, beginnend drei Monate nach Inanspruchnahme der Darlehenstranchen, vorgesehen. Das Darlehen valutiert zu 100% in USD. Für die ersten zehn Jahre wurden die Zinsen vollständig zu 7,28% p.a. inkl. Marge (Außensatz; fünfjährige Margenbindung) festgeschrieben. Anschließend wird für die restliche Laufzeit mit einem Außensatz von 6,5% kalkuliert.
Tonnagesteuer ab
2012
Warnhinweis länger als 6 Monate im Vertrieb
Dieser Hinweis erfolgt aufgrund von gesetzlicher Vorgaben.

Informationen zum Initiator: MPC Capital
MPC Capital AG

"MPC Capital entwickelt, initiiert und vertreibt seit 1994 alternative Kapitalanlagen, die sie als Fondsmanager Uber den gesamten Produkt­zyklus aktiv im Sinne der Anleger begleitet. Als größtes börsennotiertes Emissionshaus für Geschlossene Fonds hat MPC Capital den Markt der alternativen Kapitalanlagen schrittweise mitentwickelt und über eige­ne Produktkonzepte konsequent ausgebaut.
 
Als Innovationsführer hat MPC Capital den Anspruch den Markt in Hinsicht auf Produkte, Pro­zesse und Service aktiv zu gestalten. Der Fokus liegt auf den drei Kern­segmenten Geschlossene Immobilienfonds, Schiffsbeteiligungen und Energiefonds. Bis Ende 2010 haben rund 180.000 Kunden insgesamt circa 7,7 Milliarden Euro in 319 Kapitalanlageprodukte investiert. Das Gesamtinvestitionsvolumen beläuft sich auf rund 18,6 Milliarden Euro."
 
Quelle - Scope Analysis: Stand Februar 2011

Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.