Holland Den Haag - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Afrika
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


SUCHE STARTEN
Holland Den Haag
Status: platziert Mindestanlage: EUR 10.000 Emissionshaus: Lloyd Fonds
Achtung, dieser Fonds ist geschlossen

Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

*** Herbstspecial ***
Sie erhalten bei vielen Beteiligungen das Agio komplett erlassen,
häufig dazu sogar noch einen zusätzlichen Bonus.
Fragen Sie uns! (Zustimmung des Initiators erforderlich)

Stammdaten
Beteiligung Holland Den Haag
Emittent Lloyd Fonds
Kategorie Immobilien Niederlande
Agio 5.00 %
Währung EUR
Status platziert
Verfügbar seit 05.03.2010
Substanzquote 88,98% (bezogen auf die Gesamtinvestition inkl. Agio)
Fremdkapitalquote 48,70% (bezogen auf die Gesamtinvestition inkl. Agio)
Einkunftsart Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Informationen zur Beteiligung
 
 
Erfolgreiche Immobilienmärkte zeichnen sich durch eine hohe Transparenz aus. Diese Voraussetzung erfüllt der niederländische Immobilienmarkt besonders gut. Im Immobilien-Transparenz-Index von Jones Lang LaSalle belegt das Land immer wieder eine Spitzenposition. Zudem ist in den Niederlanden das Miet- und Kaufpreisniveau im Vergleich zu anderen europäischen Ländern vergleichsweise stabil und niedrig. Ein Immobilieninvestment wird dadurch insgesamt sicherer und die Chance auf überdurchschnittliche Ertragszuwächse durch künftige Mietpreissteigerungen und aus einem späteren Verkauf des Bürogebäudes steigt.

Von diesen Marktchancen können Anleger mit dem Holland Den Haag von Lloyds Fonds profitieren. Der Immobilienfonds investiert in ein modernes Bürogebäude im neu entstehenden Businesspark Prins Willem-Alexanderkwartier in Den Haag. Die drittgrößte Stadt der Niederlande liegt in der wirtschaftsstarken Metropolregion Randstad. Im europäischen Vergleich rangiert die Randstad mit ihrem Bruttoregionalprodukt nach London, Paris und Mailand auf Platz 4. Der in einem unabhängigen Wertgutachten ermittelte Marktwert der Immobilie entspricht dem vereinbarten Kaufpreis.

Beim Bau des Gebäudes wurden ausschließlich moderne und energiesparende Werkstoffe eingesetzt. Ein technisches Gutachten kommt zu folgendem Fazit: „Das gesamte Gebäude einschließlich der dazugehörenden Anlagen ist in puncto Entwurf, Qualität, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz von überdurchschnittlicher Qualität.“

Die Anbindung der Immobilie an das öffentliche Verkehrsnetz ist hervorragend. Zudem entsteht das Quartier unweit eines Autobahnknotenpunktes. Das Stadtzentrum von Den Haag und die Städte Rotterdam, Amsterdam und Utrecht sind in kurzer Zeit erreichbar. Die Flughäfen Schiphol und Rotterdam liegen rund 50 bzw. rund 25 Kilometer entfernt.

Das Bürogebäude wird die neue Niederlassung der KPMG Niederlande. Das Gebäude ist komplett und langfristig an die KPMG Staffing & Facility Services B.V. und die KPMG Meijburg & Co. B.V. vermietet. Gemäß der niederländischen Ratingagentur Graydon verfügen die Mieter über ein gutes Finanzrating. 84 Prozent der Mieteinnahmen sind mit einer Konzerngarantie der KPMG N.V. zusätzlich abgesichert. KPMG ist mit circa 140.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern eines der weltweit führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen.

Die Laufzeit der Mietverträge beträgt jeweils ab Übergabe 12 Jahre plus mehrmaliger Verlängerungsoptionen für jeweils 5 Jahre zu Gunsten der Mieter. Die Gesamtmietfläche beträgt voraussichtlich 9.391 Quadratmeter. Die vereinbarten Mieten liegen innerhalb des im Wertgutachten ermittelten Marktniveaus für Toplagen. Die Mieteinnahmen werden jährlich an die Entwicklung des niederländischen Verbraucherpreisindexes angepasst. Für das 7. und 8. Obergeschoss sowie anteilige Archiv- und Parkflächen (circa 20 % der Mietfläche) besteht ein Sonderkündigungsrecht (Breakoption) des Mieters zum Ende des fünften Jahres nach Mietbeginn.

Die Lloyd Fonds AG gehört zu den führenden Emissionshäusern von geschlossenen Fonds in Deutschland. Seit 1995 hat das Hamburger Unternehmen 100 Beteiligungen überwiegend in den Anlageklassen Transportation und Real Estate aufgelegt. Mehr als 52.000 Anleger haben bisher über 1,9 Milliarden Euro Eigenkapital in Fonds der Lloyd Fonds AG investiert. Damit wurde ein Investitionsvolumen von rund 4,5 Milliarden Euro realisiert. Der Holland Den Haag von Lloyds Fonds ist der zehnte Immobilienfonds des Initiators und der vierte Fonds, der in niederländische Immobilien investiert.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beläuft sich auf 35,32 Millionen Euro, das zu platzierende Emissionskapital auf 17,25 Millionen Euro. Anleger können sich ab 10.000 Euro plus 5 % Prozent Agio beteiligen. 30 % der Summe zuzüglich 5 % Agio sind sofort nach Beitritt fällig, 70 % am 1. Dezember 2010. Die geplante Auszahlung beginnt bei 6 % pro Jahr und soll auf bis zu 7,25 % ansteigen.

 
  • „Gebäude von überdurchschnittlicher Qualität“ (Gutachter)
  • Vollständige und langfristige Vermietung an Unternehmen mit gutem Bonitätsrating
  • Marktgerechter Kaufpreis durch Wertgutachten unterlegt
  • Geplante Auszahlungen von 6 % pro Jahr, steigend bis auf 7,25 %
  • Geringe Steuerbelastung durch Doppelbesteuerungsabkommen
  • Den Haag: Regierungs- und Sitz des Königshauses; Teil der Metropolregion “Randstad”
  • Mieter KPMG: Eines der weltweit führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen mit rund 140.000 Mitarbeitern
  • Neues Bürogebäude mit hohen Umweltstandards im Businesspark Prins Willem-Alexanderkwartier
  • 100 % langfristig für mindestens 12 Jahre vermietet*
  • Geplante Auszahlungen von 6 % p. a., steigend bis auf 7,25 % p. a.
  • Geringe Steuerbelastung durch Doppelbesteuerungsabkommen (D – NL) 

  • Mit dem Holland Den Haag investieren Sie in eine Büroimmobilie im neu entstehenden Prins Willem-Alexanderkwartier. Die drittgrößte Stadt der Niederlande ist gleichzeitig Regierungssitz und Sitz des Königshauses. Die Stadt liegt in der wirtschaftsstarken Metropolregion “Randstad”. Im europäischen Vergleich rangiert die “Randstad” mit ihrem Bruttoregionalprodukt nach London, Paris und Mailand auf Platz 4.



    Neue Büroimmobilie mit hohen Umweltstandards
    Das neue 9-geschossige Bürogebäude gehört zu einem umfangreichen Quartier mit mehreren Bürobauten im Den Haager Stadtteil Ypenburg im neuen Businesspark Prins Willem-Alexanderkwartier. Die Einrichtung dieses Quartiers wurde im Sommer 2009 durch die Stadt Den Haag und Königin Beatrix beschlossen.

    Da Den Haag bis zum Jahr 2050 eine CO2-neutrale Stadt sein möchte, haben sich die Gremien der Stadt entschlossen, bei dem Bau der Objekte ausschließlich moderne und energiesparende Werkstoffe einzusetzen.

    Dementsprechend erfüllt die Fondsimmobilie, deren Fertigstellung für Ende 2010 geplant ist, hohe Umweltstandards. Der technische Gutachter kommt zu folgendem Fazit:

    “Das gesamte Gebäude einschließlich der dazugehörenden Anlagen ist in puncto Entwurf, Qualität, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz von überdurchschnittlicher Qualität.“

    Königliche Lage
    Die neue Büroimmobilie liegt direkt vor den Toren Den Haags. Das Quartier entsteht unweit des Knotenpunktes der Autobahnen A12 und A44. In kurzer Zeit können so das Stadtzentrum, aber auch die Städte Rotterdam, Amsterdam und Utrecht rasch angefahren werden.

    Mieter KPMG
    Das Gebäude ist komplett und langfristig für mindestens 12 Jahre an zwei Unternehmen aus der KPMG-Unternehmensgruppe vermietet. KPMG ist mit 140.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern eines der weltweit führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen.

    Kurzbeschreibung

    Mit dem geschlossenen Immobilienfonds Holland Den Haag beteiligen sich Anleger an einer langfristig vermieteten neuen Büroimmobilie in der wirtschaftsstarken Metropolregion "Randstad”. Dieses, die Eckpfeiler Amsterdam, Utrecht, Rotterdam und Den Haag umfassende Gebiet, belegt mit seinem Bruttoregionalprodukt im europäischen Vergleich hinter London, Paris und Mailand den vierten Platz. Mieter des Gebäudes sind zwei bonitätsstarke Gesellschaften aus der KPMG-Unternehmensgruppe. KPMG gehört weltweit zu den führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen.

     

    Die Prognoserechnung geht von einer Laufzeit der Beteiligung bis zum 31. Dezember 2020 aus. Die Emittentin wird auf unbestimmte Zeit gegründet. Die tatsächliche Laufzeit hängt von Entscheidungen der Gesellschafterversammlung ab, die über die Auflösung und Liquidation der Emittentin beschließt.

    Marktsituation
    Die Region Den Haag verfügt insgesamt über einen Büroflächenbestand von rund 6,2 Millionen Quadratmetern. Die Stadt ist Regierungssitz der Niederlande. Dementsprechend haben sich viele internationale Organisationen hier angesiedelt. Dies spiegelt sich auch in der Nutzerstruktur der Büroimmobilien wider. Die Büroflächen werden zu fast 50% vom öffentlichen Dienst und Non-Profit-Organisationen genutzt. Der zweitgrößte Bereich der Büronutzer kommt aus dem Bereich Dienstleistungen, gefolgt von Industrie, Handel und Transport, Informationstechnologie sowie Banken- und Versicherungswesen. Die Zahl der Bürobeschäftigten sank trotz der Wirtschaftskrise 2009 gegenüber 2008 nur geringfügig um 1,2% auf knapp 200.000. Von den vier großen Städten der Metropolregion "Randstad” weist Amsterdam die mit Abstand volatilste Marktentwicklung auf, Den Haag dank der geringen Konjunkturanfälligkeit die stabilste. Die Mietentwicklung in Den Haag zeigt zudem die geringste Korrelation mit den anderen Standorten.
    Beteiligungsobjekt
    Bei dem Anlageobjekt handelt es sich um eine langfristig vermietete, als Bürogebäude zu nutzende Immobilie im Den Haager Stadtteil Ypenburg. Der Neubau soll Ende Dezember 2010 fertig gestellt sein und voraussichtlich am 31. Dezember 2010 übernommen werden. Das genaue Übernahmedatum wird spätestens am 30. Juni 2010 von den Vertragsparteien des Kaufvertrages festgelegt.
    Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf
    Einzahlung: 30% + 5% Agio nach Annahme und Aufforderung durch die Treuhänderin 70% zum 01.12.2010 Die Mindestbeteiligung beträgt EUR 10.000 zzgl 5% Agio. Ausschüttung: Anleger, die der Emittentin bis zum 30.12.2010 beigetreten sind und ihre Einlage zuzüglich Agio vollständig geleistet haben, erwerben bei prognosegemäßer Entwicklung und Übernahme der Immobilie am 31.12.2010 ab dem 01.12.2011 ein Vorabentnahmerecht in Höhe von anfänglich 6,0% p.a. ihrer Kommanditeinlage ohne Agio. Für Kommanditisten, die später beitreten oder ihre Einlage zuzüglich Agio später vollständig leisten oder bei späterer Übernahme der Immobilie, verschiebt sich der Zeitpunkt, ab dem ein Vorabentnahmerecht entsteht, entsprechend nach hinten. Prognosegemäß sollen zwei Auszahlungen pro Jahr erfolgen, die sich jeweils auf das ablaufende Kalenderhalbjahr (1. Januar bis 30. Juni bzw. 1. Juli bis 31. Dezember) eines jeden Jahres beziehen. Die erste anteilige Auszahlung erfolgt bei prognosegemäßer Entwicklung im Juni 2011 nachschüssig für den Zeitraum vom 1. Januar 2011 bis 30. Juni 2011. Die prognostizierten Auszahlungen inklusive kalkuliertem Veräußerungserlös betragen bei einem Beitritt und vollständiger Einzahlung der Beteiligungssumme zum 1. Dezember 2010 sowie bei Übernahme der Immobilie am 31. Dezember 2010, bezogen auf das Kommanditkapital ohne Agio, rund 185% vor Steuern. Die Auszahlungen beinhalten auch die Rückzahlung des eingesetzten Kapitals. Verkauf: Es wird eine Veräußerung der Immobilie mit einem Verkaufsfaktor von 14,81 zum 31.12.2020 unterstellt. Der hierdurch entstehende Mittelrückfluss aus der Veräußerung für den Anleger beträgt 122% seiner Einlage ohne Agio.
    Finanzierung
    Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beläuft sich auf EUR 35.317.960. Das Kommanditkapital beträgt insgesamt EUR 17.255.200. Das zu platzierende Emissionskapital beträgt EUR 17.250.000.
    Vermietung
    Mietvertragspartner der Beteiligungsgesellschaft sind KPMG Staffing & Facility Services B.V. und KPMG Meijburg & Co. B.V. Zur weiteren Absicherung der Mieteinnahmen hat die KPMG N.V., eine Aktiengesellschaft nach niederländischem Recht, eine Konzerngarantie für die Verpflichtungen des Mieters KPMG Staffing & Facility Services B.V. aus dem Mietvertrag abgegeben. Die Laufzeit der Mietverträge beträgt jeweils ab Übergabe 12 Jahre plus mehrmaliger Verlängerungsoptionen für jeweils 5 Jahre zu Gunsten der Mieter. Für das 7. und 8. Obergeschoss sowie für anteilige Archiv- und Parkflächen (= circa 20 % der Gesamtmietfläche) besteht ein Sonderkündigungsrecht des Mieters zum Ende des fünften Jahres nach Mietbeginn.

    Informationen zum Initiator: Lloyd Fonds
    Lloyd Fonds AG

    "Die Hamburger Lloyd Fonds AG hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1995 als eines der führenden Emissionshäuser in Deutschland und Österreich etabliert. Das Unternehmen, das in seinem ersten Jahr genau einen Fonds aufgelegt hat, ist heute ein börsennotiertes und transparentes Emissions­haus mit mehr als 100 Mitarbeitern. Lloyd Fonds ist überwiegend in den Assetklassen Transport und Immobilien aktiv. Interessante Beteiligungs­möglichkeiten sieht das Unternehmen auch in dem Bereich der Erneuer­baren Energien.
     
    Mehr als 53.000 Anleger haben in die mittlerweile 100 Be­teiligungsangebote rund 4,6 Milliarden Euro investiert. Die Leistungsbilanz 2009 bilanziert den wirtschaftlichen Verlauf von 97 Geschlossenen Fonds. Die insgesamt 16 bisher aufgelösten Fonds, davon allein 15 Schiffsfonds, la­gen zum Teil deutlich über Plan. Die durchschnittliche Vermögensmehrung betrug unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Fondslaufzeiten 9,5 Prozent p.a. nach Steuern im Vergleich zu geplanten 4,65 Prozent p.a."
     
    Quelle - Scope Analysis: Stand Februar 2011



    Wichtiger Hinweis
    Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.