DPF Herkenrath Fonds - Allgemeine Informationen
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


SUCHE STARTEN
DPF Herkenrath Fonds
Status: platziert Mindestanlage: EUR 10.000 Emissionshaus: DPF AG
Achtung, dieser Fonds ist geschlossen

Projektdaten Investitionen
Ausschüttung Kennzahlen Analysen

*** Herbstspecial ***
Sie erhalten bei vielen Beteiligungen das Agio komplett erlassen,
häufig dazu sogar noch einen zusätzlichen Bonus.
Fragen Sie uns! (Zustimmung des Initiators erforderlich)

Stammdaten
Beteiligung DPF Herkenrath Fonds
Emittent DPF AG
Kategorie Pflegezentren
Agio 5.00 %
Währung EUR
Status platziert
Verfügbar seit 20. Februar 2012
Substanzquote 76%
Fremdkapitalquote 0%
Einkunftsart Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Fakten

-
Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.

*Plichtfelder

Zeichnungsunterlagen

Highlights
- Demographischer Wandel - Kundenpotential für Pflegeeinrichtungen wächst rasant
- Sozioökonomische Veränderungen - Häusliche Pflege durch Angehörige stark rückläufig
- Steigender Ersatzbedarf - Viele alte Pflegeeinrichtungen scheiden aus dem Markt aus
- Der Sektor ist konjunkturunabhängig - Stabilisierendes Element im Portfolio
- Mietzahlungen abgesichert durch das Deutsche Sozialsystem - Nahezu keine Ausfallrisiken
- Langfristige „Double Net-Mietverträge“ - Langfristig sichere Mieteinahmen
- Indexierte Mietverträge - Geringes Inflationsrisiko
- Gute Renditen bei überschaubarem Risiko - Beste Rendite-Risiko-Relation im Sektor
So funktionieren geschlossene Fonds/das wichtigste in 120 Sekunden
Was sind geschlossene Fonds? Was ist ein Anbieter? Welche Rolle spielen geschlossene Fonds für die deutsche Wirtschaft? Das Video erklärt die wichtigsten Fakten über geschlossene Fonds. Der Beitrag dauert 2 Minuten und erklärt, wie ein geschlossenenFonds funktioniert. 

Zum FILM    
Kurzbeschreibung

Das vorliegende Angebot ermöglicht Anlegern die Beteiligung, zunächst mittelbar als Treugeber, an der Deutsche Pflegeheim Fonds Seniorenzentrum Herkenrath GmbH und Co. KG. Die Fondsgesellschaft erwirbt eine Kommanditbeteiligung an der Objektgesellschaft DPF Seniorenzentrum Herkenrath GmbH & Co. KG, die wiederum das Investitionsobjekt Seniorenzentrum AGO Herkenrath verpachtet, um daraus Erträge für die Emittentin und damit für die Anleger zu erzielen.

Die Gesellschaft wird auf unbestimmte Zeit geschlossen. Sie kann mit einer Frist von sechs Monaten zum Ende eines Kalenderjahres, erstmals zum 31. Dezember 2022 gekündigt werden. Die Prognose unterstellt eine Laufzeit bis zum 31.12.2027.

Marktsituation
Der Pflegemarkt hatte im Jahr 2011 ein Volumen von ca. 33 Milliarden Euro. Dabei versorgten rund 970.000 Beschäftigte die rund zweieinhalb Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland. Der Pflegemarkt nimmt damit einen bedeutenden Anteil (12,7%) am gesamten deutschen Gesundheitsmarkt (Volumen ca. 260 Milliarden Euro) ein. Derzeit gibt es rund 2,34 Millionen Menschen, die im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes pflegebedürftig sind. In den Jahren zwischen 1999 und 2009 nahm die Anzahl der Pfl egebedürftigen um 16% oder 322.000 Personen zu. In diesen zehn Jahren stieg die Anzahl der in stationären Pflegeeinrichtungen Versorgten sogar um 27,5% oder 155.000 an. Dabei werden momentan noch mehr als zwei Drittel aller Pflegebedürftigen zu Hause entweder allein von den Angehörigen oder zusammen mit ambulanten Diensten gepflegt und nur ein Drittel von professionellen Pflegeeinrichtungen stationär versorgt. Anhand der demographischen Entwicklung und den sozioökonomischen Veränderungen wird der Pflegemarkt auch in Zukunft weiter rasant wachsen. Im unmittelbaren Einzugsgebiet, das neben dem Stadtbezirk 4, in dem sich das Seniorenzentrum befindet, auch den Stadtbezirk 3 mit umfasst, leben ca. 10.000 Einwohner. Zum Zeitpunkt der Eröffnung des Seniorenzentrums im Jahr 2010 stehen gemäß Standort- und Wettbewerbsanalyse für das Investitionsobjekt rund 540 über 80-jährige Einwohner als potenzielle Nachfrager am Markt zur Verfügung. Dies würde rein rechnerisch einer Nachfrage von rund 110 stationären Pflegeplätzen entsprechen. Das Seniorenzentrum war nach zwölf Monaten vollständig belegt und führt derzeit eine Warteliste für Pflegeplätze.
Vermietung
Das Objekt ist seit 1. September 2010 an die AGO HERKENRATH Betriebsgesellschaft für Sozialeinrichtungen mbH mit einer Laufzeit bis 31. August 2035 verpachtet. Der Pachtzins beträgt anfänglich EUR 677.000 p.a. (inkl. Pauschalbetrag für Instandhaltungskosten in Höhe von anfänglich EUR 102.000 Euro p.a.) und ist zahlbar in zwölf gleichen Monatsraten. Er wird alle 2 Jahre, erstmals nach Ablauf von 7 Jahren ab Übergabe, auf Basis der Entwicklung des Verbraucherpreises in Höhe von 50% der seit der letzten Erhöhung eingetretenen Indexsteigerung angepasst. Auf Basis ihrer ersten Unternehmensbilanz für das Jahr 2010 wird für die Pächterin AGO HERKENRATH Betriebsgesellschaft für Sozialeinrichtungen mbH von der Creditreform Köln ein standardisierter Bonitätsindex mit 336 Punkten (schwache Bonität) mit einer Ausfallwahrscheinlichkeit von 6,83% ermittelt (Stand: 18. Januar 2012). Als Sicherheit für den Immobilieneigentümer wurde im Pachtvertrag eine zusätzliche Kaufoption für den Geschäftsanteil an der AGO HERKENRATH zum Nominalwert von EUR 25.000 verankert: Im Falle einer Leistungsstörung oder Insolvenz der Pächterin hat die Immobilieneigentümerin, d.h. die Emittentin, dadurch den direkten Zugriff auf den Betrieb und könnte diesen an einen solventen Betreiber veräußern oder selbst betreiben. Durch diese so genannte Call-Option kann das Risiko eines Mietausfalls reduziert werden.
Immobilien
Das Seniorenzentrum in Herkenrath, das im August 2010 fertig gestellt wurde, ist eines von sieben Seniorenzentren, die durch den Pflegeheimanbieter AGO Betriebsgesellschaft für Sozialeinrichtungen mbH, Köln betrieben werden. Es befindet sich auf einem ca. 3.099qm großen Eigentumsgrundstück in Bergisch Gladbach-Herkenrath. Bei dem Anlageobjekt handelt es sich um eine stationäre Pflegeeinrichtung, die professionelle Betreuung und Pflege für die Pflegestufen 1 bis 3 anbietet und über 80 Einzelbettzimmer verfügt. Die Nettogrundfläche von ca. 4.000qm verteilt sich auf zwei Gebäudeteile, die durch einen überdachten Gang miteinander verbunden sind und über jeweils vier Etagen mit zehn bis 31 Appartements pro Etage verfügen. Neben den Appartements sind auf den Etagen Aufenthaltsräume und Speiseräume sowie ein Café/Bistro im Erdgeschoss vorzufinden. Die hauseigene Küche versorgt die Bewohner mit Speisen. Die Gartenanlage ist mit Gehwegen, Rasenflächen und einem so genannten Demenzgarten gestaltet, in dem sich die Bewohner sicher orientieren können. Das gesamte Gebäude und die Außenanlagen wurden barrierefrei errichtet. Im Bereich des Haupteinganges befindet sich ein Aufzug, der auch für Krankentragen geeignet ist, im mittleren Teil zwei Aufzüge, am Nebeneingang ein weiterer Aufzug für die Küchenanlieferung.
Finanzierung
Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt EUR 3.677.100 und wird mit Eigenkapital in Höhe von EUR 3.502.000zzgl. EUR 175.100 gedeckt. Die Aufnahme von Fremdkapital ist auf Ebene der Fondsgesellschaft nicht vorgesehen.
Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption
Die Emittentin ist eine vermögensverwaltende Kommanditgesellschaft. Die Anleger erzielen mit ihrer Beteiligung an der Emittentin laufende Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 Absatz 1 Nr. 1 EStG), da ihnen steuerlich die Vermietungstätigkeit der Objektgesellschaft zugerechnet wird, und in geringem Umfang Einkünfte aus Kapitalvermögen.
Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf
Einzahlung Die Mindestbeteiligungssumme beträgt EUR 10.000 zzgl. 5% Agio und wird nach Annahme und Aufforderung durch die Treuhänderin fällig. Höhere Beiträge müssen ohne Rest durch 1.000 teilbar sein. Ausschüttung Ab dem Jahr 2012 sind Auszahlungen, erstmals in dem auf die Beendigung der Platzierungsfrist folgenden Monat, in Höhe von anfänglich 6,5% p.a. vor Steuern vorgesehen. Die Auszahlungen sollen monatlich erfolgen und auf bis zu 8% p.a. im Jahr 2026 ansteigen. Veräußerung Annahmegemäß wird die Immobilie zum 31. Dezember 2027 zum 12,75-fachen der dann erzielbaren Jahrespacht veräußert. Der erwartete Rückfluss aus der Veräußerung beträgt rund 135%.
Herausragende Merkmale
- Investition in den wachstumsstarken, nachgefragten Markt für Pflegeimmobilien - 2010 fertiggestelltes Seniorenzentrum in Bergisch Gladbach, im Einzugsgebiet der Metropolregion Düsseldorf-Köln-Bonn - 80 Einzelzimmer, ca. 4.000qm Nutzfläche mit modernen Appartments, Lobby, Café/Bistro, Dachterrassen - Eines von acht Seniorenzentren der seit über zehn Jahren tätigen AGO Unternehmensgruppe mit guter Bonität - Auf Pflegeimmobilien spezialisierter Initiator der DPF Deutsche Pflegeheim Fonds Gruppe, Berlin - Hohes Maß an Einnahmesicherheit durch langfristigen Pachtvertrag über 25 Jahre plus Verlängerungsoption - Monatliche Auszahlungen, beginnend mit 6,5% p.a. prognostiziert - Hoher prognostizierter Gesamtmittelrückfluss von 241% - Reines Euro-Investment ohne Währungsrisiko - Konservative Finanzierung ohne Disagio


Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.