Deutsche Schiffsvorzüge - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Afrika
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten

FIM Finanz 2
Kategorie: Genußr., Darl. u.ä.
Emittent: FIM


SUCHE STARTEN
Deutsche Schiffsvorzüge
Status: platziert Mindestanlage: EUR 5.000 Emissionshaus: HCI
Achtung, dieser Fonds ist geschlossen

Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

Stammdaten
Beteiligung Deutsche Schiffsvorzüge
Emittent HCI
Kategorie Schiffe Sonstiges
Agio 5.00 %
Währung EUR
Status platziert
Verfügbar seit 28.09.2010 + Nachtrag 1 - 6 (letzter Nachtrag vom 19.10.2011)
Substanzquote 90,1%
Fremdkapitalquote 0%
Einkunftsart Einkünfte aus Gewerbebetrieb (Tonnagesteuer)

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Informationen zur Beteiligung
Mit der Rückkehr der Weltwirtschaft auf Wachstumskurs befinden sich auch die Schiffsmärkte wieder im Aufwärtstrend. Die Zahl beschäftigungsloser Containerschiffe hat sich bereits reduziert und die Charterraten steigen. Die aktuelle Wirtschaftsprognose des Internationalen Währungsfonds lässt erwarten, dass sich die positive Entwicklung der Schiffsmärkte analog zur Weltwirtschaft mittel- und langfristig fortsetzt.

Der HCI Deutsche Schiffsvorzüge bietet Anlegern die Möglichkeit, von diesem Aufschwung der Märkte zu profitieren. Das Fondskonzept sieht vor, in Vorzugskapital bei bestehenden Schiffsfonds zu investieren, die im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise Liquiditätslücken verzeichnen. Anleger profitieren dabei nicht nur von einem verbesserten Marktumfeld, sondern auch von ihrer Stellung als Vorzugskommanditisten: Sie erhalten vorrangige Auszahlungen und bevorrechtigte Rückzahlungen zum Laufzeitende der jeweiligen Fonds beziehungsweise beim Verkauf des jeweiligen Schiffes.

Die Fondsgesellschaft hat mit den Investitionen in bestehende Schiffsgesellschaften bereits begonnen. Sie hat sich als erstes an drei Schiffsgesellschaften aus der HCI-Gruppe mit einem Vorzugskapital von jeweils 50.000 Euro für Restrukturierungsmaßnahmen beteiligt. Bei den Schiffen handelt es sich um Vollcontainerschiffe mit einer Kapazität von 1.096 bzw. 1.102 TEU. Weitere Investitionen sind mit dem Investitionsbeirat bereits abgesprochen und teilweise auch schon erfolgt. Das Gesamtportfolio wächst damit kontinuierlich an.
 
Um die Qualität der getätigten Investitionen sicherzustellen, unterliegen sie Anlagerichtlinien: Vorrangig soll in Containerschiffe und Mehrzweckfrachtschiffe der HCI-Gruppe investiert werden, die nicht älter als 16 Jahre sind und zur Tonnagesteuer optiert haben. Die Gesellschafterverträge der Zielfonds sollen einen jährlichen Gewinnvorab und eine bevorrechtigte Rückzahlung des Vorzugskapitals vorsehen. Die angestrebten Vorzugskonditionen betragen dabei 10% Gewinnvorab jährlich und 20% Schlussbonus.

Zudem muss zum Zeitpunkt der Investitionsentscheidung der langjährige Durchschnittswiederverkaufswert des jeweiligen Schiffstyps die Restvaluta aller Darlehen und des gesamten Restrukturierungskapitals übersteigen. Bei den Investitionsentscheidungen berät die Fondsgeschäftsführung ein unabhängiger Investitionsbeirat. Die geplante Laufzeit endet am 31. Dezember 2016. Anleger können sich ab 10.000 Euro zuzüglich 5% beteiligen.
 
Eckdaten zum Angebot:
  • Profitieren von wieder anziehenden Schiffsmärkten
  • Vorrangige Auszahlungen und bevorrechtigte Rückzahlungen
  • Angestrebte Vorzugskonditionen: 10% Gewinnvorab jährlich und 20% Schlussbonus
  • Kurze Fondslaufzeit
  • Nahezu steuerfreie Rückflüsse
Kurzbeschreibung

Der Anleger beteiligt sich mittelbar als Treugeber an der Kommanditgesellschaft HCI Deutsche Schiffsvorzüge GmbH & Co. KG. Die Einlagen der Anleger sollen nach Begleichung anfänglicher und laufender Kosten für Investitionen in Beteiligungen an bereits existierenden Gesellschaften, die Eigentümer von Seeschiffen
sind und sich in einer angespannten Liquiditätslage befinden ("Schiffsgesellschaften"), verwendet werden. Eine Beteiligung an sogenannten "Dachfondsgesellschaften" die nur in vorgenannte Schiffsgesellschaften investieren ist ebenfalls möglich. Die Gesellschaften, in die investiert werden soll, stehen noch nicht fest. Es handelt sich somit um einen sogenannten "Blindpool".

Die Beteiligungsgesellschaft ist auf unbestimmte Zeit errichtet. Geplant ist eine Laufzeit bis zum 31.12.2016. Eine ordentliche Kündigung ist mit einer Frist von sechs Monaten zum Jahresende, erstmals zum 31.12.2016, möglich.

 

Marktsituation
Aufgrund der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise und des damit im Zusammenhang stehenden Rückgangs des Welthandels gerieten die Schifffahrtsmärkte, insbesondere die Containerschiffsmärkte, ab Mitte 2008 stark unter Druck. Das anhaltende Flottenwachstum hat in Verbindung mit dem Rückgang an Güterseetransporten zu historischen Tiefständen bei Charterraten geführt. Dadurch lagen zahlreiche Schiffe beschäftigungslos auf oder erzielten Charterraten, mit denen häufig noch bestehende Kapitaldienste sowie die Schiffsbetriebs- und Gesellschaftskosten nicht vollständig abgedeckt werden konnten. Von den beschriebenen Entwicklungen auf den Schifffahrtsmärkten ist eine Vielzahl von Schiffen betroffen. Zur Überbrückung entstehender bzw. entstandener Liquiditätsengpässe benötigen die betroffenen Schiffsgesellschaften zusätzliches Kapital. Aufgrund des schwierigen Finanzierungsumfeldes und einer damit einhergehenden restriktiven Kreditvergabe fallen Banken oftmals als Finanzierungspartner aus. Eine erfolgreiche Kapitalerhöhung ist daher wesentliche Voraussetzung für den Weiterbetrieb und den Erhalt der Zahlungsfähigkeit und damit zur Vermeidung eines möglicherweise notwendigen Verkaufs des Schiffes mit ggf. ungünstigen Ergebnissen für die bisherigen Altgesellschafter. Die dafür benötigten Mittel sind oftmals ausschließlich über Kapitalerhöhungen bzw. finanzielle Beiträge der Altgesellschafter aufzubringen. Trotz der Aufgeschlossenheit gegenüber den entwickelten Lösungskonzepten leisten die Altgesellschafter häufig nicht vollständig die Kapitalerhöhungstranchen. Die dadurch entstehende Liquiditätslücke soll mit Hilfe der Ausdehnung des Beteiligungsangebots an Drittinvestoren (Neugesellschafter) geschlossen werden.
Beteiligungsobjekt
Das Konzept des Beteiligungsangebots sieht vor, sich über die Beteiligungsgesellschaft an Restrukturierungsmaßnahmen bestehender Schiffsgesellschaften mit Vorzugskapital (sogenanntes "Restrukturierungskapital") zu beteiligen, um bestehende Liquiditätsengpässe bis zur Erholung der Schifffahrtsmärkte zu überbrücken. Die Beteiligungsgesellschaft wird konzeptionsgemäß ausschließlich Beteiligungen an Schiffsgesellschaften erwerben, die zur "Tonnagesteuer" optiert haben. Die Investitionen erfolgen in Schiffsgesellschaften, die entweder selbst oder mittelbar als Dachfonds Schiffe des Typs Containerschiffe und/oder Mehrzweckfrachtschiffe erworben haben. Nach Abstimmung mit dem Investitionsbeirat kann auch in Schiffsgesellschaften mit anderen Schiffstypen investiert werden. Die Investitionen erfolgen zudem ausschließlich in Schiffsgesellschaften der HCI Gruppe. Das jeweilige Schiff darf zum Zeitpunkt der Investitionsentscheidung nicht älter als 16 Jahre sein. Anleger sollen bei diesem Angebot von folgenden konzeptionellen Besonderheiten profitieren: - Beteiligung an einem diversifizierten Portfolio von Schiffsbeteiligungen - gegenüber den Altgesellschaftern vorrangige Gesellschafterstellung - bevorrechtigte Rückzahlung seines eingesetzten Kapitals bei gleichzeitiger Chance auf attraktive und nahezu steuerfreie Rückflüsse. Die HCI Deutsche Schiffsvorzüge GmbH & Co. KG hat sich bereits an 14 Schiffsgesellschaften mit einer Investitionssumme von TEUR 2.508 beteiligt. Damit wurden rund 48% des zum 13.07.2011 platzierten Emissionskapitaks für Investitionen in Schiffsgesellschaften verwendet.
Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf
Einzahlung: - Die gesamte Zeichnungssumme zzgl. des Agios in Höhe von 5 % auf die Zeichnungssumme ist 14 Tage nach Zugang der Annahmemitteilung der Treuhänderin zu zahlen. - Die Mindestzeichnungssumme beträgt 5.000 EUR Auszahlungen: Grundsätzlich ist aufgrund der vielfältigen Einflussfaktoren, des Blindpoolkonzeptes und der Laufzeit der einzelnen Zielgesellschaften eine konkrete Prognose über den wirtschaftlichen Verlauf der Vermögensanlage nicht möglich. Kalkulatorisch wurde eine Einzahlung im Jahr 2010 und ferner eine Veräußerung der Schiffe nach 4,5 und 5,5 Jahre nach Investition in die Zielbeteiligung unterstellt. Die Auszahlungen aus den Zielgesellschaften an die Beteiligungsgesellschaft beruhen annahmegemäß auf kumulierten Gewinnen.
Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption
Die gewerblich geprägte Beteiligungsgesellschaft vermittelt den beteiligten Anlegern gewerbliche Einkünfte, die aufgrund der auf Ebene der Zielgesellschaften geplanten Inanspruchnahme der Tonnagesteuer planmäßig nur in einem geringen Umfang anfallen. Diesbezüglich wird davon ausgegangen, dass der steuerliche Gewinn aus den Schiffsbeteiligungen der Beteiligungsgesellschaft lediglich rund 0,3 % p. a. des in Schiffsbeteiligungen investierten Kapitals beträgt.
Finanzierung
Das geplante Eigenkapital der Beteiligungsgesellschaft ohne Agio beträgt insgesamt TEUR 10.002. Als derzeitige Gesellschafter sind die HCI Treuhand GmbH und die HCI Hanseatische Capitalberatungsgesellschaft für Beteiligungskapital mbH mit jeweils EUR 1.000 beteiligt. Das geplante Emissionskapital beträgt TEUR 10.000. Die für den Erwerb von Zielbeteiligungen (Schiffsgesellschaften) vorgesehenen Mittel sind mit insgesamt rund TEUR 9.312 geplant.
Warnhinweis länger als 6 Monate im Vertrieb
Dieser Hinweis erfolgt aufgrund von gesetzlicher Vorgaben.

Informationen zum Initiator: HCI
HCl Capital AG

"Die 1985 gegründete HCl Gruppe konzipiert und vertreibt renditeopti­mierte Kapitalanlagen. Das Angebot umfaßt Beteiligungen in den Seg­menten Schiffe, Immobilien und Erneuerbare Energien. Mit über 123.000 Anlegern, 515 Emissionen mit einem Investitionsvolumen von rund 15 Mil­liarden Euro ist HCl eines der führenden Emissionshäuser. Rund 280 Mit­arbeiter stehen für die Entwicklung innovativer Kapitalanlageprodukte, deren Vertrieb sowie die professionelle Betreuung der Anleger. Die HCl gehört zu den Innovationsführern der Branche und bietet eine breite Palette vielfach ausgezeichneter Produkte an. Sie ermöglicht damit verschiedenen Anlegergruppen einen individuell gestalteten Zu­gang zu soliden Sachwertinvestments.
 
Im Segment Schiffsbeteiligungen nimmt die HCl Gruppe mit 429 Betei­ligungsangeboten, 533 platzierten und 193 bereits wieder veräußerten Schiffen sowie einem Investitionsvolumen von mehr als zwölf Milliarden Euro die unangefochtene Spitzenposition ein. Die seit 2005 börsennotierte HCl Capital AG berichtet quartalsweise und transparent über ihre Unternehmensentwicklung. Als VGF-Mitglied dokumentiert die HCl Gruppe jährlich in einer sehr detaillierten Leis­tungsbilanz die Performance der zurzeit rund 500 laufenden Invest­mentprodukte der HCl Anleger."
 
Quelle - Scope Analysis: Stand Februar 2011

Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.