MS "E.R. Brazil" - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Afrika
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


SUCHE STARTEN
MS "E.R. Brazil"
Status: Mindestanlage: EUR 15.000 Emissionshaus: Nordcapital
Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

*** Herbstspecial ***
Sie erhalten bei vielen Beteiligungen das Agio komplett erlassen,
häufig dazu sogar noch einen zusätzlichen Bonus.
Fragen Sie uns! (Zustimmung des Initiators erforderlich)

Stammdaten
Beteiligung MS E.R. Brazil
Emittent Nordcapital
Kategorie Schiffe Bulk Carrier
Agio 5.00 %
Währung EUR
Status
Verfügbar seit 15.09.2008
Substanzquote 92,10%
Fremdkapitalquote 59,24%
Einkunftsart Einkünfte aus Gewerbebetrieb

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Kurzbeschreibung

Die Nordcapital-Schiffsbeteiligung MS "E.R. Brazil” investiert in einen modernen Bulk-Carrier der Capesize-Klasse. Das Schiff fährt von Beginn an in einem Pool von zehn baugleichen Schwesterschiffen und bietet privaten Investoren Chancen auf eine attraktive und durch die Tonnagesteuer nahezu steuerfreie Verzinsung des eingesetzten Kapitals.

Der Investor beteiligt sich als Treugeber über die NORDCAPITAL Treuhand GmbH & Cie. KG (Treuhänder) an der MS "E.R. BRAZIL” Schiffahrtsgesellschaft GmbH & Co. KG. Ab Juli 2009 besteht für die Investoren die Möglichkeit, sich direkt in das Handelsregister eintragen zu lassen.

Es ist eine Fondslaufzeit bis zum 31.12.2026 geplant. Eine vorzeitige Kündigung ist nicht vorgesehen.

Das Angebot richtet sich primär an Investoren, die in Deutschland als natürliche Personen unbeschränkt steuerpflichtig sind.
 

Marktsituation
Die Massengutschifffahrt ist eng verknüpft mit der Industrialisierung von Ländern und Regionen. Diese nahm ihren Anfang vor 150 Jahren in England, um sich danach über das übrige Europa, Nordamerika und Japan fortzusetzen. Es folgten die asiatischen Tigerstaaten, bevor sich nunmehr insbesondere China der Industrialisierung verschrieben hat. Weitere Länder werden folgen: Indien, Russland, die Türkei und einige Staaten Lateinamerikas. Industrialisierung bedeutet vor allem den Aufbau einer Stahlindustrie. Stahl ist die Basis für die Errichtung von Fabrik- und Bürogebäuden, für den Aufbau einer leistungsfähigen Verkehrsinfrastruktur sowie für die Produktion von Halbfertig- und Fertigwaren. Die wesentlichen Rohstoffe für die Stahlproduktion sind Eisenerz und Kokskohle, welche vielfach über große Entfernungen aus Übersee importiert werden müssen. Entsprechend den verschiedenen Phasen der Industrialisierung gab es Phasen hoher und niedriger Wachstumsraten beim Transport der Rohstoffe. Der Einstieg insbesondere Chinas in den Reigen der Industrieländer vor ca. zehn Jahren und die starke Expansion der Stahlindustrie des Landes ab dem Jahr 2000 brachte der Massengutschifffahrt einen zusätzlichen Beschäftigungsschub. In China wird inzwischen fast dreimal so viel Stahl produziert wie in allen 27 EU-Ländern zusammen und vier- bis fünfmal so viel wie in Japan oder in den USA.
Schiff
Das MS "E.R. Brazil” ist ein moderner Massengutfrachter mit einer Tragfähigkeit von rund 180.000 tdw und gehört damit zur Klasse der Capesize-Bulker. Gebaut wird das Schiff von Hyundai Heavy Industries, Korea, dem weltweit größten Schiffbaukonzern. Die Baukosten des Schiffes wurden von einem Gutachter als marktkonform und in Bezug auf den Ertragswert unter Berücksichtigung der abgeschlossenen langfristigen Poolbeschäftigung als günstig beurteilt. Der Baupreis beträgt USD 100.383.000. Das MS "E.R. Brazil” soll am 31. März 2010 von der Werft an die Beteiligungsgesellschaft abgeliefert werden.
Herausragende Merkmale
- Moderner Capesize-Bulker, gebaut bei der weltgrößten Werftengruppe Hyundai Heavy Industries - Einnahmeverstetigung durch Einsatz in einem Pool von zehn baugleichen Schiffen - Acht Jahre durchschnittliche Festcharterlaufzeit im Pool mit vier renommierten Charterern - Schiffsmanagement durch eine der führenden deutschen Reedereigruppen - Anteilige Garantie der Schiffsbetriebskosten durch den Vertragsreeder bis Ende 2015 - Hohe Investitionsquote durch niedrige Vorkosten - Jährliche Auszahlungen von anfänglich 8%, steigend auf 22%, geplant; insgesamt ca. 243%
Beschäftigung
Das MS "E.R. Brazil” wird zusammen mit neun Schwesterschiffen in einem Einnahmepool beschäftigt. Dabei werden alle Einkünfte der Poolschiffe zusammengelegt und zu gleichen Teilen unter den Poolmitgliedern aufgeteilt. Die Poolschiffe sind anfänglich an die japanischen Reedereien Sanko (Dynamar-Rating von 3, wobei 1 den besten Wert des Bonitätsrankings darstellt), K-Line (Dynamar-Rating von 2) und Shinwa (Dynamar-Rating von 3-4) sowie an die chinesische Reederei CSC (Dynamar-Rating von 4) verchartert. Die fest vereinbarten Charterzeiträume liegen zwischen fünf und zehn Jahren, die durchschnittliche Festcharterlaufzeit des Pools liegt bei acht Jahren. Für die Erstbeschäftigungen wurden Bruttocharterraten von USD 39.250 bis USD 40.500 pro Tag für zehn Jahre, bzw. USD 44.750 bis USD 50.000 pro Tag für fünf Jahre Mindestlaufzeit vereinbart. Die Bruttocharterraten verstehen sich abzüglich Adress- und Maklerkommissionen von 1,0% bis 5,375%. Im Anschluss an die Erstbeschäftigungen wurde für alle Schiffe eine Nettocharterrate von USD 39.500 pro Tag angenommen. Bereedert wird das Schiff durch E.R. Schiffahrt. Die Reedereigruppe hat derzeit eine Flotte von 124 Schiffen in Fahrt und in Bau, davon 24 Bulk-Carrier. Der Vertragsreeder erhält eine Bereederungsgebühr von 4% der Bruttoeinnahmen aus Charterverträgen bzw. aus dem Poolvertrag. Bis zur ersten Dockung wurden jährlich 362 Einsatztage und anschließend 360 Einsatztage, in den Jahren mit Klassedockungen wurden 350 bzw. 348 Einsatztage kalkuliert.
Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf
Einzahlung: 100% zzgl 5% Agio nach Annahme. Die Mindestbeteiligungssumme beträgt EUR 15.000. Auszahlung: Ab dem auf die Einzahlung folgenden Monat bis zur geplanten Ablieferung am 31. März 2010 erhält jeder Investor eine Vorzugsauszahlung von zeitanteilig 4% p.a. auf seine Einzahlung ohne Agio. Aus den Einzahlungen der Investoren wird die Beteiligungsgesellschaft zunächst einen Teil der Bauzeitfinanzierung ablösen, so dass der Vorzugsauszahlung eine entsprechende Ersparnis an Zwischenfinanzierungszinsen gegenüber steht. Im Anschluss plant die Beteiligungsgesellschaft Auszahlungen an die Investoren von anfänglich 8% p.a., steigend auf 22% p.a. Über die geplante Fondslaufzeit von ca. 18 Jahren bis Ende 2026 werden inklusive der Schlussauszahlung aus dem Veräußerungserlös des Schiffes insgesamt Auszahlungen von ca. 243% prognostiziert. Es wurde unterstellt, dass das Schiff Ende 2026 zu 33% der Anschaffungskosten veräußert wird. Die erste Auszahlung ist im Juni 2010 vorgesehen.
Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption
Die Beteiligungsgesellschaft ist eine gewerbliche Mitunternehmerschaft. Die Auszahlungen sind als Entnahmen steuerfrei. Da vorgesehen ist, mit Ablieferung des Schiffes zur pauschalen Gewinnermittlung nach § 5a EStG (Tonnagesteuer) zu optieren, sind von den Investoren die entsprechenden niedrigen pauschalen Gewinne zu versteuern.
Finanzierung
Das vorgesehene Gesamtinvestitionsvolumen beträgt EUR 80,945 Mio. Dieser Betrag wird aus Eigenkapital in Höhe von EUR 30,0 Mio. und Fremdkapital finanziert. Das Schiffshypothekendarlehen über USD 70 Mio. wird bei einem Konsortium großer Geschäftsbanken aufgenommen. Eine Finanzierungszusage liegt vor. Geplant ist das Darlehen zu 75% in USD und zu 25% in JPY aufzunehmen. Kann das geplante Kommanditkapital bis zum 30. September 2009 nicht eingeworben werden und liegt zu diesem Zeitpunkt auch keine werthaltige Platzierungsgarantie vor, so wird die Beteiligungsgesellschaft aufgelöst. Durch eine vertragliche Vereinbarung mit Nordcapital Emissionshaus vom 15. September 2008 ist sichergestellt, dass die Investoren bei einer Rückabwicklung das eingezahlte Kommanditkapital sowie ihr Agio zurückerhalten.

Informationen zum Initiator: Nordcapital
NORDCAPITAL Emissionshaus GmbH & Cie. KG
 
Nordcapital hat im vergangenen Jahr ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Mit € 241 Mio. platziertem Eigenkapi­tal haben wir erneut Marktanteile hinzugewonnen und sind mittlerweile der drittgrößte Anbieter für ge­schlossene Fonds in Deutschland. Kumuliert stieg das platzierte Eigenkapitalvolumen von Nordcapital auf € 2,9 Mrd. und das Investitions­volumen auf € 6,6 Mrd. Aufgrund der deutlich verbes­serten Einnahme- und Liquiditätssituation wurde im Jahr 2010 mit € 94 Mio. doppelt so viel an die Investo­ren ausgezahlt wie im Vorjahr. Bezogen auf das inves­tierte Kapital erwirtschafteten die Nordcapital-Fonds bis Ende 2010 einen jährlichen Mittelrückfluss von 7,8 % p.a.

Unsere Strategie, das Know-how über die unter­schiedlichen Anlageklassen im eigenen Haus vorzu­halten, hat sich bewährt. In internen Kompetenzzen­tren arbeiten Experten mit fundierten Kenntnissen und dem oft entscheidenden Zugang zu relevanten Marktteilnehmern.

So konnte Nordcapital im Jahr 2010 beispielsweise einen der weltweit größten Solarparks im bayerischen Straßkirchen anbinden. Die Finanzierung erfolgte über den Solarfonds 1 mit einem Investitionsvolumen von € 157 Mio. und einer Eigenkapitalausstattung von € 46 Mio. Darüber hinaus setzte Nordcapital auf mo­derne Büroimmobilien in den Niederlanden sowie auf attraktive Forstflächen in Rumänien.

Im Bereich Schiffsfonds wurde Nordcapital im Jahr 2010 wiederum Marktführer in Deutschland. Als einer der ersten Initiatoren haben wir den sich abzeichnen­den Aufschwung an den Schifffahrtsmärkten genutzt und im Herbst 2010 erfolgreich zwei Schiffsfonds auf den Markt gebracht. Mit unseren Investoren, Banken, Reedern und Werften pflegen wir eine partnerschaftliche Zusam­menarbeit. Gemeinsam ist es uns gelungen, die in­folge der schwierigen Schifffahrtsmärkte entstande­nen Liquiditätsengpässe einiger Schiffsgesellschaften zu überbrücken.
 
Die Anleger haben mit der Bereitstellung neuen Ei­genkapitals Weitsicht bewiesen und ihre Rolle als Mitunternehmer verantwortungsvoll ausgefüllt.
Für ihre Gesamtleistung sowie das Fondsmanage­ment wurde Nordcapital von den Lesern des Magazins Fonds & Co. zum "Fondsinitiator des Jahres" gewählt. Anfang 2011 wurden wir dafür mit dem "Goldenen Bullen" ausgezeichnet.

Quelle - Nordcapital: Stand Mai 2011



Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.