Pflegezentren Austria II - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Afrika
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


SUCHE STARTEN
Pflegezentren Austria II
Status: platziert Mindestanlage: EUR 20.000 Emissionshaus: Immac
Achtung, dieser Fonds ist geschlossen

Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

Stammdaten
Beteiligung Pflegezentren Austria II
Emittent Immac
Kategorie Immobilien Österreich
Agio 5.00 %
Währung EUR
Status platziert
Verfügbar seit 22.11.2010
Substanzquote 82,5% (Objektgesellschaft) 84,45% (Fondsgesellschaft)
Fremdkapitalquote 61,31% (Objektgesellschaft)
Einkunftsart Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Informationen zur Beteiligung
Europa vergreist; in 15 Jahren wird es fast 30 Millionen über Achtzigjährige geben. Damit nimmt zwangsläufig die Zahl der Pflegebedürftigen zu. Laut einer aktuellen Analyse europäischer Pflegemärkte reichen die bisherigen Kapazitäten dafür nicht aus. Die Europäische Vereinigung der Pflegeheimanbieter schätzt, dass bis 2020 eine Dreiviertelmillion Pflegeplätze fehlen. Die Pflege und fachliche Betreuung betagter Menschen wird eine der größten gesellschaftspolitischen Herausforderungen der Zukunft. Im österreichischen Bundesland Steiermark beispielsweise leben derzeit 284.000 Menschen, die älter als 60 Jahre sind. Demgegenüber stehen für die Betreuung im nicht privaten Bereich 197 Pflegeheime mit 10.673 Betten.
 
Der Markt der stationären Pflege ist ein Bereich, der bedingt von der Konjunktur beeinflusst wird und in dem nach Auffassung der auf Pflegeimmobilien spezialisierten Immac auf Jahrzehnte ein echtes Wachstum stattfinden wird. Der Initiator arbeitet daran Pflegeeinrichtungen in Österreich für deutsche Anleger gewinnbringend nutzbar zu machen.

Die Immac Immobilienfonds GmbH ist eine einhundertprozentige Tochtergesellschaft der Immac Holding AG. Mit Einführung der gesetzlichen Pflegeversicherung hat sich Immac bereits 1996 auf Investitionen in Sozialimmobilien spezialisiert. Heute gehört Immac als führender Spezialist für Sozialimmobilien zu den wenigen bankenunabhängigen Investitions- und Fondsgesellschaften. Zum Konzern gehören neben der Konzernmutter mit einem gezeichneten Kapital von insgesamt 1 Million Euro acht Operativgesellschaften. Der geprüfte konsolidierte Konzernabschluss weist per 31. Dezember 2009 ein konsolidiertes Eigenkapital von insgesamt 11,3 Millionen Euro bei einer Bilanzsumme von 26,5 Millionen Euro aus. Die Eigenkapitalquote beträgt mithin rund 43 Prozent. Mit der Immac Immobilienfonds GmbH und fünf weiteren Tochtergesellschaften bestehen Ergebnisabführungsverträge, d.h. die Schließungsgarantie durch die Immac Holding AG ist gesellschaftsrechtlich verbürgt.

Das Gesamtinvestitionsvolumen aller von Immac initiierten Fonds liegt bei mehr als 753 Millionen Euro. Davon entfallen auf das emittierte Kommanditkapital rund 300 Millionen Euro. Immac verwaltet damit aktuell in 48 Fonds 75 Pflegeeinrichtungen, eine Reha-Einrichtung und zwei Nahversorgungszentren. Aufgrund der langfristigen Betreiberpachtverträge beträgt der Vermietungsstand der Immac Fondsobjekte 100 Prozent. Das Ergebnis sind prognosegetreue Verläufe und Ausschüttungen.


 
Der Immac Pflegezentren Austria II Renditefonds investiert in drei Seniorenresidenzen in der Steiermark. Insgesamt verfügen die drei Objekte über 252 vollstationäre Pflegeplätze und 44 Einheiten des Betreuten Wohnens. Alle drei Einrichtungen sind auf 25 Jahre an die Humanitas Gruppe in Graz verpachtet. Das Unternehmen genießt einen exzellenten Ruf hinsichtlich der Pflege und Verpflegung der Bewohner. Für den Fonds sollen über 11 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben werden. Anleger können sich mit mindestens 20.000 Euro zuzüglich 5 Prozent Agio beteiligen. Die prognostizierten Ausschüttungen betragen zunächst 6 Prozent pro Jahr und steigen bis auf 8 Prozent pro Jahr an. Platzierungsbeginn des Fonds wird voraussichtlich Anfang Dezember sein.

 
  • Fehlbedarf an Pflegeplätzen
  • Führender Spezialist für Sozialimmobilien
  • Wohlfahrtsunternehmen mit exzellentem Ruf als Mieter
  • Kein Nachvermietungsrisioko durch langfristige Mietverträge
  • Prognostizierte Ausschüttungen ab 6%, ansteigend auf 8 % pro Jahr
Kurzbeschreibung

Das vorliegende Angebot ermöglicht dem Investor die Beteiligung an drei Seniorenresidenzen in der Steiermark: einen Neubau, eine von Grund auf sanierte und teilweise durch Neubau erweiterte Einrichtung sowie ein wenige Jahre im Betrieb befindliches Haus modernster Architektur und gehobener Ausstattung. Insgesamt verfügen die drei Objekte über 252 vollstationäre Pflegeplätze und 44 Einheiten des Betreuten Wohnens.

Alle drei Einrichtungen sind auf 25 Jahre an die Humanitas Gruppe in Graz verpachtet.

Der Gesellschaftsvertrag ist auf unbestimmte Zeit geschlossen. Für den einzelnen Gesellschafter ist sein Beteiligungsverhältnis bis zum 30.11.2025 unkündbar.

Marktsituation
Eine stationäre Pflegeeinrichtung bietet eine besonders hohe Mietsicherheit, denn auf Grund des hohen Bedarfs sieht auch der Gesetzgeber stationäre Pflegeeinrichtungen grundsätzlich als förderungswürdig an.
Herausragende Merkmale
- Konservative Kalkulation: Die Prognose der Pachtindexierung wurde auf Basis einer Inflationsrate von nur 1,75% gerechnet - Kein Nachvermietungsrisiko: Die Objekte sind weit über den Prognosezeitraum von 15 Jahren hinaus unkündbar fest verpachtet
Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf
Einzahlung 100% zzgl. 5% Agio binnen 14 Tagen nach Erhalt der Benachrichtigung über die Annahme des Beitritts. Die Mindestbeteiligungssumme beträgt EUR 20.000. Ausschüttung Die Prognose unterstellt monatliche Ausschüttungen von 6,5% p.a. steigend auf 8,0% p.a.. Insgesamt erhalten die Anleger Rückflüsse in Höhe von 235,27% wovon rund 127,4% durch Veräusserung generiert werden. Dabei wurde eineVeräußerung der Immobilien nach dem 30.11.2025 zum 12,3-Fachen der angenommenen Mieten unterstellt.
Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption
Bei der Fondsgesellschaft handelt es sich um eine vermögensverwaltende Kommanditgesellschaft, die über die Objektgesellschaft Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sowie in geringerem Umfang Einkünfte aus Kapitalvermögen erzielt. Die Fondsgesellschaft oder die IMMAC Immobilienfonds GmbH übernehmen keinerlei Steuerzahlungen für die Anleger. Die steuerlichen Mietüberschüsse sind unter den in den steuerlichen Grundlagen genannten Prämissen uneingeschränkt in Österreich steuerpflichtig. Nach dem geltenden Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung zwischen Deutschland und Österreich steht ausschließlich Österreich als Belegenheitsstaat das Besteuerungsrecht zu.
Finanzierung
Objektgesellschaft: Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt EUR 28.790.000, diese werden durch Eigenkapital in Höhe von EUR 11.140.000 sowie Fremdkapital in Höhe von EUR 17.650.000 geleistet. Das Fremdkapital wurde finanziert in Form von drei Euro-Darlehen mit auf zehn Jahre festgeschriebenem Zinssatz (3,21%), 90% Auszahlung und anfänglicher annuitätischer Tilgung von 1,75% p.a. Fondsgesellschaft: Auf Ebene der Fondsgesellschaft belaufen sich die Gesamtinvestitionskosten auf EUR 11.140.000, welche ausschliesslich durch Eigenkapital finanziert werden.
Immobilien
Die Grundstücke wurden von der österreichischen Objektgesellschaft APH II IMMAC GmbH & Co KG mit Kaufverträgen am 04.08.2008 (Pflegeeinrichtung in Unterpremstätten) bzw. am 22.02.2010 von den bisherigen Eigentümern erworben. Der Zeitpunkt des Übergangs von Nutzen und Lasten bzw. der Verrechnungstag war der 13.05.2009 für die Pflegeeinrichtung "HUMANITAS Landhaus Unterpremstätten" bzw. der 01.03.2010 für die Einrichtung "HUMANITAS Pflegeheim Pertlstein", für die Pflegeeinrichtung HUMANITAS Judendorf-Straßengel" ist der Verrechnungstag bzw. Zeitpunkt des Übergangs von Nutzen und Lasten der 01.12.2010. Die Pflegeeinrichtung "HUMANITAS Pflegeheim Pertlstein" verfügt über eine Gesamtkapazität von 80 vollstationären Pflegeplätzen. Daneben stehen 22 Plätze für betreutes Wohnen in 16 Appartements und sechs Wohnungen zur Verfügung. Parkplätze stehen im Außenbereich für Bewohner, Mitarbeiter und Besucher zur Verfügung. Im Bereich der Freiflächen wurden behindertengerechte Fußwege für die Bewohner angelegt. Für das Objekt wurde von einem allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen ein Verkehrswertgutachten erstellt. Der Kaufpreis in Höhe von EUR 7.493.700 wird durch den gutachterlich ermittelten Marktwert von EUR 7.530.000 in vollem Umfang bestätigt. Die in Fertigstellung befindliche Pflegeeinrichtung "HUMANITAS Judendorf-Straßengel" verfügt über eine Gesamtkapazität von 82 vollstationären Pflegeplätzen. Im mehrgeschossigen Gebäudetrakt befinden sich neben den 54 Einbett- und 14 Zweibettzimmern eine Produktionsküche mit den erforderlichen Nebenräumen, Aufenthaltsräume, Therapie- und Funktionsräume, Dienstzimmer sowie Personal- und Technikräume. Parkplätze stehen im Außenbereich für Bewohner, Mitarbeiter und Besucher zur Verfügung. Im Bereich der Freiflächen wurden behindertengerechte Fußwege für die Bewohner angelegt. Für das Objekt wurde von einem allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen ein Verkehrswertgutachten erstellt. Der vereinbarte Kaufpreis in Höhe von EUR 7.085.000 wird durch den gutachterlich ermittelten Marktwert von EUR 7.103.000 in vollem Umfang bestätigt. Die in Fertigstellung befindliche Pflegeeinrichtung "HUMANITAS Landhaus Unterpremstätten" verfügt über eine Gesamtkapazität von 90 vollstationären Pflegeplätzen, die sich auf Neubau und Altbau verteilen. Im mehrgeschossigen Gebäudetrakt befinden sich neben den 36 Einbett- und 27 Zweibettzimmern, eine Produktionsküche mit den erforderlichen Nebenräumen, Aufenthaltsräume, Therapie- und Funktionsräume, Dienstzimmer sowie Personal- und Technikräume. Parkplätze stehen im Außenbereich für Bewohner, Mitarbeiter und Besucher zur Verfügung. Im Bereich der Freiflächen wurden weitläufige behindertengerechte Fußwege für die Bewohner angelegt. Für das Objekt wurde von einem allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen ein Verkehrswertgutachten erstellt. Der vereinbarte Kaufpreis in Höhe von EUR 7.515.000 wird durch den gutachterlich ermittelten Marktwert von EUR 7.543.000 in vollem Umfang bestätigt.
Vermietung
Mit drei Tochtergesellschaften der Humanitas Verwaltungs und Beteiligungs GmbH wurden für die Pflegeeinrichtungen jeweils Mietverträge auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Jeder Mieter hat auf sein halbjährliches Kündigungsrecht verzichtet, so dass die Mietverträge für eine Laufzeit von 25 Jahren nicht durch den Mieter gekündigt werden können. Objekt "HUMANITAS Pflegeheim Pertlstein"): Mieter ist die HUMANITAS Pflegeheim Pertlstein GmbH. Die Verlängerungsoption beträgt 1 x 5 Jahre; ansonsten kann der Vertrag nach der Festlaufzeit (25 Jahre) bzw. nach Ablauf des Verlängerungszeitraumes unter Einhaltung einer sechsmonatigen Kündigungsfrist jeweils zum 30.06. und 31.12. eines jeden Jahres schriftlich von jeder Vertragsseite aufgekündigt werden. Der vereinbarte Mietzins ist wertgesichert (Grundlage = Verbraucherpreisindex 2005). Die Miete wird alle vier Jahre zu fixen Terminen verändert, erstmalig zum 01.08.2012. Die Höhe der Veränderung ist abhängig von der Entwicklung des Lebenshaltungskostenindexes. Im Rahmen einer Staffel wird die Pacht zwischen 75% und 65% angepasst. Der Pächter trägt alle Nebenkosten der Betriebskostenverordnung, d.h. alle Versicherungen, Abgaben, Grundsteuer. Der Mieter trägt die Instandhaltung aller technischen Anlagen, des Inventars, die Instandhaltung des Gebäudeinneren. Der Vermieter trägt die Instandhaltung des Gebäudes an Dach und Fach. Der Mieter übergibt der Objektgesellschaft eine unbefristete Bankgarantie über EUR 295.000. Die Humanitas Verwaltungs und Beteiligungs GmbH hat gegenüber der Objektgesellschaft eine Patronatserklärung abgegeben und sich darin verpflichtet, die Unternehmens- bzw. Konzernpolitik dergestalt auszurichten, dass die eingegangenen Verpflichtungen aus dem Mietvertrag jederzeit ordnungsgemäß zu erfüllen sind. Die anfängliche Pacht beträgt vom 01.03.2010 bis 31.10.2010 EUR 24.976,67 monatlich zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer ab 01.11.2010 EUR 49.166,67 zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer, das entspricht einer Jahrespacht von EUR 590.000 zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer. Objekt "HUMANITAS Judendorf-Straßengel": Mieter ist die HUMANITAS Judendorf-Straßengel Seniorenwohnheim GmbH. Die Verlängerungsoption beträgt 1 x 5 Jahre; ansonsten kann der Vertrag nach der Festlaufzeit (25 Jahre) bzw. nach Ablauf des Verlängerungszeitraumes unter Einhaltung einer sechsmonatigen Kündigungsfrist jeweils zum 30.06. und 31.12. eines jeden Jahres schriftlich von jeder Vertragsseite aufgekündigt werden. Der vereinbarte Mietzins ist wertgesichert (Grundlage = Verbraucherpreisindex 2005). Die Miete wird alle vier Jahre zu fixen Terminen verändert, erstmalig zum 01.08.2012. Die Höhe der Veränderung ist abhängig von der Entwicklung des Lebenshaltungskostenindexes. Im Rahmen einer Staffel wird die Pacht zwischen 75% und 65% angepasst. Der Pächter trägt alle Nebenkosten der Betriebskostenverordnung, d.h. alle Versicherungen, Abgaben, Grundsteuer. Der Mieter trägt die Instandhaltung aller technischen Anlagen, des Inventars, die Instandhaltung des Gebäudeinneren. Der Vermieter trägt die Instandhaltung des Gebäudes an Dach und Fach. Der Mieter übergibt der Objektgesellschaft eine unbefristete Bankgarantie über EUR 280.903. Die Humanitas Verwaltungs und Beteiligungs GmbH hat gegenüber der Objektgesellschaft eine Patronatserklärung abgegeben und sich darin verpflichtet, die Unternehmens- bzw. Konzernpolitik dergestalt auszurichten, dass die eingegangenen Verpflichtungen aus dem Mietvertrag jederzeit ordnungsgemäß zu erfüllen sind. Die anfängliche Jahrespacht beträgt EUR 561.806 zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer. Objekt "HUMANITAS Landhaus Unterpremstätten": MIeter ist die HUMANITAS - Landhaus Seniorenheim GmbH. Die Verlängerungsoption beträgt 1 x 5 Jahre; ansonsten kann der Vertrag nach der Festlaufzeit (25 Jahre) bzw. nach Ablauf des Verlängerungszeitraumes unter Einhaltung einer sechsmonatigen Kündigungsfrist jeweils zum 30.06. und 31.12. eines jeden Jahres schriftlich von jeder Vertragsseite aufgekündigt werden. Der vereinbarte Mietzins ist wertgesichert (Grundlage = Verbraucherpreisindex 2005). Die Miete wird alle vier Jahre zu fixen Terminen verändert, erstmalig zum 01.06.2013. Die Höhe der Veränderung ist abhängig von der Entwicklung des Lebenshaltungskostenindexes. Im Rahmen einer Staffel wird die Pacht zwischen 75% und 65% angepasst. Der Pächter trägt alle Nebenkosten der Betriebskostenverordnung, d.h. alle Versicherungen, Abgaben, Grundsteuer. Der Mieter trägt die Instandhaltung aller technischen Anlagen, des Inventars, die Instandhaltung des Gebäudeinneren. Der Vermieter trägt die Instandhaltung des Gebäudes an Dach und Fach. Der Mieter übergibt der Objektgesellschaft eine unbefristete Bankgarantie über EUR 305.487,50, die in den Jahren 2011 bis 2014 jeweils um EUR 34.000,00 reduziert werden kann. Die Humanitas Verwaltungs und Beteiligungs GmbH hat gegenüber der Objektgesellschaft eine Patronatserklärung abgegeben und sich darin verpflichtet, die Unternehmens- bzw. Konzernpolitik dergestalt auszurichten, dass die eingegangenen Verpflichtungen aus dem Mietvertrag jederzeit ordnungsgemäß zu erfüllen sind. Die anfängliche Pacht beträgt vom 01.06.2009 bis 30.09.2010 EUR 20.325,00 monatlich zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer, ab 01.10.2010 EUR 50.914,58 zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer, das entspricht einer Jahrespacht von EUR 610.975,00 zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer.

Informationen zum Initiator: Immac

IMMAC ist der führende Investment-Spezialist für soziale Investitionen in Europa

Social Investments heißt: investieren in Renditeobjekte in öffentlich regulierten Märkten. Die Investitionsobjekte stehen im Dienst ehemals hoheitlicher und zum Teil grundgesetzlich geregelter Ziele mit hoher politischer und gesellschaftlicher Akzeptanz. Deshalb sind die Erträge aus diesen Objekten öffentlich geregelt, konjunkturunabhängig und sicher.

IMMAC hat in den vergangenen Jahren ein besonderes Know-how entwickelt, geeignete Objekte in Nischenmärkten zu eruieren und für Anleger rentabel zu machen. Den Schwerpunkt bilden dabei Pflegeheime. Drei Punkte sprechen für diesen Markt: Er ist öffentlich reguliert, braucht dringend private Investitionen und  ist ein Wachstumsmarkt, unabhängig von der Konjunktur.

Der Markt für Pflegeheime ist durch die Pflegeversicherung und das Sozialgesetzbuch geregelt. Ein Pflegeheim erhält Zahlungen aus dem Privatvermögen der Bewohner, sowie der Pflegeversicherung und von den Trägern der Sozialhilfe. Mit den zuständigen Behörden werden die Zahlungen für die Investitionen in das Heim und die laufende Pflege fest vereinbart. Ein kostengünstig gebautes und gut geführtes Pflegeheim ist daher eine sichere Investition.

Als früheres Emissionshaus ist IMMAC heute Geschäftsbesorger und exklusiver Vertriebspartner für die, durch die BaFin regulierte, HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG. IMMAC wird weiterhin Pflegeheime, Reha-Kliniken und Einrichtungen für betreutes Wohnen bauen oder erwerben, die anschließend von der Hanseatischen in Form von AIF konzipiert und angeboten werden. Sie werden über den gesamten Lebenszyklus von der Hanseatischen verwaltet.

Stand: 04/2021


Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.