AMERICA FEELS GREAT AGAIN - "let´s do it"
Navigation
Kategorien
>> 1. AIF Genehmigungen
>> 2. Vermögensanlagen
>> 3. Direktinvestments
>> 4. Genossenschaften
>> 5. Crowd Investment
>> Genußr., Darl. u.ä.
>> Immobilien (alle)
  >> Afrika
  >> Gewerbeimmobilien
  >> Konsum
  >> Projektentwicklung
  >> USA
>> Infrastruktur
>> Investment
>> New Energy
  >> Solar
>> Portfoliofonds
>> Private Equity
>> Private Placement
>> Ratensparfonds
>> Realimmobilien
>> Rohstoffe, Gold & Silber
>> Sonstiges
>> Vermögensverwaltung
>> Favoriten


FILME
Zurück zur Nachrichtenübersicht
<<<

AMERICA FEELS GREAT AGAIN - "let´s do it"
vom 05.04.2021

Prime Invest I - DNL – USA     

Während die Europäische Union sich mit der Bewältigung der Corona-Pandemie herumschlägt, die Deutschen sich über Osterferien und Urlaub auf Mallorca oder Urlaub in Deutschland streiten und die Bundesländer Absprachen mit der Bundeskanzlerin nicht einhalten, legen die USA den Turbo ein: Ein fast zwei Billionen Dollar schweres Konjunkturpaket und ein rasantes Tempo beim Impfen. US-Präsident Joe Biden hatte 100 Millionen Corona-Impfungen in 100 Tagen versprochen. Nun hatte er sein Ziel sogar in 58 Tagen erreicht. (Quelle DW v. 19.03.2021)

Das Tempo steht im absoluten Kontrast zu Deutschland, denn den USA gelingt es, die gewünschten Erfolge fast doppelt so schnell zu erreichen wie geplant.

Bei ihrem Corona-Impfprogramm haben die USA ihren bisherigen Rekord der innerhalb eines Tages verabreichten Impfdosen gebrochen. Am Samstag, 27.03.2021, seien 3,5 Millionen Impfungen gemeldet worden, teilte der ranghohe Corona-Berater im Weißen Haus, Andy Slavitt mit. Dies sei ein Höchstwert. Zuvor hatte der Rekord am Freitag, 26.03.2021, bei knapp 3,4 Millionen verabreichten Dosen innerhalb eines Tages gelegen. Laut Weißem Haus wurde am darauffolgenden Sonntag erneut ein Wert von mehr als 3 Millionen Impfungen erreicht - am dritten Tag in Folge. (Quelle Twitter)

Auf der Suche, warum die USA unter Joe Biden so viel erfolgreicher sind als Deutschland und andere Industriestaaten, fallen mehrere Faktoren ins Auge. Die USA sind führend in der Pharmaforschung und -produktion. Ihnen stehen mehrere Impfstoffe zur Verfügung, die sie im eigenen Land produzieren, und sind nicht von Importen abhängig.

Sie haben sich anfangs dafür entschieden, dem Impfen der eigenen Bevölkerung Vorrang zu geben – was in Europa als „Impf-Nationalismus“ diskreditiert wird.

Am Unabhängigkeitstag, dem 4. Juli, soll bereits die komplette Bevölkerung durchgeimpft sein, so dass Familien und Freunde wie gewohnt zusammen feiern können, typischerweise mit einem Barbecue im Garten. „Das ist der Beginn der Unabhängigkeit von diesem Virus“, wirbt Biden. 69 Prozent der Amerikaner wollen sich impfen lassen; nur 15 Prozent lehnen das strikt ab. (Quelle Süddeutsche Zeitung v. 12.03.2021)

Während Europa noch schläft, werfen die USA den Wachstumsturbo der Weltwirtschaft an.

Die OECD rechnet 2021 mit einem starken Wachstum von 6,5 Prozent in den USA. Das ist fast doppelt so viel wie Anfang Dezember prognostiziert. Vergleicht man das Ganze mit Deutschland, sagt die Organisation ein Wachstum von lediglich 3,0 Prozent im laufenden Jahr voraus, 0,2 Prozentpunkte mehr als noch im Herbst. Auch die Bundesregierung rechnet nun mit diesem Wert. Im Herbst war Berlin noch von einem deutlich stärkeren Plus von 4,4 Prozent ausgegangen. Der Eurozone traut die OECD in diesem Jahr ein Wachstum von 3,9 Prozent zu. (Quelle OECD v. 09.03.2021)

In seiner ersten größeren Rede zu den transatlantischen Beziehungen seit dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Joe Biden bot Maas den Vereinigten Staaten am Dienstag, den 9. März 2021, einen "New Deal" an. Dazu sollen ein gemeinsamer Kampf für Demokratie, mehr deutsche Verantwortung bei der Lösung von Konflikten in der europäischen Nachbarschaft und eine gemeinsame Strategie gegenüber China und Russland gehören.

Biden hatte den Europäern bei der Münchner Sicherheitskonferenz vor drei Wochen als zentrale Botschaft übermittelt: "Amerika ist zurück." 

In South Corolina, im Raum Atlanta, Jacksonville und Orlando sind die Preise 2020 trotz Corona gestiegen. Niedrige Zinsen, große Nachfrage und knappes Angebot bestimmten den Immobilienmarkt. Darüber hinaus erzielten US-Investments in der Vergangenheit im Vergleich zu Europa erheblich höhere Renditen.

Die USA sind die größte Volkswirtschaft der Welt. Auch die Fundamentaldaten wie Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum sprechen weiterhin für das Land. Außerdem wird in den kommenden Jahren unter Joe Biden deutlich mehr politische Stabilität erwartet. Damit wird auch das Vertrauen der Investoren in den transparentesten Immobilienmarkt der Welt wieder erstarken.

Partizipieren Sie von den Vorteilen Ihr Geld in den USA durch eine deutsche Fondsgesellschaft in hochklassige, nachhaltig erbaute, Büroimmobilien mit attraktiven Renditen zu investieren.

Wenn nicht jetzt – wann dann?


DNL PRIME INVEST I.

Attraktiver Kurzläufer - gesetzlich regulierter alternativer Investmentfonds (=AIF)

Investitionen in LEED zertifizierte Immobilien

Geplante Auszahlung  7% p.a.

Geplante Laufzeit  ca. 3-5 Jahre

Geplante Rendite  ca. 11,6%

Gewinnteilung  80% an den Kunden

Auch in turbulenten Zeiten sollte man sich um sein Vermögen kümmern. Deshalb sollten Sie Ihr Kapital so sicher anlegen wie möglich. Zum Beispiel in Rendite starke nachhaltig erbaute Büroimmobilien in den USA.

Prime Invest I - DNL – USA      

DNL Prime Invest I. GmbH & Co. geschlossene Investment KG

  • Investitionen in Gewerbeimmobilien im Südosten der USA
  • Langjährige Erfahrung der beteiligten US-Projektpartner am amerikanischen Markt für Gewerbeimmobilien
  • Investitionen in mehrere Immobilien an verschiedenen Standorten vorgesehen
  • Konkrete Anlageobjekte stehen zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung noch nicht fest
  • Geplante Vollinvestition bis 31.12.2020
  • Geplante Laufzeit bis zum 31.12.2026
  • Vorabverzinsung von 5,0 % p.a. vom Zeitpunkt der Einzahlung bis zum 31.12.2020
  • Angestrebte Ausschüttungen (vor Steuern) von 7,0% p.a. des Kommanditkapitals (Prognose, Abweichungen möglich)
  • Geplanter Rückfluss (vor Steuern) von 160,8 % des Kommanditkapitals ab Vollinvestition (Prognose, Abweichungen möglich)
  • Besteuerung der Erträge in den USA (in Deutschland Berücksichtigung im Rahmen des Progressionsvorbehaltes)
  • Mindestbeteiligung USD 10.000 zzgl. 5 % Agio

Quelle: DNL REAL INVEST AG