DS 64 Pflegeheim Leinefelde KG - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten

DFI Wohnen 1
Kategorie: 1. AIF Genehmigungen
Emittent: DFI


SUCHE STARTEN
DS 64 Pflegeheim Leinefelde KG
Status: platziert Mindestanlage: 10.225,-- € Emissionshaus: Dr. Peters
Achtung, dieser Fonds ist geschlossen

Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

*** Herbstspecial ***
Sie erhalten bei vielen Beteiligungen das Agio komplett erlassen,
häufig dazu sogar noch einen zusätzlichen Bonus.
Fragen Sie uns! (Zustimmung des Initiators erforderlich)

Stammdaten
Beteiligung DS 64 Pflegeheim Leinefelde KG
Emittent Dr. Peters
Kategorie Pflegezentren
Agio 0 %
Währung EUR
Status platziert
Verfügbar seit 1998





Substanzquote k. A.
Fremdkapitalquote k. A.
Einkunftsart Vermietung und Verpachtung

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Voraussichtliche Entwicklung
Warnhinweis: Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.
Highlights
Baujahr                                               1998
Kaufpreis Mio € /qm 13,9  /qm 8.214
Standort            Leinefelde
Miete/Jahr Mio €/Laufzeit /Index          1,3  / 31.12.23 /70%
Mieter Pro-Seniore
Kommanditkapital Mio € 9,3
Bank DZ Bank Hamburg
Zinsen % / fest bis 4,1 / 10-2016
Tilgung % /  € / Jahr ab 10/13: 8,361%
Annuität  € Monat / Jahr  
 Darlehensstand Mio € 2013: 5,4
. Ausschüttung %  / 1/2j.  / kum./ 2013: 3,0 2014: 6,0 /  6+12    /2012: 70,25 (Prospekt 69) 
Steuerl. Ergebnis % 2012: 8,45
 Liquiditätsreserve Mio € 0,473 2013
 Fondskosten €  
 Kündigung zum / Kündigungsfr.  31.12. 2023  / 1/2 Jahr
   
Kommentar Bei Verkauf zum Faktor 10 fliesen ca. 75% zurück. 
  Im Oktober 2013 wurden die Zinsen mit 4,1% fest bis Oktober 2016 neu vereinbart. Die Tilgung wurde auf 8,361 % erhöht 
  und es wurde eine Sondertilgung über 200.000 € geleistet. 
  Die Tilgung ist so kalkuliert, dass das Darlehen bis Ende der Mietlaufzeit komplett getilgt ist. 
Kurzbeschreibung
Investitionsobjekt
Das Seniorenwohn- und Pflegeheim liegt in Leinefelde, Thüringen. Es wurde bereits 1985 als Pflegeheim eröffnet, am 30. November 1998 von der Fondsgesellschaft übernommen und vollständig saniert. Mieterin und Betreiberin ist die Pro-Seniore-Unternehmensgruppe, Saarbrücken. Der fünfundzwanzigjährige Mietvertrag läuft bis zum 30. November 2023.
Wirtschaftliche Situation
Für das Jahr 2012 konnte die im Geschäftsbericht 2011 vorgesehene Auszahlung in Höhe von 5,75 % vorgenommen werden. Die kumulierten Auszahlungen belaufen sich per Ende 2012 auf 70,25 % des Kommanditkapitals. Die Mieteinnahmen liegen aufgrund der inflationsbedingt geringeren Mietsteigerungen unter den prospektierten Werten. Aufgrund von Zinsvorteilen liegt das Betriebsergebnis für 2012 aber dennoch über Prospektniveau. Die Umstrukturierung des Mietvertrages für die Fondsimmobilie wurde erfolgreich abgeschlossen. Neben der Betriebsgesellschaft, Seniorenresidenz Albert Schweitzer gGmbH, wurden die Pro Seniore Consulting + Conception für Senioreneinrichtungen AG und die Konzernmutter der Pro-Seniore-Gruppe, die Victor’s Bau + Wert AG, als Schuldnerinnen verpflichtet. 

Die Abweichungen der steuerlichen Ergebnisse von den Prospektannahmen ergeben sich im Wesentlichen aus den höheren Betriebsergebnissen. Die Veranlagung erfolgte für die Jahre bis 2007 und 2009 bestandskräftig. Die Steuerbescheide für die Jahre 2008, 2010 und 2011 können noch geändert werden.

Ausblick
Die Geschäftsbesorgerin beabsichtigt aus kaufmännischer Vorsicht künftig mindestens eine Halbjahres-Annuität als Liquiditätsreserve in der Fondsgesellschaft vorzuhalten. Dies erhöht den Handlungsspielraum der Fondsgesellschaft. Für das Jahr 2013 sind planmäßige Tilgungen auf das Hypothekendarlehen und Auszahlungen in Höhe von 6,0 % vorgesehen.
Marktumfeld
Der Markt für Seniorenimmobilien in Deutschland zeichnet sich seit Jahren durch große Robustheit gegen konjunkturelle Schwankungen aus. Zudem spricht die soziodemografische Veränderung für einen konstanten Erfolg beim Betrieb von Pflegeimmobilien: Derzeit beziehen 2.541.753 Personen (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit) oder ca. 3 % der in Deutschland lebenden Bevölkerung Leistungen aus der Pflegeversicherung, Tendenz steigend. Dies liegt vor allem an der Alterung der Gesellschaft, die mit einer anhaltend geringen Geburtenrate einhergeht, sowie der mit dem Alter signifikant ansteigenden Wahrscheinlichkeit, pflegebedürftig zu werden.

Risiko der Pflegebedürftigkeit  
Im Alter  Pflegewahrscheinlichkeit in %
unter 60 Jahren 0,7
zwischen 60 und 80 Jahren 4,2
über 80 Jahren 28,8

Daher kann mittelfristig von einer starken Zunahme der Nachfrage nach vollstationären Pflegeleistungen ausgegangen werden; das Statistische Bundesamt rechnet bis zum Jahr 2030 mit 3,4 Mio. pflegebedürftigen Menschen.

Allerdings verteilt sich bereits heute der Bedarf an Pflegeheimen aufgrund massiver Wanderungen in wirtschaftlich attraktive Zentren Deutschlands nicht gleichmäßig. Damit steigt der Wettbewerbsdruck für viele Betreiber in weniger besiedelten Gebieten. Zudem sehen sich viele Betreiber durch immer wieder neue, komplexe Regularien vor große Herausforderungen gestellt, wodurch eine Marktkonsolidierung mittelfristig wahrscheinlich wird. Die größten 25 Betreiber von Alten- und Pflegeheimen konnten ihren Anteil seit 2009 um 2,2 % steigern und besitzen heute einen Marktanteil von knapp 17 % (Quelle: Pflegeimmobilienreport 2012-2013 CBRE).

Informationen zum Initiator: Dr. Peters

Der Anbieter – Sachwerte-Spezialist Dr. Peters Group

Überblick

Seit 1975 strukturiert und managt die Dr. Peters Group Sachwertinvestments für Privatanleger und institutionelle Investoren. Die ersten Produkte waren Immobilienfonds, mit denen Privatanleger erfolgreich in deutsche Pflegeimmobilien und Hotels investiert haben. Insgesamt hat die Dr. Peters Group seit ihrer Gründung 145 Fonds aufgelegt – mit mehr als 90.000 Beteiligungen und einem Investitionsvolumen von über 7,4 Mrd. €. Damit gehört die Dr. Peters Group zu den führenden deutschen Anbietern von Sachwertinvestments.

Als Investmentmanager mit integriertem Asset-Management verfügt die Dr. Peters Group über hochqualifizierte Mitarbeiter mit ausgeprägtem Know-how, um komplette Lebenszyklen von Immobilien professionell zu managen. Dies erstreckt sich von der Auswahl qualitativ hochwertiger Immobilien über das Akquirieren erfahrener Partner bis hin zur umfangreichen, strengen und laufenden Überwachung der Betriebsphase. Damit steigert die Dr. Peters Group die Erfolgsaussichten der Beteiligungen für ihre privaten und institutionellen Investoren.

Aktuell werden 21 aktive Immobilienfonds von Dr. Peters verwaltet – vorrangig aus den Nutzungsklassen Einzelhandel, Wohnen im Alter und Hotel.


Stand: 09.2021


Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.