HL 195 Vermögenswerte 5 - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Afrika
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


SUCHE STARTEN
HL 195 Vermögenswerte 5
Status: platziert Mindestanlage: EUR 25.000 Emissionshaus: Hannover Leasing
Achtung, dieser Fonds ist geschlossen

Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

Stammdaten
Beteiligung HL 195 Vermögenswerte 5
Emittent Hannover Leasing
Kategorie 6b-Fonds
Agio 5.00 %
Währung EUR
Status platziert
Verfügbar seit 04.09.2009
Substanzquote 64,93%
Fremdkapitalquote 74,4% (Ebene Objektgsellschaft)
Einkunftsart Einkünfte aus Gewerbebetrieb

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Kurzbeschreibung

Vorliegendes Beteiligungsangebot ermöglicht es Anlegern, im Rahmen des Geschlossenen § 6b-Immobilienfonds "Vermögenswerte 5" mittelbar in die Fondsimmobilie "Justiz- und Verwaltungszentrum Wiesbaden" zu investieren.
Die Anleger beteiligen sich an der Fondsgesellschaft, die ihrerseits zu 94 Prozent an einer Immobilien-Objektgesellschaft beteiligt ist. Diese Objektgesellschaft ist Eigentümerin der Fondsimmobilie Justiz- und Verwaltungszentrum Wiesbaden.

Die Fondsimmobilie ist zu rund 100 Prozent über 30 Jahre fest an das Land Hessen und die Landeshauptstadt Wiesbaden vermietet.

Darüber hinaus richtet sich das Beteiligungsangebot aufgrund einer optimierten Finanzierungsstruktur durch verhältnismäßig niedrige Bareinlagen an Anleger, die die Begünstigung nach §§ 6b/6c EStG in Anspruch nehmen wollen. Treten Anleger im Jahr 2009 der Fondsgesellschaft als Kommanditisten bei, können diese ihre Veräußerungsgewinne aus dem Jahr 2009 sofort oder bereits gebildete § 6b-Rücklagen für Veräußerungsgewinne aus den Jahren von 2005 bis 2008 zur Vermeidung einer Nachversteuerung steuerwirksam übertragen. Mit einer Beteiligung an der Fondsgesellschaft in Höhe von 100.000 Euro kann eine Rücklage gemäß §§ 6b/6c EStG in Höhe von rund 393.032 Euro (davon entfallen rund 13,10 % auf Grund und Boden und rund 86,90 % auf die Gebäude) übertragen werden. Dies entspricht einem Übertragungsfaktor von rund 393,03 %.

Es ist eine Fondslaufzeit von 30 Jahren geplant. Anleger haben erstmals zum 31.12.2039 unter Einhaltung einer sechsmonatigen Kündigungsfrist das Recht, ihre Beteiligung zu kündigen.

Marktsituation
Mit einem Flächenbestand von rund 2,1 Mio. m² (im Jahr 2008), einem durchschnittlichen jährlichen Flächenumsatz von rund 80.000 m² und rund 78.000 Bürobeschäftigten ist Wiesbaden als bedeutender Bürostandort anzusehen. Zwar sind laut einer Konjunkturumfrage der IHK Wiesbaden im Jahr 2008 die Wachstumserwartungen auch hier zurückgegangen, allerdings sind die Werte immer noch höher als im hessischen Durchschnitt. So erreichte Wiesbaden im Geschäftsklima-Index 115 Punkte, während der hessische Durchschnitt bei 110 lag. Der Flächenumsatz in Wiesbaden betrug im Rekordjahr 2007 rund 116.000 m² und ging im Jahr 2008 auf knapp 57.000 m² zurück. Attraktivster Unternehmensstandort war 2008 die Innenstadt mit rund 28 % des Gesamtflächenumsatzes gefolgt von den Teilmärkten Biebrich, Schierstein und Walluf in der Peripherie mit rund 21 %. Die Leerstandsquote lag Ende 2008 bei rund 175.000 m² (8,3 %), im Laufe des Jahres 2009 wird diese Prognosen zufolge moderat ansteigen. Die Spitzenmiete auf dem Wiesbadener Büromarkt mit moderater Ausstattung hat sich in der Innenstadt bei EUR 13 je m² pro Monat eingependelt und blieb auch im ersten Halbjahr 2009 weitgehend stabil. Die Durchschnittsmiete in der Innenstadt rangierte Mitte des Jahres 2008 bei EUR 10,26 je m² pro Monat bzw. bei EUR 10,80 je m² pro Monat im Europaviertel. Für den gesamten Markt sank die Durchschnittsmiete von EUR 10,35 je m² pro Monat in der ersten Jahreshälfte 2007 auf EUR 9,87 je m² pro Monat Mitte 2008.
Herausragende Merkmale
Der Standort Wiesbaden: attraktiv und wachstumsstark - Zweitgrößte Stadt Hessens und Sitz der hessischen Landesregierung - Modernes Dienstleistungszentrum - Spitzenposition im deutschen Standortranking Die Immobilie: "Justiz- und Verwaltungszentrum Wiesbaden" - Büroimmobilien-Neubau mit fl exiblem Nutzungskonzept - Fertigstellung der Immobilie Ende September 2009 Die Mieter: langfristig und bonitätsstark - Mieter Justizgebäude: Land Hessen - Mieter Verwaltungsgebäude: Stadt Wiesbaden - Vermietungsstand 100 Prozent - Langfristiger Mietvertrag über 30 Jahre - Kein Mietausfallrisiko über die gesamte Mietlaufzeit Die Konzeption: Geschlossener §6b-Immobilienfonds - Reinvestition von Veräußerungsgewinnen und Rücklagen - Attraktiver Übertragungsfaktor von rund 393 Prozent - Prognostizierte Ausschüttungen von 3,2 Prozent p. a. bis hin zu 5,4 Prozent p. a. vor Steuern - Langfristige Fremdfi nanzierung über 30 Jahre
Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf
Einzahlung: - Die Einzahlung erfolgt per Lastschrifteinzugsverfahren mit Wertstellung frühestens am 30.09.2009 bzw. für die später beitretenden Anleger jeweils am Monatsende nach Annahme der Beitrittserklärung. - Die Mindestbeteiligung beträgt EUR 25.000 (höhere Beträge müssen ohne Rest durch 5.000 teilbar sein) zzgl. 5% Agio. Auszahlung: - Die prognostizierte laufende Ausschüttung und Schlussausschüttung (vor Steuern) beträgt 3,20% p. a. ansteigend auf 5,40% p. a. und 172,36% im letzten Jahr; bezogen auf das Emissionskapital ohne Agio. - Die Ausschüttung erfolgt jährlich, jeweils zum 15. Januar des Folgejahres für das vorangegangene Geschäftsjahr, erstmals am 15. Januar 2010 für das Geschäftsjahr 2009. - Die Prognostizierte Gesamtausschüttung (vor Steuern) beträgt 296,96%; bezogen auf das Emissionskapital ohne Agio. Verkauf: - Der prognostizierte Veräußerungserlös für die Fondsimmobilie im Jahr 2039 beläuft sich auf EUR 147.758.739, basierend auf einer prognostizierten Jahresmiete im Jahr 2039 in Höhe von EUR 13.432.613 und einem Verkaufsfaktor in Höhe des rund Elffachen der prognostizierten Jahresmiete im Jahr 2039.
Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption
Die Fondsgesellschaft erzielt Einkünfte aus Gewerbebetrieb aufgrund gewerblich geprägter Personengesellschaft. Übertragungsfaktor: Um die sofortige Besteuerung eines realisierten Veräußerungsgewinns zu vermeiden, besteht die Möglichkeit, die aus dem Veräußerungsvorgang gezogenen Gewinne in eine Rücklage gemäß §§ 6b/6c EStG einzubringen oder die erzielten Veräußerungsgewinne sofort in eine gemäß §§ 6b/6c EStG begünstigte Reinvestitionsimmobilie zu reinvestieren. Durch eine Beteiligung an der Fondsgesellschaft kann ein solcher Veräußerungsgewinn bzw. eine gemäß §§ 6b/6c EStG gebildete Rücklage sofort steuerneutral übertragen werden. Aufgrund der Gesellschafts- und Finanzierungsform der Fondsgesellschaft können mit dem Emissionskapital der Fondsgesellschaft von EUR 34,5 Mio. (ohne Agio) Rücklagen gemäß §§ 6b/6c EStG in Höhe von rund EUR 135,596 Mio. übertragen werden. Mit einer Beteiligung an der Fondsgesellschaft in Höhe von TEUR 100 kann so eine Rücklage gemäß §§ 6b/6c EStG in Höhe von rund TEUR 393,032 (davon entfallen rund 13,10 % auf Grund und Boden und rund 86,90 % auf die Gebäude) übertragen werden. Dies entspricht einem Übertragungsfaktor von rund 393,03 %.
Finanzierung
Das Emissionskapital der Fondsgesellschaft beträgt EUR 34,5 Mio. und ist von den Anlegern in die Fondsgesellschaft einzuzahlen. Die Delta Vermietungsgesellschaft mbH garantiert bis spätestens zum 30. Dezember 2010 eine Platzierung des Eigenkapitals in die Fondsgesellschaft in Höhe von EUR 21 Mio. Hannover Leasing wurde mit der Vermittlung der langfristigen Endfinanzierung in Höhe von bis zu EUR 115,2 Mio. beauftragt. Hiervon wird das benötigte Fremdkapital der Objektgesellschaft in Höhe von bis zu insgesamt EUR 108,15 Mio. (voraussichtlicher Stand zum 30. September 2009) in Anspruch genommen. Ferner hat Hannover Leasing eine Zinsswap-Vereinbarung vom 13. Dezember 2006 für den Darlehensbetrag in Höhe von EUR 101,026 Mio. (voraussichtlicher Stand zum 30. September 2009) zur Absicherung der Zinskonditionen vermittelt. Es ist vorgesehen, dass eine weitere Zinsswap-Vereinbarung für den Darlehensrestbetrag in Höhe von EUR 7,126 Mio. (voraussichtlicher Stand zum 30. September 2009) zur Absicherung der Zinskonditionen durch die Objektgesellschaft abgeschlossen wird. Hannover Leasing hat gegenüber dem Land Hessen und der Landeshauptstadt Wiesbaden für die Verpflichtung zur Einzahlung des Eigenkapitals in Höhe von EUR 12,867 Mio. in die Objektgesellschaft, spätestens bis zur Fertigstellung der Fondsimmobilie, eine Patronatserklärung abgegeben.
Immobilien
Der Neubau des Justiz- und Verwaltungszentrums Wiesbaden ist ein wichtiger Baustein für die Neuordnung des städtebaulichen Raumes im südöstlichen Umfeld des Wiesbadener Hauptbahnhofs. Es handelt sich hierbei um eine klassische Blockrandbebauung des so genannten Neuen Quartiers. Der Gebäudekomplex besteht aus zwei Bereichen: im Norden das Verwaltungszentrum am Quartiersboulevard und im Süden das Justizzentrum an der Mainzer Straße. Sowohl das Justiz- als auch das Verwaltungsgebäude bestehen aus mehreren Bauteilen: an ein sechsgeschossiges Kopfgebäude schließen sich kammartig jeweils fünf Quergebäude (Seitenflügel) an. Aufgrund der Kammstruktur der beiden Baukörper entstehen zwischen den Seitenflügeln und Verbindungsbauten mehrere kleinere parkähnliche Innenhöfe. Das Parkhaus befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Fondsobjekt auf der gegenüberliegenden südlichen Straßenseite der Weidenbornstraße. Die Grundstücksgröße beträgt insgesamt rund 35.213 m², die vermietbaren Flächen rd. 50.076 m². Zur Immobilie gehören zudem insgesamt 154 Tiefgaragenstellplätze und weitere 507 Parkhausstellplätze. Die Fondsimmobilie wird im Prognosefall mit einem Objektwert von rd. EUR 128,21 Mio. angesetzt. Dieser Wert entspricht etwa dem 15,81-fachen (Kaufpreisfaktor) der anfänglich prognostizierten Jahresmieteinnahmen nach Fertigstellung der Fondsimmobilie. Der Ankaufspreis entspricht dem durch Verkehrswertgutachten eines öffentlich bestellten und beeidigten Sachverständigen zu ermittelnden Verkehrswert im Zeitpunkt der Ausübung des Ankaufsrechts.
Vermietung
Mieter des Justizzentrums ist das Land Hessen. Alle in Wiesbaden ansässigen Gerichte werden hier gebündelt. Rund 650 Angestellte werden im Amts-, Landes-, Verwaltungs-, Arbeits- und Sozialgericht sowie in der Staatsanwaltschaft beschäftigt sein. (Mietfläche Büro 33.355 m²; 66,6 % der Gesamtmietfläche (Büro); Laufzeit 01.10.2009 - 30.09.2039; Jahresmiete ca. EUR 5,2 Mio.) Mieter des Verwaltungszentrums ist die Landeshauptstadt Wiesbaden. Über 600 Bedienstete arbeiten in den unterschiedlichen Bereichen der Wiesbadener Stadtverwaltung. (Mietfläche Büro 16.721 m²; 33,4 % der Gesamtmietfläche (Büro); Laufzeit 01.10.2009 - 30.09.2039; Jahresmiete ca. EUR 2839 Mio.)
Beteiligungsobjekt
- Justiz- und Verwaltungszentrum (Neubau) - Standort: Wiesbaden - Fertigstellung voraussichtlich 30.09.2009 - 2 Untergeschosse (Tiefgarage), 5 bis 6 Obergeschosse - Grundstücksgröße: insgesamt rund 35.213 m² - Parkplätze: 154 in der Tiefgarage / 507 im Parkhaus - Mieter: Land Hessen, Landeshauptstadt Wiesbaden, B+B Parkhaus GmbH & Co. KG
Warnhinweis länger als 6 Monate im Vertrieb
Dieser Hinweis erfolgt aufgrund von gesetzlicher Vorgaben.

Informationen zum Initiator: Hannover Leasing

Hannover Leasing – Kompetenz durch Erfahrung

Hannover Leasing ist einer der führenden Anbieter von Sachwertanlagen in Deutschland. Die zur CORESTATE Capital Group gehörende Unternehmensgruppe konzipiert

- strukturierte Finanzierungen sowie
- Beteiligungsmöglichkeiten für private und institutionelle Investoren

Einen Schwerpunkt bilden dabei Geschlossene Fonds für Privatanleger beziehungsweise – seit Inkrafttreten des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) im Juli 2013 – geschlossene Publikums-AIF. Mit ihrer Tochtergesellschaft HANNOVER LEASING Investment GmbH verfügt die Unternehmensgruppe über sämtliche Voraussetzungen, um ihr Geschäft einschließlich der Funktion einer Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) gemäß den neuen Vorschriften des KAGB zu betreiben.

Bei ihren Investitionen fokussiert sich Hannover Leasing auf die Asset-Klassen

- Immobilien Inland
- Immobilien Ausland
- Flugzeuge

Darüber hinaus engagiert sich die Unternehmensgruppe im Rahmen von Public Private Partnerships (PPP) zur Realisierung von Hochbauprojekten in Deutschland.

Unser Track-Record aus mehr als 30 Jahren:
Mehr als 70.000 private und institutionelle Anleger.
Rund 10,4 Milliarden Euro Eigenkapital in mehr als 200 geschlossene Beteiligungen.
Das Gesamtinvestitionsvolumen der verwalteten Vermögenswerte beläuft sich auf rund 9,9 Milliarden Euro.

Stand: 01.2020


Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.