HC "Krisen-Gewinner 2" - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Afrika
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


SUCHE STARTEN
HC "Krisen-Gewinner 2"
Status: platziert Mindestanlage: EUR 15.000 Emissionshaus: Hanse Capital
Achtung, dieser Fonds ist geschlossen

Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

*** Sommerspecial ***
Sie erhalten bei vielen Beteiligungen das Agio komplett erlassen,
häufig dazu sogar noch einen zusätzlichen Bonus.
Fragen Sie uns! (Zustimmung des Initiators erforderlich)

Stammdaten
Beteiligung HC Krisen-Gewinner 2
Emittent Hanse Capital
Kategorie Schiffsfonds
Agio 3.00 %
Währung EUR
Status platziert
Verfügbar seit 22.02.2010 + Nachtrag Nr. 1-3 (letzter Nachtrag vom 04.02.2011)
Substanzquote k. A.
Fremdkapitalquote k. A.
Einkunftsart Einkünfte aus Gewerbebetrieb

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Kurzbeschreibung

Der Anleger erwirbt mittelbar über einen Treuhänder oder unmittelbar als Direktkommanditist Anteile an der Fondsgesellschaft HC "Krisen-Gewinner II" Schiffsbeteiligungs GmbH & Co. KG. Anlageziel  der Fondsgesellschaft ist der Kauf, der Bau, der Betrieb und der Verkauf (möglichst innerhalb von drei bis fünf Jahren) von Schiffen über jeweils eine GmbH & Co. KG als Mehrheits- oder Minderheitsgesellschafter Die Anlageobjekte sind derzeit noch nicht bekannt, so dass es sich bei dem vorliegenden Beteiligungsobjekt um ein sogenanntes "Blindpool"-Konzept handelt. Die Investitionen in die Seeschiffe sollen erst im Laufe oder nach Abschluss der Platzierung des Emissionskapitals erfolgen.

Die Lauftzeit der Beteiligung erstreckt sich mindestens bis zum 31.12.2020.Die Gesellschaft kann von jedem Gesellschafter unter Einhaltung einer Frist von neun Monaten zum Jahresende gekündigt werden, frühestens jedoch zum 31. Dezember 2020.

Marktsituation
Schiffsbeteiligungen als Kapitalanlage spielen in dem Schifffahrtsland Deutschland seit Jahrzehnten eine wichtige Rolle. Diese hat durch die Suche nach alternativen Investments und den Wunsch von Anlegern, ihr Vermögen zu diversifizieren, in den letzten Jahren noch an Bedeutung gewonnen. In den Jahren 2007 und 2008 haben die Schiffsbeteiligungsbranche sowie die Reedereien einen extremen Boom erlebt, der jedoch durch die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise ein abruptes Ende fand. Schiffe haben je nach Typ 30% - 70% gegenüber den Höchstpreisen an Wert verloren und auch die Charterraten sind in fast allen Segmenten massiv eingebrochen. Diese Tatsache hat zu einer Jahrhundertkrise in der Schifffahrt geführt. Durch den hiermit verbundenen stark gestiegenen Kapitalbedarf und die aktuell extreme Zurückhaltung der Banken bei der Finanzierung von Schiffen sind immer weniger Reedereien in der Lage, ihre Schiffe aus eigenen Mitteln zu finanzieren. Aus diesem Grund bieten sich dem Anleger hier gute Möglichkeiten, an den Chancen der Schifffahrt zu partizipieren. Neben attraktiven Auszahlungen während der Betriebsphase und dem Verkaufserlös eines Schiffes tragen steuerliche Vergünstigungen für die Seeschifffahrt bei Ausnutzung der Zyklen zu überdurchschnittlichen Nettorenditen bei.
Beteiligungsobjekt
Die Bruttoeinnahmen aus dem Beteiligungsangebot sollen für Kommanditbeteiligungen als Mehrheits- oder Minderheitsgesellschafter an gegründeten oder noch zu gründenden Schifffahrtsgesellschaften in der Rechtsform der GmbH & Co. KG verwendet werden. Die letzten fünf Prozent des eingeworbenen Kommanditkapitals können auch in Zweitmarktanteile von Schiffsgesellschaften investiert werden. Die zu tätigenden Investitionen werden grundsätzlich durch einen Investitionsausschuss beschlossen. Der Investitionsausschuss dient der freiwilligen Selbstkontrolle zur Sicherung von erstklassigen Schiffsinvestitionen. Er besteht aus 9 Mitgliedern. Kaufbeschlüsse müssen einstimmig gefasst werden. Insgesamt wird eine möglichst gute Risikostreuung durch die Investition in verschiedene Schiffe angestrebt. Die Investitionen sollen zeitlich versetzt vorgenommen werden, um insgesamt einen möglichst niedrigen Durchschnittspreis zu erzielen. Mit Memorandum of Agreement vom 05.08.2010 und geplanter Übergabe ca. Ende August/Anfang September 2010 hat sich die Fondsgesellschaft anteilig mit 15-20% des Kommanditkapitals an der "HC Anna-Lena" Schifffahrts GmbH & Co. KG beteiligt. Der restliche Anteil wird von der HC "Krisen-Gewinner" Schiffsbeteiligungs GmbH & Co. KG sowie den Initiatoren übernommen.Der Gesamtkaufpreis beträgt USD 15,7 Mio. Mit dem Zuschlag auf der Versteigerung in Durban (Südafrika) am 9. Dezember 2010 und Übergabe am 17. Dezember 2010 kaufte der HC "Krisen-Gewinner II" über die "HC Paulina" Schifffahrts GmbH & Co. KG die MS "HC Paulina" (ex "Scan Brasil") zu einem Gesamtpreis von rund USD 12,7 Mio. Das Kommanditkapital wird anteilig mit rund 30% von der HC "Krisen-Gewinner II" Schiffsbeteiligungs GmbH & Co. KG gezeichnet. Der restliche Anteil wird von der HC "Krisen-Gewinner" Schiffsbeteiligungs GmbH & Co. KG sowie den Initiatoren übernommen. Der Investitionsausschuss hat der Investition einstimmig zugestimmt.
Beschäftigung
Die kommerzielle Bereederung wird durch die zur Hanse Capital Gruppe gehörende IMM International Maritime Management GmbH & Co. KG vorgenommen. Diese kann zum Zeitpunkt der Investition auch Bereederungsverträge für das nautisch-technische Management für die jeweiligen Einschiffsgesellschaften mit für den jeweiligen Schiffstyp geeigneten Bereederern schließen.
Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf
Einzahlung: - 50% des Beteiligungsbetrages zzgl. 3% Agio unmittelbar nach Annahme des Beitritts - 50% des Beteiligungsbetrags nach Abruf, jedoch voraussichtlich nicht vor dem 1. Oktober 2010 - Die Mindestzeichnungssumme sollte EUR 15.000 zzgl. Agio betragen, höhere Beträge müssen durch EUR 1.000 teilbar sein. Auszahlungen: Gesellschafter, die bis zum 15.07.2010 bzw. 15.10.2010 der Gesellschaft wirksam beitreten, erhalten eine einmalige Auszahlung in Höhe von 5% bzw. 3% auf das zum o.g. Zeitpunkt abgeforderte und eingezahlte Kommanditkapital (ohne Agio). Bei einem Mid-Case-Szenario betragen die Gesamtauschüttungen (inkl. Veräußerungserlös) bei einer Laufzeit von 4 Jahren 154%.
Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption
Bei dem vorliegenden Beteiligungsangebot beruht die steuerliche Konzeption darauf, dass die Anleger der Fondsgesellschaft nach steuerlichen Vorschriften Mitunternehmer sind, die Einkünfte aus Gewerbebetrieb erzielen. Demzufolge werden dem Anleger die entsprechenden Ergebnisse der Schiffsgesellschaften zugewiesen, die sich durch die Anwendung der Tonnagegewinnermittlung auf der Ebene der Schiffsgesellschaften ergeben.
Finanzierung
Zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung liegen Platzierungsgarantien für EUR 20 Mio. vor. Auf Ebene der Fondsgesellschaft ist die Aufnahme von Fremdkapital, Zwischen- und Endfinanzierungsmitteln nicht vorgesehen.
Bemerkung zur Ergebnisprognose
Prognostizierte Auszahlungen bezogen auf ein Mid-Case-Szenario.
Warnhinweis länger als 6 Monate im Vertrieb
Dieser Hinweis erfolgt aufgrund von gesetzlicher Vorgaben.


Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.