Holland Eindhoven - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Afrika
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


SUCHE STARTEN
Holland Eindhoven
Status: platziert Mindestanlage: EUR 10.000 Emissionshaus: Lloyd Fonds
Achtung, dieser Fonds ist geschlossen

Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

*** Herbstspecial ***
Sie erhalten bei vielen Beteiligungen das Agio komplett erlassen,
häufig dazu sogar noch einen zusätzlichen Bonus.
Fragen Sie uns! (Zustimmung des Initiators erforderlich)

Stammdaten
Beteiligung Holland Eindhoven
Emittent Lloyd Fonds
Kategorie Immobilien Niederlande
Agio 5.00 %
Währung EUR
Status platziert
Verfügbar seit 17.09.09
Substanzquote 92,14%
Fremdkapitalquote 48,26%
Einkunftsart steuerfrei unter Progressionsvorbehalt

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Informationen zur Beteiligung
KMI Fazit: Da der im Prospekt versprochene wirtschaftliche Erfolg einer Beteiligung überwiegend eintreten dürfte, ist da Angebot zur breiteren internationalen Riskostreuung gut geeignet!
 
Lloyd FondsHolland Eindhoven +++ Investieren in eine Core-Immobilie an einem europäischen Hightech-Hotspot
  • „Top-Immobilienfonds am Markt“ (TKL.Fonds)
  • Hervorragende Lage im Zentrum von Eindhoven
  • Langfristiges Mietverhältnis
  • Stabiler Immobilienmarkt
  • Kapitalmehrung von 88 Prozent vor Steuern
  • Geringe Steuerbelastung wegen Doppelbesteuerungsabkommen


Der Immobilienfonds Holland Eindhoven von Lloyd Fonds gehört zu den derzeit besten europäischen Immobilienfonds am Markt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des unabhängigen Analysehauses TKL.Fonds. Das Analysehaus bewertet den Fonds mit der Gesamtnote 2,17 und gibt ihm mit fünf Sternen die Höchstwertung. Nach Meinung der Analysten ist er solide konzipiert. Insbesondere das weit unterdurchschnittliche Risiko des Fonds und die langfristige Vermietung der Immobilie wertet TKL.Fonds positiv: „Das Objekt sollte aufgrund der Bonität des Mieters und der Laufzeit des Mietvertrages langfristig sichere Einnahmen erzielen können.“

Eine starke Wirtschaft, stabile politische Verhältnisse, eine exzellente Infrastruktur und die zurückhaltende staatliche Regulierung bezüglich steuerlicher und rechtlicher Rahmenbedingungen bieten ideale Investitionsbedingungen in den Niederlanden. Mit dem Fonds Holland Eindhoven können sich Anleger an einer Core-Büroimmobilie mitten in Eindhoven beteiligen. Die zweitstärkste Wirtschaftsregion der Niederlande, in die rund 40 Prozent der Forschungs- und Entwicklungsausgaben des Landes fließen, zählt zu den führenden Hightech-Zentren Europas.

Das im Jahr 2000 erbaute Bürogebäude „Kennedyplein 300“ liegt mitten im Zentrum von Eindhoven im Kennedy Business Center. Es wurde im Jahr 2000 erbaut, verfügt über acht Geschosse mit einer Gesamtmietfläche von rund 15.346 Quadratmeter und ist komplett für mindestens 15 Jahre an die UVIT vermietet, eine der größten Versicherungen der Niederlande und Marktführer im Bereich der Krankenversicherungen. Die niederländische Ratingagentur Graydon bescheinigt UVIT in einem Rating gute Bonität. Das Finanzrating weist ebenfalls ein gutes Ergebnis von 7,7 auf. Die Miete wird zu 100 Prozent an den Verbraucherpreisindex der Niederlande angepasst. Der Mietvertrag hat eine Laufzeit von 15 Jahren. Das Mietverhältnis verlängert sich jeweils um fünf Jahre, sofern es nicht mit einer Frist von einem Jahr vor Ablauf der jeweiligen Vertragsdauer gekündigt wird.

Der niederländische Immobilienmarkt zeichnet sich durch eine hohe Transparenz aus. Hinsichtlich des Mietvertrags-, Eigentums- und Grundbuchrechts existiert ein übersichtliches Regelwerk. Zudem verfügt das Land über eine moderne Infrastruktur, eine pragmatische und kostenbewusste Bauweise mit flexibler Raumplanung sowie über eine auf engstem Raum konzentrierte Verkehrsinfrastruktur mit internationaler Anbindung. Trotz dieser Standortvorteile ist das Miet- und Kaufpreisniveau im Vergleich zu anderen europäischen Ländern stabil und niedrig. Dies trägt dazu bei, dass das Investment insgesamt sicherer wird und zudem die Chance auf überdurchschnittliche Ertragszuwächse durch künftige Mietpreissteigerungen und aus einem späteren Verkauf des Bürogebäudes besteht.

Das Investitionsvolumen beträgt 37,14 Millionen Euro, das Emissionskapital liegt bei 17,13 Millionen Euro. Eine Beteiligung ist ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio möglich. Die Einzahlung des Zeichnungsbetrages erfolgt in zwei Raten: 20 Prozent plus volles Agio unmittelbar nach Beitritt, die anderen 80 Prozent zum 1. März 2010. Die prognostizierten Ausschüttungen steigen von 6 Prozent im Jahr 2010 auf 7,50 Prozent im Jahr 2020. Bis zum Ende der geplanten Laufzeit am 31. Dezember 2020 prognostiziert Lloyd Fonds Gesamtausschüttungen vor Steuern in Höhe von 193,40 Prozent unter Berücksichtigung des geplanten Veräußerungserlöses in Höhe von 126 Prozent. Die Anleger realisieren damit eine Kapitalmehrung von 88 Prozent vor Steuern. Anleger profitieren aufgrund des bestehenden Doppelbesteuerungsabkommens mit den Niederlanden von einer geringen Steuerbelastung.

Helmut Knepel, Vorstandssprecher der Ratingagentur Feri EuroRating Services sagte unlängst im FAZ-Interview, dass derzeit eine klare Tendenz bei den Zeichnern geschlossener Fonds hin zu einfach strukturierten Produkten mit gut prognostizierbaren Zahlungsströmen zu beobachten sei. Diese Anlegerpräferenz wird von Silke Harms, Vertriebsleiterin bei Lloyd Fonds auch bestätigt. Seit Ankündigung des Fonds wird eine hohe Nachfrage nach dem Fonds verzeichnet. Sichere und transparente Märkte und Produkte sind derzeit besonders gefragt.

„Insgesamt handelt es sich um ein gutes Angebot mit durchschnittlicher Ertragsprognose vor Steuern und weit unterdurchschnittlichem Risiko“, lautet das Gesamtfazit der TKL.Fonds über den Immobilienfonds Holland Eindhoven von Lloyd Fonds.

 
Kurzbeschreibung

Die Anleger beteiligen sich zunächst mittelbar über die Treuhänderin als Treugeber am Kommanditkapital der Fondsgesellschaft Vierte Lloyd Fonds Holland GmbH & Co. KG. Treugeber haben jedoch das Recht, von der Treuhänderin die Übertragung der für sie gehaltenen Treuhandanteile zu verlangen und damit direkt in das Handelsregister eingetragen zu werden. Zweck der Gesellschaft ist der Erwerb und die Vermietung einer in den Niederlanden liegenden Immobilie in 5611 ZV Eindhoven, Kennedyplein 300. 

Die Prognoserechnung geht von einer Laufzeit der Beteiligung bis zum 31. Dezember 2020 aus. Gemäß des Gesellschaftsvertrages kann jeder Gesellschafter mit einer Frist von sechs Monaten zum Ablauf eines Geschäftsjahres durch eingeschriebenen an die Emittentin gerichteten Brief seine Beteiligung kündigen. Eine ordentliche Kündigung kann jedoch frühestens zum 31. Dezember 2020 ausgesprochen werden.

Marktsituation
Der niederländische Büroimmobilienmarkt zeichnet sich durch weitere positiv zu bewertende Merkmale aus, die ihm im Wettbewerb um neue Unternehmensansiedlungen klare Vorteile verschaffen: Der niederländische Markt ist transparent. Gemäß dem Immobilien-Transparenz-Index von Jones Lang LaSalle belegten die Niederlande auch im Jahr 2008 eine Spitzenposition. Das Land gehört zu den transparentesten Ländern weltweit . Hinsichtlich des Mietvertrags-, Eigentums- und Grundbuchrechts existiert ein übersichtliches Regelwerk. Behördliche Entscheidungen werden in der Regel schnell getroffen und das Land verfügt über eine moderne Infrastruktur, eine pragmatische, kostenbewusste Bauweise mit flexibler Raumplanung sowie über eine auf engstem Raum konzentrierte Verkehrsinfrastruktur mit internationaler Anbindung. Trotz dieser Standortvorteile ist das Mietpreisniveau in den Niederlanden im Vergleich zu anderen europäischen Ländern noch vergleichsweise niedrig, was das Land attraktiv für weitere Ansiedlungen ausländischer Unternehmen macht. Zusätzlich eröffnet sich den Eigentümern der Gebäude bzw. den Anlegern des Fonds somit die Chance auf künftige Mietpreissteigerungen und die Realisierung überdurchschnittlicher Ertragszuwächse. Positiv zu bewerten sind auch die im internationalen Vergleich recht günstigen Kaufpreise für Bürogebäude in den Niederlanden. Auch diese tragen dazu bei, dass das Investment für die Investoren insgesamt sicherer wird und zudem die Chance birgt, bei einem späteren Verkauf zusätzliche Erträge aus Veräußerungsgewinnen erzielen zu können.
Herausragende Merkmale
- Region Eindhoven: High-Tech-Hotspot in Europa - Büroimmobilie mit Innenstadtlage, direkt im Kennedy Business-Center - UVIT: Größte Krankenversicherungsgruppe der Niederlande - 100% langfristig für mindestens 15 Jahre vermietet - Geplante Auszahlungen von 6,0% p.a., steigend bis auf 7,5% p.a. - Kurze Laufzeit des Fonds von knapp 11 Jahren geplant - Geringe Steuerbelastung durch Doppelbesteuerungsabkommen (D-NL)
Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf
Einzahlung: - Die Mindestbeteiligungssumme beträgt EUR 10.000 zuzüglich 5% Agio. Höhere Einlagen sollen ohne Rest durch 1.000 teilbar sein. Auszahlungen: Prognosegemäß sollen zwei Auszahlungen pro Jahr erfolgen, die sich jeweils auf das ablaufende Kalenderhalbjahr (1. Januar bis 30. Juni bzw. 1. Juli bis 31. Dezember) eines jeden Jahres beziehen. Die erste anteilige Auszahlung erfolgt bei prognosegemäßer Entwicklung im Dezember 2010 nachschüssig für den Zeitraum vom 1. April 2010 bis 31. Dezember 2010. Die prognostizierten Auszahlungen inklusive kalkuliertem Veräußerungserlös und Rückzahlung des eingesetzten Kapitals betragen bei einem Beitritt und vollständiger Einzahlung der Beteiligungssumme zum 14. März 2010, bezogen auf das Kommanditkapital ohne Agio, rund 193% vor Steuern. Die Auszahlungen beinhalten auch die Rückzahlung des eingesetzten Kapitals. Annahmegemäß wird die Immobilie zum 31. Dezember 2020 zum 13,87-Fachen der zum Verkaufszeitpunkt (1. Januar 2021) erzielbaren Jahresnettomiete veräußert.
Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption
Die Emittentin erzielt gemäß steuerlichem Konzept Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Auf Grund des Doppelbesteuerungsabkommens zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Niederlanden werden die Vermietungseinkünfte in den Niederlanden (Belegenheitsstaat) besteuert. Die Besteuerung der laufenden Einkünfte in den Niederlanden aus der Vermietung der Immobilie erfolgt nach dem so genannten Box-System. Es wird zwischen drei Boxen differenziert, die jeweils verschiedene Einkunftsarten umfassen. Die Einkünfte der Anleger aus der Vermietung der Immobilie unterliegen grundsätzlich Box 3. Die Einkommensbesteuerung gemäß Box 3 erfolgt nicht auf der Grundlage des tatsächlich erzielten Überschusses der Einnahmen über die Ausgaben, sondern im Wege einer Pauschalbesteuerung. Bemessungsgrundlage ist hierbei das durchschnittlich gebundene Vermögen der Gesellschafter, das sich aus dem anteiligen Verkehrswert der Immobilie abzüglich der anteiligen mit dieser Immobilie in Verbindung stehenden Verbindlichkeiten ergibt. Es wird eine fiktive Rendite in Höhe von 4 % auf das durchschnittlich gebundene Vermögen des Anlegers unterstellt und die so ermittelte Rendite pauschal einem Steuersatz in Höhe von 30% unterworfen. Durch die Pauschalbesteuerung ist die niederländische Einkommensteuer auf laufende Vermietungseinkünfte und Veräußerungsgewinne abgegolten. Jedoch werden Einkünfte aus der Veräußerung der Fondsimmobilie werden bei der Ermittlung des individuellen Einkommensteuersatzes der Anleger für ihre in Deutschland steuerpflichtigen Einkünfte einbezogen.
Finanzierung
Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beläuft sich auf EUR 37.991.960. Das Kommanditkapital beträgt insgesamt EUR 17.135.200. Das zu platzierende Emissionskapital beträgt EUR 17.130.000. Die Realisierung des Gesellschaftszweckes erfolgt des Weiteren zum Teil über ein Darlehen (Langfristfinanzierung), das die Fondsgesellschaft bei der DG Hyp, Hamburg, mit einer Laufzeit bis zum 29. Februar 2020 abgeschlossen hat. Das Darkehen soll annuitätisch zu 1% ab 1. Januar 2011 getilgt werden. Über ein Swapgeschäft wurde ein Zinssatz von 3,45% zzgl. Marge festgehalten. Die Kosten für das Darlehen werden im ersten Zinsbindungszeitrahmen mit 5,3% p.a. kalkuliert.
Immobilien
Die Immobilie in Eindhoven/NL: Die Immobilie im Kennedyplein 300, direkt im Kennedy Business Center, wurde 2000 fertig gestellt und besteht aus Bürogebäudeflächen mit flexibler Aufteilung. Die 8-geschossige Büroimmobilie umfasst insgesamt drei Gebäudeteile, wobei der vordere und der mittlere Gebäudeteil über jeweils fünf Obergeschosse verfügen. Der hintere größte Gebäudeteil hat sieben Obergeschosse. Zudem stehen zwei Untergeschosse als Abstell- und Archivräume zur Verfügung. Die Grundstücksfläche beträgt insgesamt rund 4.433 qm. Die Gesamtmietfläche des Bürogebäudes beträgt rund 15.346 qm. Es gehören insgesamt 70 Parkplätze in den Untergeschossen zu der Immobilie. Das Gebäude, das grundsätzlich auch für die Vermietung an mehrere Parteien geeignet ist, befindet sich in einem guten Zustand. Das Gebäude soll gemäß Kaufvertrag am 15. März 2010 zu einem Kaufpreis von EUR 32.285.000 übernommen werden. Dies entspricht dem 13,87-Fachen der anfänglichen Jahresmiete von EUR 2.328.016 Euro bzw. einem Kaufpreis von rund EUR 2.104 Euro pro Quadratmeter.
Vermietung
Mieterin des Gebäudes ist UVIT, eine der größten Versicherungsgruppen in den Niederlanden. Rund 5 Millionen Kunden im Versicherungsbereich vertrauen auf die Leistungen der UVIT. Nach einem Risk Rating der Ratingagentur Graydon wurde die Versicherungsgruppe mit "Low Risk” bewertet. Der Mietvertrag wurde für die Dauer von 15 Jahren, das heißt für die Laufzeit vom 15. März 2010 bis zum 14. März 2025 fest abgeschlossen. Das Mietvertragsverhältnis verlängert sich jeweils um fünf Jahre, sofern es nicht mit einer Frist von einem Jahr vor Ablauf der jeweiligen Vertragsdauer gekündigt wird. Es wurde eine Jahresnettomiete in Höhe von anfänglich EUR 2.328.016 p. a. vereinbart, die jährlich vollständig an die Entwicklung des niederländischen Konsumentenpreisindexes (CPI), jedoch nur nach oben, angepasst wird (100%ige Indexierung).

Informationen zum Initiator: Lloyd Fonds
Lloyd Fonds AG

"Die Hamburger Lloyd Fonds AG hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1995 als eines der führenden Emissionshäuser in Deutschland und Österreich etabliert. Das Unternehmen, das in seinem ersten Jahr genau einen Fonds aufgelegt hat, ist heute ein börsennotiertes und transparentes Emissions­haus mit mehr als 100 Mitarbeitern. Lloyd Fonds ist überwiegend in den Assetklassen Transport und Immobilien aktiv. Interessante Beteiligungs­möglichkeiten sieht das Unternehmen auch in dem Bereich der Erneuer­baren Energien.
 
Mehr als 53.000 Anleger haben in die mittlerweile 100 Be­teiligungsangebote rund 4,6 Milliarden Euro investiert. Die Leistungsbilanz 2009 bilanziert den wirtschaftlichen Verlauf von 97 Geschlossenen Fonds. Die insgesamt 16 bisher aufgelösten Fonds, davon allein 15 Schiffsfonds, la­gen zum Teil deutlich über Plan. Die durchschnittliche Vermögensmehrung betrug unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Fondslaufzeiten 9,5 Prozent p.a. nach Steuern im Vergleich zu geplanten 4,65 Prozent p.a."
 
Quelle - Scope Analysis: Stand Februar 2011



Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.