HCI Shipping Opportunity - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Afrika
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


SUCHE STARTEN
HCI Shipping Opportunity
Status: platziert Mindestanlage: EUR 10.000 Emissionshaus: HCI
Achtung, dieser Fonds ist geschlossen

Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

Stammdaten
Beteiligung HCI Shipping Opportunity
Emittent HCI
Kategorie Schiffe Sonstiges
Agio 5.00 %
Währung EUR
Status platziert
Verfügbar seit 20.07.2009 sowie Nachträge 1 bis 5; letzter Nachtrag vom 22.10.2010
Substanzquote 86,17% (bezogen auf das Gesamtinvestitionsvolumen inkl. Agio)
Fremdkapitalquote 0% (auf Basis der Fondsgesellschaft)
Einkunftsart Einkünfte aus Gewerbebetrieb

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Kurzbeschreibung

Der Anleger beteiligt sich an einer geschlossenen Beteiligungsgesellschaft, der HCI Shipping Opportunity GmbH & Co. KG, in der Rechtsform einer GmbH & Co. KG, indem er mittelbar über eine Treuhänderin einen Kommanditanteil an dieser Kommanditgesellschaft erwirbt. Die Beteiligungsgesellschaft ihrerseits erwirbt Anteile an Schiffsgesellschaften oder ggf. auch direktes Eigentum an Schiffen.
Das Konzept des Beteiligungsangebots sieht vor, über die Beteiligungsgesellschaft unter Ausnutzung von günstigen Marktgegebenheiten in Seeschiffe zu investieren und diese zu betreiben. Der Erwerb und der Betrieb der Schiffe erfolgen konzeptionsgemäß mittelbar, d. h. über Zielgesellschaften, die von der Beteiligungsgesellschaft - ggf. gemeinsam mit Dritten - gegründet oder erworben werden, oder durch eine Beteiligung an bereits existierenden Gesellschaften. In Ausnahmefällen ist auch ein unmittelbarer Erwerb von Schiffen durch die Beteiligungsgesellschaft zulässig.
Sowohl die Anzahl der zu erwerbenden Schiffe als auch die Schiffstypen und -größen sind von der Höhe des noch zu platzierenden Emissionskapitals abhängig. Die persönlich haftende Gesellschafterin der Emittentin entscheidet, wann und in welcher Höhe sie die eingeworbenen Mittel der Emittentin über die Zielgesellschaften in geeignete Schiffe investiert. Diese Investitionsentscheidungen bedürfen jedoch der vorherigen Zustimmung des Investitionsbeirats.

Die geplante Laufzeit der Vermögensanlage beträgt ca. zehn Jahre. Sollten sich aufgrund der Entwicklung an den Schifffahrtsmärkten Chancen ergeben, können Wertsteigerungen auch durch einen Verkauf einzelner Schiffe realisiert werden. Eine frühere Veräußerung von Schiffen könnte zu einer kürzeren Fondslaufzeit führen. Ist die Veräußerung von Schiffen erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich, kann dies auch zu einer längeren Fondslaufzeit führen.
Die Beteiligungsgesellschaft ist auf unbestimmte Zeit errichtet. Eine ordentliche Kündigung ist erstmals zum 31.12.2019 vorgesehen.

Marktsituation
Aufgrund der Weltwirtschaftskrise und der Entwicklung der Handelsflotte sind die Schiffsmärkte stark unter Druck geraten. Durch den massiven Charterratenrückgang gibt es vereinzelt Schiffe am Markt, die aufgrund der wirtschaftlichen Situation verkauft werden müssen. Zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung und während des Geschäftsbetriebes gibt es beschäftigungslose Schiffe, die aufgrund der aktuellen Marktlage ihre Finanzierung ggf. neu ordnen müssen und deshalb zu günstigen Preisen verkauft werden. In diesem Umfeld könnten vereinzelt Schiffe, die sich in einer schwierigen Situation befinden, zu einem günstigen Preis erworben werden. Es ist vorgesehen, Bulker, Containerschiffe und auch Schiffe anderer Segmente zu erwerben.
Herausragende Merkmale
Mehrwert-Generierung durch kompetente Management-Leistung: - Optimale Finanzierungsstruktur festlegen und ggf. Fremdkapitalaufnahme vornehmen, sofern möglich (Leverage-Effekt zur Steigerung der Rendite) - Einbringen der Schiffe in kurz- bis mittelfristige Beschäftigungskonzepte - Timing bei Festlegung der Beschäftigungsdauer (auch für späteren Verkauf von Bedeutung) - Wiederinfahrtsetzung von aufgelegten Schiffen durch erfahrenes technisches Management - Dienstleistung der Reederei Döhle ermöglicht Kostenoptimierung (z. B. Mengenrabatte) - Marktzugang des Maklers Döhle ermöglicht optimalen Verkauf - Professioneller Beirat
Beteiligungsobjekt
Die Investition in die einzelnen Schiffe bzw. Schiffsgesellschaften wird durch die Geschäftsführung der Beteiligungsgesellschaft vorgenommen, die die im Laufe der Investitionsphase angebotenen Beteiligungen bewertet und unter Berücksichtigung der Liquiditätssituation und des bereits vorhandenen Portfolios Investitionsentscheidungen trifft. Dabei ist die Geschäftsführung der Emittentin an Anlagerichtlinien für die einzelnen Anlagen und für das Gesamtportfolio gebunden. Die Zustimmung des Investitionsbeirats ist zur Investitions- und Veräußerungsentscheidung einzuholen. Nachfolgend sind bindende Anlagerichtlinien abgedruckt, die Bestandteil des Gesellschaftsvertrages sind: 1.) Es werden keine Seeschiffe erworben, die entweder im Eigentum der Peter Döhle Schiffahrts-KG oder der HCI Capital AG bzw. einem mit der Peter Döhle Schiffahrts-KG oder der HCI Capital AG verbundenen Unternehmen im Sinne des § 15 AktG stehen. Das Gleiche gilt für Schiffe, die Gegenstand einer von der HCI Gruppe emittierten Vermögensanlage sind oder werden sollten. 2.) Das jeweilige Seeschiff darf nicht älter als 15 Jahre sein. 3.) Die Beteiligung an bereits bestehenden Schiffsgesellschaften soll grundsätzlich nur dann erfolgen, wenn in diesen Gesellschaften eine satzungsändernde Stimmenmehrheit zugunsten der Beteiligungsgesellschaft besteht. 4.) Die jeweiligen Seeschiffe fahren unter Tonnagesteuer bzw. sollen zur pauschalen Gewinnermittlung gemäß § 5a EStG (Tonnagebesteuerung) optieren. 5.) Diese Anlagerichtlinien können von der persönlich haftenden Gesellschafterin in Abstimmung mit dem Investitionsbeirat und mit Zustimmung der Gesellschafterversammlung geändert werden.
Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf
Einzahlung: 100% plus 5% Agio innerhalb von 14 Kalendertagen nach Zugang der Annahmemitteilung der Treuhänderin Die Mindestbeteiligung beträgt EUR 10.000. Höhere Beträge sollen ohne Rest durch 1.000 teilbar sein. Ausschüttung: Auf die jeweils geleisteten Einlagezahlungen der Anleger wird zunächst und vorrangig ein Frühzeichnerbonus in Höhe von 4% p.a. für die Zeit vom Tag der Gutschrift der vollständigen Einlage auf dem Treuhandkonto bis zum 1. des Monats, in dem die Schließung erfolgt, gewährt. Über Entnahmen bzw. Auszahlungen entscheidet die Gesellschafterversammlung. Sie sind nur zulässig, soweit die Liquiditätslage der Beteiligungsgesellschaft dies unter Berücksichtigung einer angemessenen Liquiditätsreserve zulässt. Die persönlich haftende Gesellschafterin ist berechtigt, unter Berücksichtigung einer hinreichenden Liquiditätsreserve und soweit die zu erwartende Liquiditätslage dies zulässt, Vorabausschüttungen vorzunehmen.
Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption
Der Betrieb von Seeschiffen ist als eine originär gewerbliche Betätigung anzusehen, so dass es sich bei den Ein künften der Schiffsgesellschaften um gewerbliche Einkünfte handelt. Die Einkünfte der Beteiligungsgesellschaft gelten aufgrund ihrer Beteiligung an den Schiffsgesellschaften ebenfalls als gewerbliche Einkünfte. Nach der steuerlichen Konzeption der Beteiligungsgesellschaft ist vorgesehen, dass ausschließlich in Schiffsgesellschaften investiert wird, die ihre steuerlichen Gewinne pauschal nach § 5a EStG ermitteln. Durch die pauschale Gewinnermittlung nach § 5a EStG ergeben sich, unabhängig vom tatsächlichen wirtschaftlichen Verlauf der Schiffsgesellschaften, steuerlich niedrige positive Ergebnisse. Die auf die Beteiligungsgesellschaft anteilig entfallenden Gewinne der Schiffsgesellschaften können nach Auffassung des Anbieters mit den laufenden Aufwendungen der Beteiligungsgesellschaft ausgeglichen werden. Soweit Betriebsausgaben der Beteiligungsgesellschaft Sonderbetriebsausgaben bei den Schiffsgesellschaften darstellen, sind diese in dem pauschal ermittelten Ergebnis der jeweiligen Schiffsgesellschaft enthalten und daher nicht abzugsfähig.
Finanzierung
Es ist derzeit nicht vorgesehen, auf Ebene der Beteiligungsgesellschaft Fremdkapital in Anspruch zu nehmen. Generell ist geplant, den mittelbare Erwerb der Schiffe zunächst mit dem von der Emittentin eingeworbenen Eigenkapital zu finanzieren. Es ist vorgesehen, dass zu einem späteren Zeitpunkt die jeweilige Schiffsgesellschaft eine Fremdfi nanzierung in Anspruch nehmen kann, um einen Teil des Schiffskaufpreises zu refinanzieren.
Warnhinweis länger als 6 Monate im Vertrieb
Dieser Hinweis erfolgt aufgrund von gesetzlicher Vorgaben.

Informationen zum Initiator: HCI
HCl Capital AG

"Die 1985 gegründete HCl Gruppe konzipiert und vertreibt renditeopti­mierte Kapitalanlagen. Das Angebot umfaßt Beteiligungen in den Seg­menten Schiffe, Immobilien und Erneuerbare Energien. Mit über 123.000 Anlegern, 515 Emissionen mit einem Investitionsvolumen von rund 15 Mil­liarden Euro ist HCl eines der führenden Emissionshäuser. Rund 280 Mit­arbeiter stehen für die Entwicklung innovativer Kapitalanlageprodukte, deren Vertrieb sowie die professionelle Betreuung der Anleger. Die HCl gehört zu den Innovationsführern der Branche und bietet eine breite Palette vielfach ausgezeichneter Produkte an. Sie ermöglicht damit verschiedenen Anlegergruppen einen individuell gestalteten Zu­gang zu soliden Sachwertinvestments.
 
Im Segment Schiffsbeteiligungen nimmt die HCl Gruppe mit 429 Betei­ligungsangeboten, 533 platzierten und 193 bereits wieder veräußerten Schiffen sowie einem Investitionsvolumen von mehr als zwölf Milliarden Euro die unangefochtene Spitzenposition ein. Die seit 2005 börsennotierte HCl Capital AG berichtet quartalsweise und transparent über ihre Unternehmensentwicklung. Als VGF-Mitglied dokumentiert die HCl Gruppe jährlich in einer sehr detaillierten Leis­tungsbilanz die Performance der zurzeit rund 500 laufenden Invest­mentprodukte der HCl Anleger."
 
Quelle - Scope Analysis: Stand Februar 2011

Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.