x

Anfrage

Sie haben Fragen?

jetzt unverbindlich und kostenlos anfragen

Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

Schiffahrts Investment I - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> AIF Genehmigung
>> Crowd Investment
>> Direktinvestment
  >> Container
>> Genossenschaft
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> 6b-Fonds
  >> Ausland
  >> Pflegezentren
  >> Projektentwicklung
  >> USA
  >> Wohn,- Gewerbeimmo
>> Namenschuldver.
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Waldfonds
>> Favoriten
>> Vorankündigung
>> Platziert

SunAsset 7
Kategorie: New Energy
Emittent: Wattner

ZBI WohnWert 1
Kategorie: Inland
Emittent: ZBI


SUCHE STARTEN
Fonds: Schiffahrts Investment I
Aktuell ca. 6 Mio. Euro platziert
Status des Initiators: platziert Mindestanlage: EUR 10.000 Emissionshaus: König & Cie.
Achtung, dieser Fonds ist geschlossen

Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

*** Frühlingsspecial ***
Sie erhalten bei vielen Beteiligungen das Agio komplett erlassen,
häufig dazu sogar noch einen zusätzlichen Bonus.
Fragen Sie uns! (Zustimmung des Initiators erforderlich)

Stammdaten des Fonds
Beteiligung Schiffahrts Investment I
Initiators König & Cie.
Kategorie Schiffsfonds
Agio 5.00 %
Währung EUR
Status platziert
Verfügbar seit 08.09.2008 + Nachtrag 1-6 (Letzter vom 16.10.2012)
Substanzquote 92,7%
Fremdkapitalquote 0%
Einkunftsart Einkünfte aus Gewerbebetrieb

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Voraussichtliche Entwicklung
Highlights
- kurze Laufzeit von ca. 10 Jahren
- Investitionen in die interessantesten Schiffahrtssegmente
- Nahezu steuerfreie Auszahlungen durch Tonnagesteuer
Informationen zur Beteiligung
König & Cie hat einen außerordentlich guten Zugang zu Banken, die Schiffe versteigern.
Aktuell sind zwei Schiffe gekauft worden, die dann wieder zu sehr günstigen Konditionen finanziert werden. 
Der Fonds kann bis 2018 investieren und gekaufte Schiffe sofort wieder veräußern, die Charterraten können wieder zum Erwerb neuer Schiffe genutzt werden.
 
Aktuell ist ein sehr guter Zeitpunkt Schiffe "Schnäppchen" zu kaufen!
Eine IRR von über 10 % kann deutlich übertroffen werden! 
 
 
Kurzbeschreibung
Das Beteiligungsangebot ist als geschlossener Dachfonds konzipiert. Mit einer Investition in das König & Cie. "Schiffahrts Investment I" beteiligen sich die Anleger an der Erste Schiffahrts Investment GmbH & Co. KG, die wiederum das eingeworbene Eigenkapital mittelbar über neu zu gründende oder erworbene Tochtergesellschaften in mehrere Schiffe unterschiedlicher Schiffstypen investiert. Die jeweiligen Schiffsgesellschaften sollen die erworbenen Schiffe betreiben und zu einem späteren Zeitpunkt wieder veräußern. Im Rahmen des mittelbaren Erwerbs von Seeschiffen konzentriert sich die Fondsgesellschaft insbesondere auf Containerschiffe, Tankschiffe und Bulkcarrier (Massengutfrachter). Konkrete Angaben über die zukünftigen Anlageobjekte der Fondsgesellschaft können jedoch noch nicht gemacht werden, da die einzelnen Beteiligungen an Schiffsgesellschaften zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung noch nicht feststehen und noch keine Schiffe erworben wurden (Blind Pool). Gegenwärtig hat sich die Fondsgesellschaft lediglich an einer Schiffsgesellschaft beteiligt, die noch nicht in Seeschiffe investiert hat.

Investmentausschuss:
Die Fondsgesellschaft hat einen Investmentausschuss, der aus drei Personen besteht. König & Cie. hat die Herren Tobias König, Jörn Meyer und Klaus Fickert in den Investmentausschuss der Fondsgesellschaft berufen. Der Investmentausschuss berät die Komplementärin bei Investitions- und Veräußerungsentscheidungen im Hinblick auf Seeschiffe und der Beteiligung an Schiffsgesellschaften. Bei Investitionsentscheidungen bedarf die Geschäftsführung der Fondsgesellschaft die vorherige Zustimmung des Investmentausschusses.

Der Beitritt des Anlegers erfolgt zunächst als Treugeber über eine Treuhandgesellschaft, die König & Cie. Treuhand GmbH. Zu einem späteren Zeitpunkt sollte sich der Anleger unmittelbar als Kommanditist in das Handelsregister eintragen lassen.

Für die Fondsgesellschaft ist eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2018 geplant. Die Komplementärin kann maximal dreimal bestimmen, dass sich die Dauer um jeweils ein Jahr verlängert.

Marktsituation
Die Nachfrage nach Schiffahrtsleistungen und auch allen anderen Transportleistungen resultiert aus der wirtschaftlichen Aktivität der einzelnen Länder und vor allem aus deren Warenaustausch. Gleichzeitig ist die Schiffahrt eine der wesentlichen Voraussetzungen für internationalen, vor allem interkontinentalen Warenaustausch und damit wirtschaftlicher Entwicklung. Insgesamt stellt die Schiffahrt somit heute das bei weitem wichtigste Transportmittel im Langstreckenverkehr dar. Im interkontinentalen Verkehr dürften rund 95% der Waren auf dem Seeweg transportiert werden. Die Entwicklung des Weltseehandels verläuft langfristig betrachtet im Wesentlichen parallel zur Wirtschaftsentwicklung. Seit 1985 wurde ein durchschnittliches Wachstum von knapp 3,7% erzielt. Im Jahr 2007 belief sich das Gesamtvolumen des Weltseehandels schätzungsweise auf etwas über 8,1 Mrd. Tonnen. Mehr als 70% des weltweiten Seehandelsvolumens besteht aus Massengütern. Durch das stärkere Wachstum vor allem in den vergangenen fünf Jahren ist der Anteil des trockenen Massenguts mit gut 37% inzwischen höher als der der Flüssigladung. Der drittgrößte Block innerhalb der über See verschifften Waren ist die containerisierte Ladung. Sie stellt inzwischen fast 16% des Gesamtvolumens und gewinnt stetig Anteile hinzu.
Beschäftigung
Die von den jeweiligen Schiffsgesellschaften noch zu erwerbenden Seeschiffe können an unterschiedliche Charterer verchartert werden. In Charterverträgen wird u.a. die Art der Beschäftigung für die Seeschiffe vereinbart. Hierfür sind einerseits Beschäftigungen über Zeitcharter-Verträge geplant, so dass eine kontinuierliche Einkunftsquelle generiert werden kann. Andererseits können die Seeschiffe im Ergebnis auch an den wirtschaftlichen Vorteilen der Schiffspools partizipieren oder auf kurzfristiger Spot-Basis verchartert werden. Durch den Einsatz der Schiffe im Pool kann eine Risikostreuung erreicht werden. Spotmarkt-Beschäftigungen haben den Vorteil, dass sich hierdurch im historischen Vergleich höhere Erträge erwirtschafteten lassen als im Zeitchartermarkt.
Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf
Einzahlung des Eigenkapitals: Die von den Anlegern jeweils gezeichneten Einlagen sind sofort zu 100% zuzüglich 5% Agio nach Aufforderung durch die Treuhänderin zu leisten. Die Platzierungsfrist wurde bis zum 31.12.2011 verlängert. Die Mindestbeteiligungssumme beträgt EUR 10.000, höhere Beträge müssen durch 1.000 teilbar sein. Auszahlungen an Anleger: Die von den jeweiligen Schiffsgesellschaften an die Fondsgesellschaft ausgezahlten Liquiditätsüberschüsse sollen nach Bildung einer angemessenen Liquiditätsreserve grundsätzlich nicht in neue Seeschiffe investiert, sondern an die Kommanditisten ausgezahlt werden. Die Entnahme von Eigenkapital aus den Schiffsgesellschaften, das durch Fremdkapital auf Ebene der Schiffsgesellschaften ersetzt wird, kann hingegen in bestehende oder neue Schiffsgesellschaften reinvestiert werden. Sofern die Anleger in der Beitrittserklärung nicht die Auszahlungen in USD gewählt haben, erfolgt die Auszahlung von Gewinnen und Liquiditätsüberschüssen an die Anleger grundsätzlich in EUR bezogen auf den tatsächlich eingezahlten Teil ihrer Kommanditeinlagen und berechnet ab dem Tag nach der jeweiligen Einzahlung. Konkrete Prognosen über die Höhe der Auszahlungen sowie deren Zeitpunkt können nicht abgegeben werden, da diese von den Rückflüssen aus den noch nicht feststehenden Beteiligungen der Fondsgesellschaft an den Schiffsgesellschaften bzw. von der noch nicht getätigten Investition der bereits neu gegründeten Schiffsgesellschaft abhängen. Gewinnvorab König & Cie.: a) Bis zur Veräußerung der Seeschiffe erhält König & Cie. 25% der übersteigenden laufenden Erlöse. Diese entstehen, wenn die Fondsgesellschaft mit seiner Beteiligung bei der jeweiligen Schiffsgesellschaft mindestens 8% p.a. bezogen auf das jeweilige gebundene Kapital in der bisherigen Fondsgesellschaftslaufzeit erzielt hat. b) Bei Veräußerung der Seeschiffe erhält König & Cie. auf Ebene der Schiffsgesellschaften einen Gewinnvorab in Höhe von 25% der Differenz zwischen dem Veräußerungserlös und dem gebundenen Kapital der Kommanditisten abzüglich 75% der bisher König & Cie. insgesamt zugewiesenen oder vorgetragenen laufenden Gewinnvorabansprüche.
Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption
Die Anleger erzielen Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Die Fondsgesellschaft wird Beteiligungen an Schiffsgesellschaften mit Gewinnermittlung nach § 5a EStG (so genannte Tonnagebesteuerung) begründen. Insoweit entfallen auf die Fondsgesellschaft lediglich Anteile an dem pauschal ermittelten Gewinn dieser Schiffsgesellschaften, die auf die Anleger quotal aufgeteilt werden und bei diesen zu einer geringen Steuerbelastung führen. Soweit die Fondsgesellschaft Zinseinkünfte erzielt, sind diese vom Anleger zusätzlich regulär zu versteuern. Gewinne aus der Veräußerung eines Anteils an der Fondsgesellschaft unterliegen nach heutiger Rechtslage keiner gesonderten Besteuerung, sofern alle Schiffsgesellschaften zur pauschalen Gewinnermittlung nach § 5a EStG optiert haben. Die geplanten Auszahlungen an die Anleger stellen steuerlich Entnahmen von Liquiditätsüberschüssen dar und führen bei den Anlegern zu keiner weiteren Besteuerung.
Finanzierung
Es ist beabsichtigt, ein Emissionskapital in Höhe von insgesamt bis zu EUR 150 Mio. zuzüglich 5% Agio einzuwerben; mindestens jedoch EUR 20.Mio. zuzüglich Agio. Zur teilweisen Finanzierung der Anschaffungskosten der Schiffe ist geplant, dass die Schiffsgesellschaften zusätzlich Fremdmittel aufnehmen. Die Anschaffungskosten der Schiffe können zum Teil oder gänzlich durch Darlehen finanziert werden. Diese Darlehen können eventuell von den Schiffsgesellschaften bereits vor der Übernahme der Gesellschafteranteile durch die Fondsgesellschaft vertraglich vereinbart worden sein. Im Speziellen kann es sich hierbei um Darlehen für die Bauzeitfinanzierung, sofern es sich um Neubauten handelt, um Eigenkapitalzwischenfinanzierungsdarlehen und um langfristige Schiffshypothekendarlehen handeln. Da die Schiffskaufpreise bzw. -baupreise in der Regel in USD bezahlt werden, werden die Hypothekendarlehen bzw. Bauzeitdarlehen regelmäßig in USD valutiert. Diese Schiffshypothekendarlehen können auch zum Teil oder vollständig in anderen Währungen valutiert werden. Zudem sollen jeweils Betriebsmittelkreditlinien eingerichtet werden. König & Cie. hat gegenüber der Fondsgesellschaft eine Platzierungsgarantie über ein Mindestemissionskapital von EUR 20 Mio. zuzüglich 5% Agio abgegeben. Diese Garantiesumme kann jederzeit einvernehmlich ein oder mehrmals bis auf maximal EUR 150 Mio. zuzüglich 5% Agio erhöht werden. Die Bonität von König & Cie. wird nach Auskunft der CREDITREFORM vom 16. August 2010 mit einem Bonitätsindex von 208beziffert (auf einer Skala von 100 = ausgezeichnete Bonität bis 600 = harte Negativmerkmale).
Schiff
Es wurden zum Zeitpunkt des 5. Nachtrags bereits 2 Schiffe erworben. Die beiden Schiffsgesellschaften haben im Wege der öffentlichen Versteigerung durch den Admiralitätsmarshall in Gibraltar am 16. Februar 2012 jeweils ein baugleiches Containerschiff zum Kaufpreis in Höhe von USD 4.005.000 je Schiff erworben. Zur teilweisen Kaufpreisfinanzierung wurde am 15. Februar 2012 ein Darlehensvertrag mit einer Geschäftskundenbank abgeschlossen. Bei den beiden erworbenen Containerschiffen handelt es sich um das MS "Astor" und das "MS Condor I", welche jeweils über eine Stellplatzkapazität von 1.129 TEU verfügen. Das MS "Astor" wurde am 28. Februar 2012 in das MS "King Julius" und das "MS Condor I" am 2. März 2012 in das MS "King Justus” umbenannt. Beide Schiffe waren zuletzt an Mærsk Line verchartert. Mærsk Line gehört zur dänischen Unternehmensgruppe A. P. Møller-Mærsk und ist die weltweit größte Containerschiffsreederei.
Warnhinweis länger als 6 Monate im Vertrieb
Dieser Hinweis erfolgt aufgrund von gesetzlicher Vorgaben.

Informationen zum Initiator: König & Cie.

König & Cie. wurde im Jahr 1999 von Tobias König gegründet. Seitdem wurden Investitionen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 4,2 Milliarden Euro initiiert, darunter 80 geschlossene Fonds. König & Cie. investiert in zukunftsträchtige Wachstumsmärkte. 

Das Unternehmen setzt auf sein weltweites Netzwerk von Kompetenz und Know-how, auf Anlageobjekte besonderer Qualität und auf chancenreiche Marktsegmente. So schaffen wir für unsere Investoren den Return on Investment: sicherheits orientiert, mit hohen Ansprüchen und langjähriger Erfahrung.

König & Cie. beschäftigt ca. 25 Mitarbeiter. Weitere 50 Mitarbeiter sind in verbundenden Unternehmen beschäftigt.


Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.