MS "CPO Hamburg" - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Afrika
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


SUCHE STARTEN
MS "CPO Hamburg"
Status: platziert Mindestanlage: EUR 10.000 Emissionshaus: MPC Capital
Achtung, dieser Fonds ist geschlossen

Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

*** Herbstspecial ***
Sie erhalten bei vielen Beteiligungen das Agio komplett erlassen,
häufig dazu sogar noch einen zusätzlichen Bonus.
Fragen Sie uns! (Zustimmung des Initiators erforderlich)

Stammdaten
Beteiligung MS CPO Hamburg
Emittent MPC Capital
Kategorie Schiffe Container
Agio 5.00 %
Währung EUR
Status platziert
Verfügbar seit 14. August 2008
Substanzquote 90,24%
Fremdkapitalquote 65,53%
Einkunftsart Einkünfte aus Gewerbebetrieb

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Kurzbeschreibung

Der Anleger beteiligt sich kommanditistisch an der Fondsgesellschaft MS "CPO Hamburg" Offen Reederei GmbH & Co. Die Fondsgesellschaft investiert direkt in ein Vollcontainerschiff der Post-Panamax-Klasse mit einer Ladekapazität von 8.580 TEU.

Die Beteiligung hat eine prospektierte Laufzeit von ca. 18 Jahren ab Ablieferung des Schiffes.

Marktsituation
Die Güterverkehrsmärkte und damit auch die Containerschifffahrt sind eng mit der Entwicklung der Weltwirtschaft und des Welthandels verknüpft. Durch die fortschreitende Globalisierung kommt es zu einer zunehmenden Verlagerung von Produktionskapazitäten aus Europa und Nordamerika insbesondere nach Asien und Lateinamerika. Die für die Produktion notwendigen Rohstoffe und halbfertigen Erzeugnisse müssen hierbei ebenso wie die Fertigerzeugnisse immer weitere Wege zurücklegen. Hierdurch ergibt sich ein stetig wachsender Bedarf an internationalen Seeverkehren. Dabei führen die zunehmenden Schiffsgrößen zu einer Reduzierung der Transportkosten pro Einheit (Skaleneffekte). Im Ergebnis wird somit auch der Transport von geringwertigen Gütern rentabel und der internationale Handel sowie das wirtschaftliche Wachstum werden gefördert. Der Internationale Währungsfonds (IWF) stellte in seinem "World Economic Outlook" vom April 2008 ein Weltwirtschaftswachstum von 4,9% für 2007 fest. Für 2008 wird ein wirtschaftlicher Zuwachs von knapp 3,7% prognostiziert, der 2009 auf 3,8% anwachsen soll. Dabei wird für die Schwellenländer und hier insbesondere für China weiterhin von einem kräftigen Wachstum ausgegangen. Das weltweite Handelsvolumen wird laut der Welthandelsorganisation (WTO) im Jahr 2008 um 4,5% nach 5,5% im Jahr 2007 wachsen. Insbesondere die dynamisch aufstrebenden Volkswirtschaften (allen voran China, Indien und Russland) dienen dem Welthandel weiter als treibende Kräfte. Der Grund für den steigenden Warenaustausch sind das anhaltende Wachstum der Weltbevölkerung sowie die Entwicklung von Schwellenländern zu Industrienationen. Mit steigenden Einkommen in den zuvor genannten Ländern werden mehr Konsumgüter gekauft: Nach Einschätzung der WTO werden die Warenimporte der Schwellenländer und der GUS bereits im Jahr 2008 über 10% steigen. Auch in den kommenden Jahren ist aufgrund der fortschreitenden Globalisierung ein nachhaltiges Wachstum von Weltwirtschaft und Welthandel zu erwarten.
Schiff
Das MS "CPO Hamburg" ist ein 8.580-TEU-Vollcontainerschiff ohne Ladegeschirr und wurde bei der südkoreanischen Bauwerft Hyundai Heavy Industries Co., Ltd. in Auftrag gegeben. Das Schiff soll im November 2009 übernommen werden. Der Neubau ist für den weltweiten Einsatz entworfen und konstruiert. Das Schiff wird wegen seiner baulichen und technischen Spezifikation als Post-Panamax-Schiff klassifiziert, da es aufgrund seiner Abmessungen den Panamakanal nicht mehr befahren kann. Mit einer Stellplatzkapazität von 8.580 TEU gehört das Schiff zu einem Segment, das für den volumenstarken Ost-West-Verkehr (z. B . Asien-Europa) eingesetzt werden kann. Die Dienstgeschwindigkeit des Schiffes beträgt 25,6 kn, mit dem Entwurfstiefgang von 14,6 m bei 90% der maximalen Leistung. Der Baupreis von USD 123,3 Mio. wird in einem von der MPC Capital Investments GmbH in Auftrag gegebenen Gutachten des Ingenieurbüros Dipl.-Ing. Ingo Schlüter vom 7. Juli 2008 im Hinblick auf die Marktsituation und die bereits abgeschlossene Beschäftigung als angemessen bewertet.
Beschäftigung
Das MS "CPO Hamburg" ist für acht Jahre an Hapag-Lloyd zu USD 45.200 je Tag verchartert. Hiernach besteht eine einmalige Verlängerungsoption seitens des Charterers für vier Jahre zur gleichen Rate. Für die Prognose wurde angenommen, dass diese Option ausgeübt wird. Für die restliche Fondslaufzeit (ab 2021) wurde eine Charterrate von USD 47.000 angenommen. Bei der Umrechnung der Einnahmen in EUR wurde ein Wechselkurs von anfänglich USD 1,50 je EUR (2008 und 2009) und USD 1,40 je EUR (durchgängig ab 2010) zugrunde gelegt. Die Nettoerlöse errechnen sich aus den Tageseinnahmen abzüglich der vertraglich vereinbarten Bereederungsgebühr von 3,4 % und der Kommission von 0,10 %. Für 2009 wurden bei dem MS "CPO Hamburg" entsprechend dem geplanten Ablieferungstermin 38 Einsatztage kalkuliert. Daran anschließend liegen der Berechnung der Nettoerlöse jeweils 360 Einsatztage pro Jahr zugrunde. Zusätzlich wurden zehn weitere Ausfalltage in den Dockungsjahren 2014, 2019 und 2024 für das Schiff berücksichtigt. Die Chartererlöse mindern sich um die Kommission, die für den bestehenden Chartervertrag einschließlich Verlängerungsoption in Höhe von 0,10% vereinbart ist. Im Anschluss wurde eine Kommission von 1,25% angenommen. Mit der Übernahme von CP Ships im Jahr 2005 stieg Hapag-Lloyd AG in die Top 5 der weltweit tätigen Linien auf. Die in Hamburg ansässige Reederei ist in mehr als 100 Ländern vertreten und verfügt über rund 340 Vertriebsbüros. Die Flotte besteht aktuell aus 135 Containerschiffen mit einer Kapazität von mehr als 493.000 TEU . Das MS "CPO Hamburg" gehört zu den 15 weiteren Schiffen, die Hapag-Lloyd bis 2011 in seine Flotte einbringen wird. Von Dynamar Consultancy B. V. erhielt Hapag-Lloyd im aktuellen Report vom 16. Juli 2008 bezüglich der Kreditqualität ein gutes Rating von 2 (Skala: 1 = niedriges Risiko - 10 = hohes Risiko). Die Bereederung des Schiffes wird von der Hamburger Reederei Claus-Peter Offen (GmbH & Co.) KG.
Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf
Einzahlung: Die Einzahlung der übernommenen Kapitaleinlage erfolgt zu 20% zzgl. 5% Agio auf den gesamten Zeichnungsbetrag nach Annahme der Beitrittserklärung und Aufforderung durch die Treuhandkommanditistin. Die verbleibenden 80% werden zum 31. August 2009 fällig. Die Mindestzeichnungssumme soll EU R 10.000 betragen, davon abweichende Summen müssen ohne Rest durch 1.000 teilbar sein. Auszahlungen: Die Auszahlung erfolgt in der Regel jährlich nach dem Beschluss der Gesellschafterversammlung für das Vorjahr. Die erste planmäßige Ausschüttung in Höhe von 6% für 2010 erfolgt demnach im Anschluss an die reguläre Gesellschafterversammlung im Jahr 2011. Die Ausschüttungen steigen bis 2027 auf 18% p.a. Der prognostizierte Gesamtmittelrückfluss inkl. Veräußerungserlös nach Steuern beträgt rd. 229,11% der Zeichnungssumme, bezogen auf eine geplante Laufzeit bis ins Jahr 2027. Die Kalkulation unterstellt den Verkauf des Schiffes im Jahr 2027 zu 30% der Anschaffungskosten als Summe aus Schiffspreis, Kosten der Bauaufsicht und Erstausrüstung.
Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption
Die Gesellschafter erzielen Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Die Fondsgesellschaft optiert von Beginn an zur Gewinnermittlung nach der Tonnage. Sie ermittelt damit ihre Gewinne unabhängig von dem tatsächlichen wirtschaftlichen Verlauf pauschal entsprechend der Tonnage. Der jährlich zu versteuernde Tonnagegewinn wird ca. 0,23% der Kommanditeinlage betragen und unterliegt der Gewerbesteuer. Ein Gewinn aus der späteren Veräußerung des Schiffes wird durch den Tonnagegewinn abgegolten.
Finanzierung
Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt inkl. Agio. EUR 101,425 Mio. Die Reederei Claus-Peter Offen (GmbH & Co.) KG ist mit einer Einlage von EUR 1,665 Mio. beteiligt. Zur Zeichnung steht ein Betrag in Höhe von EUR 31,615 Mio. zur Verfügung. Das langfristige Schiffshypothekendarlehen in Höhe von insgesamt USD 91,455 Mio. wurde von der Commerzbank AG zugesagt. Das Darlehen hat eine Laufzeit von 17 Jahren ab Ablieferung des Schiffes. Die Tilgung erfolgt beginnend drei Monate nach Ablieferung in 68 vierteljährlichen Raten, davon zwei tilgungsfreie Raten in Jahren der Dockung. Die Darlehen valutieren zu mindestens 50% in USD (Leitwährung) und zu maximal 50% in JPY. Im Zusammenhang mit der Durchführung des Investitionsvorhabens und der Finanzierung haben die MPC Capital AG und die Claus-Peter Offen (GmbH & Co.) KG eine nicht vergütete Platzierungsgarantie übernommen. Jeder Platzierungsgarant verpflichtet sich, eine Einlage zu übernehmen und einzuzahlen, die in ihrer Höhe der Hälfte der Differenz zwischen dem tatsächlich eingeworbenen und dem zur Zeichnung vorgesehenen Eigenkapital entspricht, insgesamt jedoch maximal EUR 31,615 Mio., wenn bis zum 31. Juli 2009 nicht das gesamte zur Zeichnung vorgesehene Eigenkapital von Investoren gezeichnet worden ist.

Informationen zum Initiator: MPC Capital
MPC Capital AG

"MPC Capital entwickelt, initiiert und vertreibt seit 1994 alternative Kapitalanlagen, die sie als Fondsmanager Uber den gesamten Produkt­zyklus aktiv im Sinne der Anleger begleitet. Als größtes börsennotiertes Emissionshaus für Geschlossene Fonds hat MPC Capital den Markt der alternativen Kapitalanlagen schrittweise mitentwickelt und über eige­ne Produktkonzepte konsequent ausgebaut.
 
Als Innovationsführer hat MPC Capital den Anspruch den Markt in Hinsicht auf Produkte, Pro­zesse und Service aktiv zu gestalten. Der Fokus liegt auf den drei Kern­segmenten Geschlossene Immobilienfonds, Schiffsbeteiligungen und Energiefonds. Bis Ende 2010 haben rund 180.000 Kunden insgesamt circa 7,7 Milliarden Euro in 319 Kapitalanlageprodukte investiert. Das Gesamtinvestitionsvolumen beläuft sich auf rund 18,6 Milliarden Euro."
 
Quelle - Scope Analysis: Stand Februar 2011

Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.